Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Mediziner mit neuer Therapie bei schwersten Depressionen

21.06.2001


Schrittmacher für die Seele: der taschenuhrgroße Vagusnerv-Stimulator
Fotos: Universitätskliniken Bonn



Deutschlandweit erstmalig behandelt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurochirurgie der Universität Bonn Depressionen mit der Vagusnerv-Stimulation. Die Methode hat bereits in ersten klinischen Studien ihre Wirksamkeit bewiesen. Die Bonner Mediziner sind optimistisch, damit auch Depressiven helfen zu können, bei denen die herkömmlichen Therapien nicht anschlagen.

Innere Leere, Freudlosigkeit, Selbstmordgedanken - wer an einer schweren Depression leidet, verzweifelt mitunter am Leben. Jeder fünfte Deutsche macht mindestens einmal im Laufe seines Lebens eine solche psychische Erkrankung durch. In den meisten Fällen kann durch Psychotherapie oder Medikamente eine völlige Genesung erreicht werden. Bei bis zu 20 % der Betroffenen jedoch bestehen die Beschwerden monate- oder jahrelang fort. Deutschlandweit erstmalig behandelt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurochirurgie der Universität Bonn Depressionen mit der Vagusnerv-Stimulation. Die Methode hat bereits in ersten klinischen Studien ihre Wirksamkeit bewiesen. Die Bonner Mediziner sind optimistisch, damit auch Depressiven helfen zu können, bei denen die herkömmlichen Therapien nicht anschlagen.

Der Vagusnerv ist einer der 12 Hirnnerven und bildet gemeinsam mit dem Sympathicus das sogenannte "vegetative" Nervensytem, das unter anderem auch Blutdruck und Herzfrequenz steuert. Der Nerv hat am Hals einen Durchmesser von ca. 2-3 mm. Bei der neuen Behandlungsform wird der Vagusnerv in regelmäßigen Abständen über feine Elektroden immer wieder elektrisch gereizt. Dazu implantieren die Bonner Mediziner dem Patienten im Brustbereich einen etwa taschenuhrgroßen Schrittmacher unter die Haut, von dem eine feine Leitung zum Vagusnerv im Halsbereich führt. Die Impulse werden über den Nerv ins Gehirn geleitet und beeinflussen dort die Aktivität von Hirnarealen, die an der Entstehung von Depressionen beteiligt sind. Die Methode gilt als risikoarm und gut verträglich. Gelegentlich während der Stimulationspulse auftretende Nebenwirkungen wie Heiserkeit, Kribbeln in Rachen oder Hals oder eine leichte Veränderung der Stimmhöhe sind nur mild ausgeprägt und insgesamt so geringfügig, dass die Behandlung bisher immer problemlos fortgeführt werden konnte.

Die Vagusnervstimulation (VNS) ist bereits eine anerkannte Behandlungsmethode bei manchen Formen der Epilepsie, die auch am Nervenzentrum der Universität Bonn seit mehreren Jahren erfolgreich zum Einsatz kommt. Als Nebenbefund beobachteten verschiedene Gruppen von Wissenschaftlern schon bei den ersten Anwendungen einen positiven Effekt auf die Stimmung depressiver Epilepsie-Patienten. Man vermutete daher, dass VNS grundsätzlich antidepressiv wirkt und auch bei depressiven Störungen, die nicht im Rahmen einer Epilepsie auftreten, erfolgreich angewendet werden kann. Erste amerikanische Studien haben diese Vermutung bestätigt. So normalisierte sich bei der VNS-Behandlung die Durchblutung bestimmter Hirnareale, die bei Depressiven in der Regel verändert ist. Ebenso werden durch VNS, ähnlich wie durch herkömmliche Antidepressiva, Botenstoffsysteme des Gehirns, die bei der Entstehung und Aufrechterhaltung einer Depression eine Rolle spielen, beeinflusst. Da sich der Wirkmechanismus von demjenigen bisher bekannter antidepressiver Therapie-Verfahren grundsätzlich unterscheidet, verspricht diese Technik insbesondere Heilungschancen für diejenigen depressiven Patienten, die auf die konventionellen Behandlungsmethoden nicht oder nur unzureichend ansprechen. In Deutschland wird die VNS bislang ausschließlich an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn (Direktor Prof. Dr. Wolfgang Maier) in Zusammenarbeit mit der Klinik für Neurochirurgie (Direktor Prof. Dr. Johannes Schramm) durchgeführt.

Weitere Informationen: Dr. Astrid Zobel, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Tel: 0228/287-5717, E-Mail: Astrid.Zobel@ukb.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.verwaltung.uni-bonn.de/presse/Bildgalerie/vns/vns.htm

Weitere Berichte zu: Depression Neurochirurgie Psychiatrie Psychotherapie VNS Vagusnerv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics