Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regelmäßiger Genuss von Cranberry-Saft reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Harnwegserkrankung um mehr als die Hälfte

02.07.2001


Eine finnische Studie kommt zu dem Schluss, dass das Trinken von Cranberry-Saft diejenigen, die chronisch unter Harnwegsinfekten leiden, vor einem Rückfall zu schützen scheint

Mehr denn je haben nun häufig unter Harnwegsinfekten Leidende einen wissenschaftlich belegten Grund, die Cranberry zu einem Bestandteil ihres Präventions-Programmes zu machen. Eine neue, am 29. Juni 2001 im British Medical Journal veröffentlichte Studie zeigt, dass bei regelmäßigem Genuss von Cranberry-Säften anscheinend die Zahl der Harnwegsinfekte (HWI) bei weiblichen Testpersonen um mehr als die Hälfte (56 Prozent) geringer war.

Frühere Forschungsergebnisse stellten einen Zusammenhang her zwischen der Cranberry und der Reduktion von Bakterien, die mit HWI verbunden sind. Diese neuen Ergebnisse helfen, die Rolle der Cranberry bei der Prävention vor derart schmerzhaften Infektionen weiter zu stützen.

Forscher an der University of Oulu, Finnland, führten eine offene, nach dem Zufallsprinzip angelegte, kontrollierte Versuchsreihe durch, um den Effekt von Cranberry-Lingonberry-Saft und einem Lactobacillus GG (L.GG)-Getränk auf HWI-Rückfälle bei Frauen zu studieren. 150 Frauen mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren, die mindestens einmal in ihrem Leben an einer HWI litten, wurden nach dem Random-Prinzip in drei Gruppen von je 50 Personen aufgeteilt. Die Teilnehmerinnen erhielten entweder täglich 50 ml Cranberry-Saft (7,5g Cranberry-Konzentrat und 1,7g Lingonberry-Konzentrat in 50 ml Wasser ohne Zuckerzusatz) über einen Zeitraum von sechs Monaten, oder - über einen Zeitraum von einem Jahr - fünf Tage in der Woche 100 ml des L.GG-Getränks. Die dritte Gruppe diente als Kontrollgruppe.

Es stellte sich heraus, dass sich das Vorkommen von HWI insgesamt in den drei Gruppen deutlich unterschied. Nach sechs Monaten hatten in der L.GG-Gruppe 19 Frauen (39 Prozent) und in der Kontrollgruppe 18 Frauen (36 %) mindestens einen HWI erlitten. Im Vergleich dazu: nur acht Frauen (16 %) in der Cranberry-Gruppe. Mit anderen Worten hatten die Frauen in der Cranberry-Gruppe um 56 % seltener eine HWI durchgemacht als die Kontrollgruppe.

"Die vom ,British Medical Journal’ veröffentlichte Studie baut auf früheren Forschungsergebnissen auf", sagt Martin Starr, Ph. D., Director of Health and Wellness bei der Ocean Spray Cranberries, Inc. " Sie bringt einen weiteren Beweis dafür, dass der regelmäßige Konsum von Cranberry-Saft bei der Prävention dieses schmerzhaften Zustandes wirkungsvoll sein kann. Diese neue Studie ist ein weiterer Teil unserer Belege dafür, dass Bestandteile der Cranberries bestimmte gefährliche Bakterien im Körper kampfunfähig machen können, so dass ,diese Bakterien nicht andocken können’ ". Er fügte hinzu: "Wir bei Ocean Spray freuen uns über weitere Forschung in diesem Bereich, damit wir alle Gesundheitsaspekte der Cranberry immer besser verstehen können. Tatsächlich legen neue Untersuchungen nahe, dass der Anti-Adhäsions-Effekt der Cranberry auch außerhalb der Blase wirken kann, um bestimmte Bakterien in anderen Körper-Regionen außer Gefecht zu setzen, wie zum Beispiel im Magen und in der Mundhöhle.

Diese Studie wurde finanziert durch die Emil Aaltonen, Juho Vainio und Alma und KA Snellman Stiftungen.

Peter M. Geissler | ots
Weitere Informationen:
http://www.cranberries.de
http://bmj.com/cgi/content/full/322/7302/1571
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1412000/1412586.stm

Weitere Berichte zu: HWI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics