Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit erstes Dienstleistungszentrum für die medizinische Bildanalyse bei Lebertumoren eröffnet

11.02.2005


In Bremen geht das weltweit erste Dienstleistungszentrum für die radiologische Diagnostik von Lebertumoren an den Start: MeVis Distant Services (MDS). Die Einrichtung bietet ab sofort Krankenhäusern, Arztpraxen und radiologischen Zentren an, die Daten von Computertomographie- (CT) und Magnet-Resonanz Tomographie Aufnahmen (MRT) der Leber mit einer eigens hierfür entwickelten Software zu analysieren und als dreidimensionale Gebilde darzustellen. Der Operateur kann hierdurch bereits vor der Operation die verschiedenen Operationsmöglichkeiten bezüglich der damit verbundenen Risiken vergleichen und die für diesen Patienten optimale Strategie festlegen. Chirurgen erlaubt diese neue Methode, Eingriffe an dem hochsensibeln Organ exakter zu planen und später den Erfolg der Operation zu überprüfen. Dadurch kann das Risiko bei Tumoroperationen sowie bei Leberlebend-Transplantationen deutlich gesenkt werden. Da sich Dank der schnellen und genauen Datenanalysen Falsch- oder Überbehandlungen vermeiden lassen, sparen die Kunden von MDS außerdem erhebliche Kosten. Das Dienstleistungszentrum wurde vom Centrum für Medizinische Diagnosesysteme und Visualisierung (MeVis) unter der Leitung von Professor Heinz-Otto Peitgen initiiert und in Zusammenarbeit mit über 50 klinischen Partnern auf der ganzen Welt aufgebaut. Das von MDS angebotene Software-Verfahren wird derzeit bei der U.S. Food and Drug Administration (FDA) zur Zulassung eingereicht.



Die Leber erfüllt viele lebenswichtige Aufgaben wie die Verarbeitung chemischer Substanzen, deren Speicherung und Abgabe, den Abbau von Stoffwechselprodukten und Giften sowie die Herstellung und Abgabe von Gallenflüssigkeit und Proteinen. Das Organ wird von insgesamt vier Gefäßsystemen durchzogen, die jede Leberoperation zu einem Eingriff mit hohem Risiko machen: die zu- und abführenden Blutgefäße, das Pfortadersystem und die Gallenwege. Durch die individuelle, starke Verästelung jedes einzelnen Gefäßsystems war es bislang unmöglich, trotz technisch perfekter Aufnahmen die genaue Versorgung des Organs zu erkennen. Im Regelfall konnte der Chirurg erst während eines Eingriffs über die Schnittführung entscheiden. Viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl waren erforderlich, um nach einem solchen Radikaleingriff ein funktionstüchtiges Organ zu erhalten. Mit Hilfe der modernen Software, die von MeVis entwickelt wurde, kann der Chirurg nun in Zusammenarbeit mit den Radiologen durch die dreidimensionale Darstellung des gesamten Organs genau erkennen, wie die Leber versorgt wird - und dementsprechend seinen Eingriff planen. Neben den besseren Erfolgsaussichten für Tumorpatienten sind jetzt auch die Chancen und Risiken für Spender und Empfänger bei Leber-Lebend-Transplantationen planbarer.

... mehr zu:
»Lebertumor »MDS »Organ


Die Einrichtung des Dienstleistungszentrums schließt weltweit eine Versorgungslücke. Denn in Zeiten knapper Budgets kann sich kaum ein Krankenhaus eine solch kostspielige Anlage zur Datenanalyse leisten. Dank moderner Übertragungstechnik können jetzt alle medizinischen Einrichtungen von den qualitativ hochwertigen Analyse- und Visualisierungsverfahren der Bremer profitieren. Die Bilddaten werden über eine verschlüsselte Internetverbindung nach Bremen gesendet und von den MDS-Mitarbeitern aufbereitet, analysiert und umgehend an die Auftraggeber zurück geschickt. In Notfällen kann die Dienstleistung innerhalb weniger Stunden angeboten werden.

Schon heute senden über 50 medizinische Einrichtungen aus der ganzen Welt die Aufnahmen ihrer Patienten nach Bremen. Allein in Japan, wo aus ethisch-religiösen Gründen fast ausschließlich Leber-Lebendspenden durchgeführt werden, wurden schon über 200 Datensätze aufbereitet und für erfolgreiche Operationen verwendet. Potenzielle Kunden für die neue Dienstleistung der MDS gibt es auch in Deutschland. Jedes Jahr erkranken etwa 20.000 Menschen an einem bösartigen Lebertumor.

Obwohl die Kliniken die Zielgruppe dieser neuen Dienstleistung sind, profitieren in erster Linie die Patienten von dem modernen Verfahren: "Unsere wissenschaftliche Dienstleistung kommt direkt dem Patienten zugute. Bei einem optimal verlaufenden Eingriff wird das Gewebe der größten menschlichen Drüse so gering wie möglich geschädigt. Dadurch erhöht sich der Therapieerfolg und die Heilungschancen der meist schwerkranken Menschen deutlich", erläutert Dr. Holger Bourquain, Leiter des neuen Dienstleistungszentrums MeVis Distant Services.

Der Gründung des DienstIeistungszentrums gingen intensive Forschungsarbeiten bei MeVis voran. Das Forschungs- und Entwicklungszentrum unter der Leitung des international renommierten Mathematikers und Chaos-Forschers Professor Heinz-Otto Peitgen ist seit zehn Jahren weltweit führend in der Entwicklung von Software für die Diagnose und Visualisierung von Tumorerkrankungen speziell der Brust, Leber, Lunge und des Gehirns. Im Rahmen eines zweijährigen Forschungsprojekts, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und im Dezember 2004 mit großem Erfolg abgeschlossen wurde, konnten rund 800 Leber-Datensätze für klinische Partner in 14 Ländern in Europa, den USA und Asien ausgewertet werden. Renommierte internationale Spezialisten wie Professor Tanaka im japanischen Kyoto, der weltweit die meisten Leber-Lebendspenden durchgeführt hat, empfiehlt bereits heute die MeVis-Software als Standardlösung für Leber-Lebendspenden.

Anja Schattschneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.mevis.de

Weitere Berichte zu: Lebertumor MDS Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

In Form gebracht

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superauflösende Mikroskopie - Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

21.08.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics