Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rheumakranke schlecht versorgt

05.07.2001


Rheumakranke in Deutschland sind medizinisch unterversorgt. Aktuelle Zahlen aus der bundesweiten Kerndokumentation, der Datenbasis der Arbeitsgemeinschaft der regionalen kooperativen Rheumazentren, zeigen erschreckende Defizite.


Darüber hinaus zeichnen sich bereits weitere Versorgungslücken ab: Weil die niedergelassenen internistischen Rheumatologen unter den derzeitigen Vergütungsbedingungen Probleme haben, mit ihren Praxen wirtschaftlich zu überleben, wandern viele in die hausärztliche Tätigkeit ab und stehen damit nicht mehr wie bisher für die Betreuung von Rheumapatienten zur Verfügung.

Von einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung sind in Deutschland mindestens eine Million Menschen betroffen. Wegen der Komplexität der rheumatologischen Krankheitsbilder sollten diese Patienten möglichst von Anfang an von einem Spezialisten - dem internistischen Rheumatologen - (mit)betreut werden. Die frühzeitige und fachkompetente Versorgung kann in vielen Fällen Folgeschäden vermeiden und die Lebensqualität erhalten.


Die Realität sieht aber anders aus, wie die jüngsten Daten der Kerndokumentation aus den Jahren 1999 und 2000 belegen. Die bundesweite Erhebung, die zentral am Deutschen Rheuma-Forschungszentrum in Berlin geführt wird, erfasst seit 1993 jedes Jahr die Daten von ca. 30.000 Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen aus rund 100 rheumatologischen Praxen und Kliniken.


Die Realität: Therapiert wird nicht oder nur unzureichend

Tatsächlich erreicht höchstens ein Viertel der Rheumakranken die internistischen Rheumatologen in Klinik oder Praxis, drei von vier Betroffenen sehen den Spezialisten nicht. Noch immer dauert es Jahre, bis der Facharzt erstmals konsultiert wird; wertvolle Zeit, die für die Beeinflussung der Erkrankung verloren gegangen ist. So kommen z. B. Patienten mit rheumatoider Arthritis im Mittel erst 1,7 Jahre nach Krankheitsbeginn in die fachrheumatologische Behandlung, Patienten mit Spondylarthropathien (z. B. Morbus Bechterew) sogar erst nach 5 Jahren.

Die Unterschiede zwischen internistisch-rheumatologisch und rein hausärztlich betreuten Rheumapatienten sind evident:

- Während Rheumatologen z. B. Patienten mit früher (Krankheitsdauer < 2 Jahre) rheumatoider Arthritis in 70 % mit so genannten Basistherapeutika behandeln (z. B. Methotrexat, Sulfasalazin oder Antimalariamittel), die die Krankheit unterdrücken und die Gelenkzerstörung bremsen können, beginnen Hausärzte eine solche Therapie nur in 13 %.

- Von allen Patienten, die 1999 bei internistischen Rheumatologen vorstellig wurden, hatten 70 % in den letzten 12 Monaten überhaupt keine Basistherapie erhalten. Selbst bei längerer Krankheitsdauer kam mehr als die Hälfte ohne jede Vortherapie in die rheumatologische Mitbetreuung.

- Besonders deutlich wird die Unterversorgung, wenn man nur Patienten mit schweren Verlaufsformen berücksichtigt: Während beim Rheumatologen unabhängig von der Krankheitsdauer mehr als 90 % dieser Patienten basistherapeutisch versorgt waren, galt dies beim Hausarzt nur für 27 % der kurz (unter 2 Jahre) und 57 % der länger Kranken.

- Im Vergleich mit schon länger rheumatologisch betreuten Patienten zeigen die wenigen durch Hausärzte basistherapeutisch vorbehandelten Patienten im Mittel noch eine deutlich höhere Entzündungsaktivität als Zeichen unzureichender Krankheitskontrolle.

- Eine Osteoporoseprophylaxe oder Osteoporosetherapie erhielten beim Hausarzt nur 14%, beim Rheumatologen 53% der schwer Erkrankten.

Aber auch innerhalb der Rheumatologie gibt es große Unterschiede im Therapieverhalten. Eine Kombination verschiedener Basistherapeutika wird derzeit nur bei 28 % der Patienten mit schweren Verläufen eingesetzt, obwohl gerade hier die Kombination bessere Behandlungserfolge verspricht als die Monotherapie. Im internationalen Vergleich ist das eine sehr niedrige Rate von Kombinationstherapien.


Ergänzende Maßnahmen vernachlässigt

Die Unterversorgung von Rheumapatienten betrifft auch ergänzende Maßnahmen, die von zentraler Bedeutung für den Funktionserhalt sind. Im Vergleich zu den Vorjahren erhielten Rheumakranke 1999 weniger Gruppengymnastik, Bewegungsbäder, Massagen, Ergotherapie und Patientenschulungen. Dieser Rückgang ist direkt verknüpft mit dem Rückgang bei den medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen (von 14 % auf 11 % pro Jahr) und kann derzeit durch ambulante Institutionen nicht aufgefangen werden, da dort nicht genügend Fachkräfte für die kompetente Betreuung von Rheumakranken bereitstehen.


Rheumatologen wandern ab

Der Versorgung von Rheumakranken im ambulanten Bereich droht eine weitere Verschlechterung, weil die niedergelassenen internistischen Rheumatologen zunehmend in die Hausarzttätigkeit abwandern. Von den knapp 300 internistischen Rheumatologen, die 1999 in freier Praxis tätig waren, sind heute nicht einmal mehr 200 übrig. Die anderen haben ihren Schwerpunkt umgewidmet und stehen somit nicht mehr für die zeitintensive, aber zum Teil schlecht vergütete Betreuung der Rheumakranken zur Verfügung. Schuld daran ist die Aufteilung der Vergütung in einen hausärztlichen und fachärztlichen Teil, die regional sehr unterschiedlich gehandhabt wird. Vor allem in den neuen Bundesländern sah sich die Mehrzahl der Rheumatologen dazu gezwungen, die Rheumatologie zu Gunsten der Hausarzttätigkeit aufzugeben. In einzelnen Regionen ist kaum noch ein rheumatologisch tätiger Arzt in der ambulanten Versorgung zu finden.




Dr. Julia Rautenstrauch | idw
Weitere Informationen:
http://www.rheumanet.org/

Weitere Berichte zu: Rheumakranke Rheumakranker Rheumatologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics