Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der grüne Star im Blickfeld

07.12.2004


Der grüne Star ist eine langsam voranschreitende Krankheit, welche die Sehkraft beeinträchtigt und zu Blindheit führt, wenn sie nicht frühzeitig erkannt wird. Ein neu entwickeltes computergestütztes Verfahren kann die Erkennung von Gefäßveränderungen, die auf einen grünen Star hinweisen könnten, unterstützen.



Eine Behinderung des natürlichen Flusses der Augenflüssigkeit kann zu einem erhöhten Druck im Augapfel führen, der schließlich die Papilla zerstören und das Sehvermögen schädigen kann. Der grüne Star ist eine der häufigsten Ursachen für Blindheit und kann bei einer frühzeitigen Erkennung erfolgreich behandelt werden.



Im Rahmen des GLAUCAD-Projektes wurden auf Basis einer bereits bestehenden optischen Datenbank verschiedene Softwaretools entwickelt, die Krankenhausärzte bei der schnellen und zuverlässigen Diagnose unterstützen. Eines dieser Softwaretools wertet Netzhautabbildungen aus, die den Teil des Auges darstellen, der Licht und Bilder über den Sehnerv an das Gehirn weiterleitet.

Das Grundkonzept dieses Tools liegt in der Bestimmung von vorhandenen Gefäßveränderungen, um Abweichungen des Sehvermögens bestimmen zu können. Somit unterstützt das Tool die automatische Erkennung des grünen Stars beim Auftreten von Gefäßverschiebungen aufgrund krankheitsbedingter oder nicht krankheitsbedingter Ursachen. Mit dieser Software werden die Testpersonen in zwei Typen unterteilt. Hierbei handelt es sich um Konverter/Nicht-Konverter, bei denen mit der Zeit anormale bzw. normale Gefäßveränderungen auftreten.

Im Abstand von einigen Monaten werden zwei paarweise Abbildungen der Netzhaut erfasst, die dann anschließend ausgewertet werden. Dazu gehört auch die Identifizierung zentraler Linien der Netzhautgefäße und die Berechung von Formdeskriptoren für Gefäße, die vom Anwender ausgewählt worden sind. Wenn die Formdeskriptoren der benutzerdefinierten Gefäße für die zwei zeitlich aufeinanderfolgenden Abbildungen unterschiedliche Werte aufweisen, werden die Testpersonen als Konverter klassifiziert.

Mit Hinblick auf die abgeleiteten Ergebnisse und die Bildregistrierung für die Erzeugung von Bewegungen hat sich die Software als sehr genau erwiesen. Der zuletzt genannte Punkt ist dabei ein sehr beliebtes Verfahren für medizinische Routineuntersuchungen. Die Netzhautabbildungen werden schubweise verarbeitet und alle Hauptgefäße in den entsprechenden Abbildungspaaren werden genauer untersucht. Dieses Tool kann entweder separat oder innerhalb eines Netzwerks eingesetzt werden.

Prof. Nikolaos Ouzunoglou | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iccs.ntua.gr/eng/

Weitere Berichte zu: Netzhautabbildung Sehvermögen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics