Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OralRobot, ein elektronischer Assistent für die Zahnarztpraxis

29.11.2004


Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Heidelberg erhält EU-Förderung für die Entwicklung eines OP-Roboters mit der Industrie



Der Zahnarzt der Zukunft hat möglicherweise einen elektronischen Assistenten zur Seite: In der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Dr. Joachim Mühling) wird im Projekt "Oral Robot" ein System entwickelt, das z.B. bei der Implantation von künstlichen Zahnwurzeln aus Titan mit hoher Präzision und Sicherheit arbeitet.

... mehr zu:
»Gesichtschirurgie


Die Klinik erhält von der Europäischen Union (EU) im Rahmen ihrer Marie Curie Fördermaßnahmen eine Förderung von 780.000,- Euro für die Entwicklung von Oral Robot. Damit wird - erstmalig in der Medizinischen Fakultät Heidelberg - eine Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie, eine sogenannte "Transfer of Knowledge- Industry Academia Partnership (IAP)", von der EU gefördert. An der erfolgreichen Bewilligung des EU-Antrags hatte die Koordinierungsstelle für Forschung der Medizinischen Fakultät maßgeblichen Anteil.

Industrieller Partner der Heidelberger Universitätsklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie ist die Firma TatraMed s.r.o. aus Bratislava, der Hauptstadt der slowakischen Republik. Die Förderung läuft ab dem 1. Dezember 2004 für vier Jahre und dient dem Austausch zwischen Entwicklern und Forschern von Oral Robot.

Zusammenarbeit mit Robotertechnik-Firma aus Bratislava

Die mittelständische Firma TatraMed s.r.o. ist seit mehr als zehn Jahren in der EDV-gestützten Robotertechnik aktiv. Es handelt sich um die erste slowakische Firma, die Software für medizinische Anwendungen wie Radiologie, Chirurgie und Robotik in der Medizin entwickelt hat. Die Heidelberger Klinik ist in den vergangenen Jahren mehrfach mit Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zum Einsatz von Computern und Robotern im Operationssaal hervorgetreten und ist damit ein idealer Partner für die Industrie.

Im Rahmen des Projektes soll erforscht werden, ob ein "automatischer Assistent" den Kieferchirurgen und Zahnarzt künftig bei seiner Arbeit unterstützen kann. Das Team besteht aus sechs Heidelberger Wissenschaftlern und sechs Entwicklern aus Bratislava. Unter der Leitung der Privatdozenten Dr. Dr. Rüdiger Marmulla und Dr. Robert Boesecke sollen innerhalb der nächsten drei Jahre entsprechende Prototypen entwickelt werden.

Elektronischer Arm assistiert beim Einsetzen von Zahnimplantaten

Der Oral Robot könnte so aussehen: Ein mechanischer Arm ist in die OP-Apparatur integriert. Seine Bewegungen und Aktionen werden von einer Kontrollelektronik mit ausgeklügelter Software und einem Sicherheitssystem gesteuert. Ziel dieser Präzisionsarbeit ist u.a. ein möglichst naturähnlicher Zahnersatz.

Der Oral Robot soll den Arzt beispielsweise beim Einsetzen von Zahnimplantaten - künstlichen Zahnwurzeln aus Titan - direkt in den Kiefer unterstützen. Allerdings soll der elektronische Assistent den Patienten nicht unmittelbar berühren, um Risiken zu vermeiden und die Akzeptanz zu erhöhen. Damit er später auch in spezialisierten Arztpraxen eingesetzt werden kann, soll Oral Robot möglichst klein und leicht sein.

Ansprechpartner:

Privatdozent Dr. Dr. Rüdiger Marmulla
Telefon: 06221 / 56 7310
E-Mail: Ruediger_Marmulla@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/mzk/mzk-mkg/

Weitere Berichte zu: Gesichtschirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics