Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezifisches Reha-Programm für Patienten mit Multiplem Myelom / Plamozytom

25.01.2005


Ganzheitliches medizinisches Konzept zur Linderung der therapie- und krankheitsbedingten Nebenwirkungen



Patienten mit Multiplem Myelom, auch Plasmozytom genannt, haben heute dank innovativer und intensivierter Therapieverfahren eine längere Lebenserwartung, leiden jedoch häufig unter gravierenden Krankheits- und Therapiefolgen. Um für die Betroffenen eine Verbesserung der Lebensqualität zu ereichen, wurde an der Klinik für Tumorbiologie Freiburg ein spezielles Rehabilitationsprogramm entwickelt. Ausgehend von einem ganzheitlichen medizinischen Ansatz werden dabei sowohl die krankheitsspezifischen Probleme des Patienten als auch seine gesundheitsfördernden Ressourcen berücksichtigt. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Begleitforschung wird das Reha-Programm im Hinblick auf Prozess- und Ergebniskriterien evaluiert.



Jährlich erkranken 2000 bis 3000 Menschen in Deutschland neu an einem Multiplen Myelom, das nach wie vor als unheilbar gilt. Dank der Entwicklung neuer Therapieverfahren konnten die Behandlungsmöglichkeiten jedoch so erweitert werden, dass das Multiple Myelom heute in vielen Fällen eine chronische Erkrankung ist. Krankheitsverläufe von über zehn Jahren sind keine Seltenheit, häufig aber um den Preis erheblicher therapie- und krankheitsbedingter Einschränkungen. Hier setzt das neue Rehabilitationsprogramm an. Grundlagen sind eine strukturierte, multidisziplinäre Diagnostik (Assessment), spezifische Therapien für Myelompatienten sowie diagnoseübergreifende Therapieangebote. Neben der etablierten Rehabilitationsdiagnostik liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der individuellen Erfassung im Bereich der Physiotherapie, Psychoonkologie und Neuropsychologie. Darauf aufbauend wird gemeinsam mit dem Patienten der Therapieplan erstellt.

Zu den myelomspezifischen Therapieelementen gehören Informations- und Gesprächsangebote rund um das Thema Multiples Myelom. Für Patienten, bei denen die erhöhte Gefahr von Knochenbrüchen besteht, wurde eine onkologisch-orthopädische Konferenz eingerichtet, an der ein rehabilitationserfahrener Orthopäde, ein Orthopädietechniker, ein Physiotherapeut und der behandelnde Arzt teilnehmen. Ziel dieser interdisziplinären Zusammenarbeit ist eine möglichst optimale orthetische Versorgung (orthopädietechnische Stützversorgung zur Verhinderung von Knochenbrüchen), die den Blick nicht nur auf die Muskeln und Knochen des Patienten lenkt, sondern auch dessen individuellen Lebensstil und die individuellen Lebensbedingungen berücksichtigt. Hinzu kommt ein Spektrum von diagnoseübergreifenden Rehabilitationsmaßnahmen aus den Bereichen Physiotherapie, Naturheilkunde, Psychoonkologie und Kunsttherapie.

Das Rehabilitationsprogramm für Patienten mit Multiplem Myelom, Plasmozytom und Morbus Waldenström baut auf langjährigen Erfahrungen in der Rehabilitation komplexer hämato-onkologischer Erkrankungen auf. So wurden in den vergangenen zehn Jahren an der Klinik für Tumorbiologie über 1500 Patienten nach hämatologischen Stammzelltransplantationen in einer Rehabilitation betreut. Die Klinik ist Mitglied im rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbund Freiburg - Bad Säckingen und dadurch eingebunden in ein Netz kooperierender Kliniken und Institute.

Stichwort: Multiples Myelom

Das Multiple Myelom ist eine bösartige Erkrankung des höheren Erwachsenenalters, 20 Prozent der Betroffenen sind allerdings unter 60 Jahren. Entartete Zellen des Immunsystems, so genannte B-Lymphozyten beziehungsweise Plasmazellen, produzieren im Übermaß immer das gleiche Immuneiweiß (Antikörper) - mit dem Ergebnis, dass es zu einer Immunschwäche kommt. Regional kann dies mit dem Abbau von Knochen und Einschränkungen der Nierenfunktion einhergehen. Durch die Verstopfungen der Niere mit "falschen" Eiweißen drohen den Betroffenen Einschränkungen der Nierenfunktion. Folgen sind vermehrte Infekte, Knochenbrüche und unter Umständen auch die Notwendigkeit einer Dialysebehandlung (Blutwäsche).

Die dem Ausbruch der Erkrankung zugrunde liegenden molekularen Krankheitsprozesse werden seit einigen Jahren zunehmend besser verstanden. Ursächlich spielen erworbene Gendefekte eine Rolle. Besser als früher ist man heute in der Lage prognostisch ungünstige Myelomerkrankungen von solchen mit günstiger Prognose zu unterscheiden. Die therapeutischen Möglichkeiten können heute gezielter an die individuelle Erkrankungssituation angepasst werden. Zum einen gibt es neue medikamentöse Behandlungsansätze, zum anderen konnte gezeigt werden, dass für einen Teil der Erkrankten durch eine Intensivierung der Therapie unter Einsatz von Blutstammzellen die Lebensqualität und die Lebenserwartung deutlich gesteigert werden kann.

Projektleiter: Dr. Andreas Mumm

Kontakt:
Barbara Riess
Klinik für Tumorbiologie
Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Breisacher Str. 117
79106 Freiburg
Tel.: 0761 206 1109
Fax: 0761206 1107
E-mail: riess@tumorbio.uni-freiburg.de

Barbara Riess | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Multiplem Multiples Myelom Rehabilitationsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics