Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passende BHs dank berührungsloser Messverfahren - Reihenmessung speziell für Seniorinnen geplant

09.07.2001


Mit 3-D-Ganzkörper-Laserscannern ermittelten Forscher des Bekleidungsphysiologischen Instituts Hohenstein in Bönnigheim im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" (AiF) die aktuellen Körperdaten von Frauen für die Bekleidungsindustrie. Aus dieser berührungslosen Reihenvermessung wurden Körpermaß- und Marktanteiltabellen abgeleitet und Konstruktionsgrundlagen für die Entwicklung von Miederbekleidung erarbeitet. Im Vergleich zur manuellen Maßerfassung können in kürzerer Zeit mehr Maße und Haltungsdaten bei konstanter Messgenauigkeit erfasst werden. Durch die dreidimensionale Erfassung der 1.500 Probandinnen ist erstmals eine umfassende mathematische Beschreibung der weiblichen Körpermaße möglich.

Die zusätzliche Befragung der Probandinnen lieferte nützliche Hinweise auf Kundenanforderungen an Miederbekleidung in Bezug auf Modellgestaltung und Funktionalität. Es zeigte sich auch, dass nahezu 35 Prozent der Frauen zu kleine Büstenhalter tragen und über die Hälfte der Teilnehmerinnen grundsätzlich Probleme hat, die richtige Größe zu finden. Außerdem bestätigten die Messungen bereits früher festgestellte Tendenzen hinsichtlich der Zunahme von Körperlänge und Brustumfang bei der weiblichen Bevölkerung.

Ab Herbst dieses Jahres konzentrieren sich die Wissenschaftler auf Veränderungen der Körperdimensionen beim Alterungsprozess, um die Oberbekleidung für Frauen über 60 Jahre zu optimieren. Demoskopische Erhebungen zeigen, dass ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung nicht nur ständig wächst, sondern dass die meisten von ihnen auch gerne einkaufen und großen Wert auf Qualität, Passform und modischen Schick ihrer Kleidung legen. Für diese sehr interessante Zielgruppe des Textilgewerbes lässt die Kölner Forschungsgemeinschaft Bekleidungsindustrie jetzt neue schnitttechnische Grundlagen schaffen. Denn altersspezifischen Körperproportions- und Haltungsveränderungen, etwa durch die nachlassende Festigkeit des Bindesgewebes und den Verlust der Knochenmasse nach dem 50. Lebensjahr, kann durch eine veränderte Schnittkonstruktion der Kleidung Rechnung getragen werden.

Ansprechpartner: Martin Rupp, Bekleidungsphysiologisches Institut Hohenstein, Abteilung Bekleidungstechnik, Telefon: (0 71 43) 27 13 01

Pressearbeit: AiF, Silvia Behr, E-Mail: presse@aif.de
Telefon: (02 21) 3 76 80 - 55,
Fax: (02 21) 3 76 80 - 27
50968 Köln, Bayenthalgürtel 23,

Silvia Behr | idw
Weitere Informationen:
http://www.aif.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit körpereigenem Protein Herpes bekämpfen
13.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Mit Lichtimpulsen Herzzellen abschalten
06.11.2018 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics