Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Mediziner mit neuer Therapie bei schwersten Depressionen

21.06.2001


Schrittmacher für die Seele: der taschenuhrgroße Vagusnerv-Stimulator
Fotos: Universitätskliniken Bonn



Deutschlandweit erstmalig behandelt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurochirurgie der Universität Bonn Depressionen mit der Vagusnerv-Stimulation. Die Methode hat bereits in ersten klinischen Studien ihre Wirksamkeit bewiesen. Die Bonner Mediziner sind optimistisch, damit auch Depressiven helfen zu können, bei denen die herkömmlichen Therapien nicht anschlagen.

Innere Leere, Freudlosigkeit, Selbstmordgedanken - wer an einer schweren Depression leidet, verzweifelt mitunter am Leben. Jeder fünfte Deutsche macht mindestens einmal im Laufe seines Lebens eine solche psychische Erkrankung durch. In den meisten Fällen kann durch Psychotherapie oder Medikamente eine völlige Genesung erreicht werden. Bei bis zu 20 % der Betroffenen jedoch bestehen die Beschwerden monate- oder jahrelang fort. Deutschlandweit erstmalig behandelt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurochirurgie der Universität Bonn Depressionen mit der Vagusnerv-Stimulation. Die Methode hat bereits in ersten klinischen Studien ihre Wirksamkeit bewiesen. Die Bonner Mediziner sind optimistisch, damit auch Depressiven helfen zu können, bei denen die herkömmlichen Therapien nicht anschlagen.

Der Vagusnerv ist einer der 12 Hirnnerven und bildet gemeinsam mit dem Sympathicus das sogenannte "vegetative" Nervensytem, das unter anderem auch Blutdruck und Herzfrequenz steuert. Der Nerv hat am Hals einen Durchmesser von ca. 2-3 mm. Bei der neuen Behandlungsform wird der Vagusnerv in regelmäßigen Abständen über feine Elektroden immer wieder elektrisch gereizt. Dazu implantieren die Bonner Mediziner dem Patienten im Brustbereich einen etwa taschenuhrgroßen Schrittmacher unter die Haut, von dem eine feine Leitung zum Vagusnerv im Halsbereich führt. Die Impulse werden über den Nerv ins Gehirn geleitet und beeinflussen dort die Aktivität von Hirnarealen, die an der Entstehung von Depressionen beteiligt sind. Die Methode gilt als risikoarm und gut verträglich. Gelegentlich während der Stimulationspulse auftretende Nebenwirkungen wie Heiserkeit, Kribbeln in Rachen oder Hals oder eine leichte Veränderung der Stimmhöhe sind nur mild ausgeprägt und insgesamt so geringfügig, dass die Behandlung bisher immer problemlos fortgeführt werden konnte.

Die Vagusnervstimulation (VNS) ist bereits eine anerkannte Behandlungsmethode bei manchen Formen der Epilepsie, die auch am Nervenzentrum der Universität Bonn seit mehreren Jahren erfolgreich zum Einsatz kommt. Als Nebenbefund beobachteten verschiedene Gruppen von Wissenschaftlern schon bei den ersten Anwendungen einen positiven Effekt auf die Stimmung depressiver Epilepsie-Patienten. Man vermutete daher, dass VNS grundsätzlich antidepressiv wirkt und auch bei depressiven Störungen, die nicht im Rahmen einer Epilepsie auftreten, erfolgreich angewendet werden kann. Erste amerikanische Studien haben diese Vermutung bestätigt. So normalisierte sich bei der VNS-Behandlung die Durchblutung bestimmter Hirnareale, die bei Depressiven in der Regel verändert ist. Ebenso werden durch VNS, ähnlich wie durch herkömmliche Antidepressiva, Botenstoffsysteme des Gehirns, die bei der Entstehung und Aufrechterhaltung einer Depression eine Rolle spielen, beeinflusst. Da sich der Wirkmechanismus von demjenigen bisher bekannter antidepressiver Therapie-Verfahren grundsätzlich unterscheidet, verspricht diese Technik insbesondere Heilungschancen für diejenigen depressiven Patienten, die auf die konventionellen Behandlungsmethoden nicht oder nur unzureichend ansprechen. In Deutschland wird die VNS bislang ausschließlich an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn (Direktor Prof. Dr. Wolfgang Maier) in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurochirurgie (Direktor Prof. Dr. Johannes Schramm) durchgeführt.

Weitere Informationen: Dr. Astrid Zobel, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Tel: 0228/287-5717, E-Mail: Astrid.Zobel@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.verwaltung.uni-bonn.de/presse/Bildgalerie/vns/vns.htm

Weitere Berichte zu: Depression Neurochirurgie Psychiatrie Psychotherapie VNS Vagusnerv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Biologicals bei chronischer Sinusitis mit Polyposis nasi – Erster therapeutischer Antikörper zugelassen
13.11.2019 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Warum Beta-Blocker Hautentzündungen verursachen
31.10.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mehr digitale Prozesse für den Mittelstand

13.11.2019 | Unternehmensmeldung

dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet

13.11.2019 | Förderungen Preise

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics