Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung bei Brustkrebs durch neuartige Chemotherapie

24.07.2001


UKBF-Ärzte erzielen Erfolge mit der "metronomen Therapie"

Durch eine neuartige Form der Chemotherapie ist es Forschern der Frauenklinik am Fachbereich Humanmedizin der Freien Universität Berlin gelungen, bemerkenswerte Erfolge beim metastasierenden ("streuenden") Brustkrebs zu erzielen. Entscheidend dabei ist das Prinzip der "metronomen" (kontinuierlichen) Chemotherapie, die eine hohe Effektivität und gute Verträglichkeit, teils sogar beim anders nicht mehr behandelbaren Brustkrebs, gewährleistet. Diese Behandlungsform zielt nur in zweiter Linie auf die Vernichtung der Tumorzellen ab, sondern vor allem auf die Hemmung der Blutgefäßneubildung im Tumor, erläuterte der Leiter der Forschergruppe, Prof. Dr. Gerhard Schaller vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF).

Die Ärzte haben nun eine klinische Phase II-Studie bei besonders aggressiven Brustkrebsformen begonnen, wobei das soeben erst zugelassenen Medikament "Xeloda®" (Wirkstoff: Capecitabin) in Kombination mit dem in der Brustkrebs-Behandlung schon länger bekannten Antikörper "Herceptin®" (Trastuzumab) eingesetzt wird. Dabei erhalten die Patientinnen die Chemotherapie in Tablettenform, statt wie bei der üblichen Chemotherapie intravenös und in Intervallen.
Diese Verabreichungsform ist erst durch einen "Trick" möglich geworden: Das Chemotherapeutikum wird chemisch so verändert, dass es erst in der Tumorzelle freigesetzt wird. Durch die Gabe in Tablettenform können konstante Wirkspiegel erreicht werden, die einen deutlichen Einfluss auf die Zellen der Blutgefäße im Tumor haben. Die Zellen, die die Tumorgefäße auskleiden (Endothelzellen), teilen sich nur alle drei bis vier Wochen und damit wesentlich langsamer als die eigentlichen Tumorzellen. Die "ruhenden" Endothelzellen werden durch die übliche Chemotherapie nicht entscheidend geschädigt, sie können sich zwischen den Therapiezyklen regenerieren und deshalb weiter teilen. Das Versorgungssystem des Tumors bleibt erhalten und einzelne, noch teilungsfähige Tumorzellen können die Geschwulst wieder wachsen lassen.

Bei den insgesamt niedrigen Dosierungen erübrigen sich Therapiepausen. Die fortlaufend eigenommenen Medikamente erreichen so ihr Ziel, die sich teilenden Endothelzellen, und die Neoangiogenese (also die Neubildung der Blutgefäße) wird gehemmt. Bisherige Untersuchungen ergaben, dass die metronome Chemotherapie auch dann tumorverringernde Effekte hat, wenn der Brustkrebs als "therapieresistent" gilt.
Der Vorteil von Capecitabin liegt - wie gesagt - darin, dass es oral gegeben werden kann. Seine Wirksubstanz, 5-Fluoruracil, wird erst nach zwei Stoffwechselschritten in der Tumorzelle freigesetzt. Das gezielt und gut wirkende Xeloda hat erstaunlich wenig Nebenwirkungen. Zum Beispiel fallen den Patientinnen nicht mehr die Haare aus. Herceptin hingegen blockiert auf der Oberfläche der Tumorzellen die Rezeptoren (Andockstellen) für den Wachstumsfaktor HER2 und bremst so das Tumorwachstum. Außerdem wirkt auch Trastuzumab hemmend auf die Gefäßneubildung des Tumors.

Die Wirkung dieser Medikamentenkombination auf fortgeschrittene Brustkrebserkrankungen wurde am UKBF zunächst in einer Pilotstudie geprüft. Gerhard Schaller konnte seine Ergebnisse bereits bei internationalen Fachkongressen vorstellen. Selbst bei Patientinnen, bei denen alle anderen Chemotherapien erfolglos waren, wurden Ansprechraten von 50 Prozent erreicht. Die "Sterberate" sank von 42 auf 12,5 Prozent.
Die weitergehende (vom Unternehmen Hoffmann-La Roche unterstützte) Phase II-Studie ist auf ein Jahr angelegt und soll die Basis für eine dann europaweite Untersuchung sein. Patientinnen mit Interesse an dieser neuen Therapieform können sich durchaus noch melden. Dennoch: So viel versprechend die ersten Ergebnisse auch sind, so müssen doch erst weitere wissenschaftliche Untersuchungen abgewartet werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Gerhard Schaller
Universitätsklinikum Benjamin Franklin (UKBF)
Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Tel.: (030) 8445-2494, Fax: -4477
E-Mail: gerhard.schaller@medizin.fu-berlin.de

Dipl.Pol. Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwm-vermittlung.de/
http://www.fu-medizin.de/

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Chemotherapie Endothelzelle Tumorzelle UKBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Fliegen mit einer Klappe: Entzündung gehemmt, Knochenheilung gefördert
20.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Jenaer Sepsisexperten erforschen im EU-Verbund personalisierte Immuntherapie bei Sepsis
11.02.2020 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

10.000-mal schnellere Berechnungen möglich

20.02.2020 | Physik Astronomie

Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Krebsstammzellen nachverfolgen

20.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics