Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einblicke in das menschliche Gehirn: Forschungsprojekte der Universität Flensburg zur Entscheidungsfindung und Sensomotorik

08.02.2005


Prof. Dr. Dr. Markus Raab vom Institut für Bewegungswissenschaften und Sport (IBUS) der Uni Flensburg untersucht, wie unser Gehirn Entscheidungen fällt - im Supermarkt, beim Rätsel raten oder Handball spielen.



Entscheidungsfindung

... mehr zu:
»Bewegungswissenschaft »IBUS


"Wir schauen den Menschen in den Kopf", sagt Raab, Junior-Professor am IBUS. Das Ziel dieser tiefen Einblicke, die der 36-jährige Wissenschaftler im Rahmen des Forschungsprojektes "Heureka" gemeinsam mit Mitarbeitern der Max-Planck-Institute in Berlin und Leipzig vornimmt: "Wir möchten herausfinden, wie im Großhirn Entscheidungen gefällt werden, welche gedanklichen Strategien diesen Entscheidungen in unterschiedlichen Situationen zu Grunde liegen und wie Wahrnehmungen und Handlungen miteinander verknüpft sind." Ob eine Versuchsperson bei der Beantwortung einer Frage rate, ob sie lüge oder schlicht keine Antwort wisse - das könnten die Forscher bereits feststellen, berichtet der Diplom-Psychologe.

Möglich würden diese Erkenntnisse durch die fMRi-Methode, die "funktionelle Magnetresonanztomographie": Mit ihrer Hilfe werden die Regionen im Gehirn sichtbar gemacht, die bei bestimmten Bewegungsabläufen oder kognitiven Leistungen aktiv sind. "Die Sauerstoffsättigung des Blutes wird gemessen und dreidimensional dargestellt", erklärt Raab. "Verbraucht eine Region viel Sauerstoff - sie leuchtet in der Darstellung des Gehirns auf dem Computerbildschirm farbig auf - so schließen wir daraus, dass die Nervenzellen dort besonders aktiv sind."

Färben sich etwa bestimmte Teile des vorderen Gehirns rot, so wüssten die Forscher: Der Befragte entscheidet sich nicht aufgrund von Wissen und Erfahrung für eine Lösung - er rät. Den 20 Frauen und Männern, die am Leipziger Max-Planck-Institut im Kernspintomografen untersucht wurden, stellten Raab und seine Kollegen Fragen, wie sie aus der TV-Quizshow "Wer wird Millionär" bekannt sind. Zum Beispiel: "Welche Stadt hat mehr Einwohner - Gießen oder Kappeln?" Und fanden heraus, dass es bei Unwissenheit meist das Beste sei, nach der Strategie "Entscheide Dich immer für das, was Du wiedererkennst" zu verfahren, berichtet der Diplom-Psychologe. So griffen Supermarkt-Kunden, denen keine der angebotenen Joghurt-Marken bekannt sei, in der Regel zu dem Produkt, das einem bereits probierten am stärksten ähnele.

Indem die fMRi-Methode detaillierte Einblicke in Vorgänge der sinnlichen Wahrnehmung und gedanklicher Funktionen liefere, könne sie eine Lücke zwischen Neurophysiologie und Psychologie schließen. Markus Raab: "Eingesetzt werden könnten diese Erkenntnisse unter anderem, um das Gehirn gezielt trainieren zu können - mit dem Ziel, Entscheidungsstrategien zu verbessern." Beispielsweise könnten einfache Daumenregeln (Heuristiken) trainiert werden, die den Vorteil von Erfahrungen in bestimmten Situationen nutzbar machen.

Sensomotorik

In der neurologischen und psychologischen Praxis eingesetzt werden sollen die Ergebnisse eines weiteren Forschungsprojektes, an dem der Junior-Professor am Institut für Bewegungswissenschaften und Sport der Universität Flensburg zurzeit beteiligt ist: In Zusammenarbeit mit Dr. Holger Hill von der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg befasst sich Raab mit den Zusammenhängen von Hirnaktivität und Bewegungsabläufen. "Durch das Messen der Hirnströme erhalten wir Aufschluss darüber, wie das Gehirn bestimmte Bewegungsaktivitäten zeitlich koordiniert", erläutert Markus Raab. Wenn man wisse, wie das Gehirn einfache und komplexe Bewegungen steuert, könnten diese Erkenntnisse beim Wiederaufbau von sensomotorischen Funktionen gezielt eingesetzt werden: in der Rehabilitation von Schlaganfall-Patienten, bei Parkinson oder in der Psychiatrie.

Kontakt:

Prof. Dr. Dr. Markus Raab, Tel. 0461 - 805 2709, Email: raab@uni-flensburg.de
Julia Boecker, Tel. 0461 - 14 44 916, Email: presse@uni-flensburg.de

Julia Boecker | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Berichte zu: Bewegungswissenschaft IBUS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn

16.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics