Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Sterbehilfe und mangelnden Spenderorganen: Sammelband der RUB-Medizinethiker

01.12.2004


Sterbehilfe, humangenetische Beratung, kulturübergreifende Ethik, Mangel an Spenderorganen: Kaum ein Thema verlange so sehr nach Toleranz wie die Bioethik, so die Herausgeber des Sammelbandes "Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik", der vor kurzem erschienen ist (Verlag Duncker & Humblot, Berlin). Dieses Buch lädt ein, sich selbst eine Meinung zu bilden. Wer nach einem allgemeinen Patentrezept der Bioethik sucht, wird enttäuscht sein, denn das haben die Herausgeber nicht parat. Bewusst vielfältig gestalten Eva Baumann, Alexander Brink, Arnd T. May, Peter Schröder und Corinna Schutzeichel den Blick auf die Bioethik.



Von Sterbehilfe und mangelnden Spenderorganen

... mehr zu:
»Bioethik »Ethik »Spenderorgan

Sammelband "Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik"
RUB-Medizinethik: Ein Thema, viele Antworten

Sterbehilfe, humangenetische Beratung, kulturübergreifende Ethik, Mangel an Spenderorganen: Kaum ein Thema verlange so sehr nach Toleranz wie die Bioethik, so die Herausgeber des Sammelbandes "Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik", der vor kurzem erschienen ist (Verlag Duncker & Humblot, Berlin). Dieses Buch lädt ein, sich selbst eine Meinung zu bilden. Wer nach einem allgemeinen Patentrezept der Bioethik sucht, wird enttäuscht sein, denn das haben die Herausgeber nicht parat. Bewusst vielfältig gestalten Eva Baumann, Alexander Brink, Arnd T. May, Peter Schröder und Corinna Schutzeichel den Blick auf die Bioethik. Gewidmet ist das Werk ihrem Doktorvater Prof. Dr. Hans-Martin Sass, dem Begründer des Zentrums für Medizinische Ethik (ZME) der Ruhr-Universität Bochum.

Offen für Unterschiede

Der Sammelband enthält Aufsätze, die die Vielfalt des Themas abbilden. Doch: Wie offen müssen wir sein für Unterschiede oder gar Widersprüche zwischen Meinungen? Wo brauchen wir das Allgemeine Gesetz, auch auf die Gefahr hin, Andersdenkende auszuschließen? Es ist Programm des Bandes, dass der Leser mehr als eine Antwort auf diese Fragen erhält. Säkular und theologisch, biomedizinisch und philosophisch nähern sich die Autoren dem Thema aus verschiedenen Perspektiven.

Welcher Umgang mit der Vielfalt?

Dabei gehen manche Autoren davon aus, dass die Uneinigkeit in Wertfragen - der Dissens - heilbar ist. Deshalb plädieren sie dafür, nicht vorschnell vor dem Wertepluralismus zu kapitulieren und zu kämpfen. Andere dagegen glauben nicht daran, dass Konflikte immer in Konsense auflösbar sind: Sie halten die grundsätzliche Suche nach Konsens für fruchtlos. Eine Mittelposition nehmen jene ein, die nach einer gemeinsamen Schnittstelle in der Vielfalt suchen: Sie wollen einen unverfügbaren, geschützten Bereich bestimmen, in dem wir uns unbedingt einig werden müssen. In anderen Bereichen allerdings könnten wir flexibel sein, Kompromisse schließen und Vielfalt zulassen.

Vielfalt beginnt mit Begriffen

Vielfalt beginnt schon bei den Begriffen, die wir verwenden: Denn so wie physische Gegenstände können wir auch moralische Dinge auf unterschiedliche Weise sehen. Auch die Wahrnehmung von Werten ist nicht eindeutig. Das "klassische Beispiel" unterschiedlicher Wahrnehmung sei der menschliche Embryo, so die Herausgeber: "In rein biologischer Sicht ist er ein Konglomerat von Zellen, aus religiöser Sicht ein Ebenbild Gottes, aus vernunftidealistischer Perspektive ist er eine Person. Wertbestimmungen und ihre Sprache bestimmen so die moralische Erkenntnis mit."

Toleranz und Selbstbestimmung

Gewidmet ist der Band dem Bochumer Philosophen und Medizinethiker Prof. Dr. Hans-Martin Sass. Der Titel "Weltanschauliche Offenheit" verweist auf seine zentrale Forderung in der Philosophie: Toleranz und Selbstbestimmung. In diesem Sinne ist die Vielfalt des Bandes ein Angebot für die Leser, in individueller Verantwortung selbst ihre Wahl zu treffen.

Titelaufnahme

Eva Baumann, Alexander Brink, Arnd T. May, Peter Schröder, Corinna Schutzeichel (Hg.): Weltanschauliche Offenheit in der Bioethik, Duncker & Humblot Verlag Berlin, 2004, 59,90 Euro, ISBN: 3-428-11602-X

Weitere Informationen

Dr. Arnd T. May, Zentrum für Medizinische Ethik der RUB, Tel. 0234/32-22749, E-Mail: may@medizinethik.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Bioethik Ethik Spenderorgan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics