Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lärm in Schulen verringern - mit Pädagogik und Schallschutz gegen "laute" Klassen

22.11.2004


Deutsche Klassenzimmer sind zu laut. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für interdisziplinäre Forschung der Universität Bremen. In dem Forschungsprojekt wurde die Raumakustik von Klassenzimmern in fünf Schulen in NRW untersucht. Bauliche Mängel und das Verhalten der Schülerinnen und Schüler in den Unterrichtsstunden ließen den Schallpegel dabei auf bis zu 75 Dezibel ansteigen. Dieser Lärm belastet die Gesundheit der Lehrer und senkt die Qualität des Unterrichts.

Schallschutzdecken und pädagogische Maßnahmen könnten den Lärmpegel aber deutlich senken. Deutsche Klassenräume weisen eine schlechte Raumakustik auf. Insgesamt belastet der Lärm in Bildungsstätten die Gesundheit der Lehrer und vermindert die Qualität des Unterrichts. Jedoch können technische, pädagogische und organisatorische Maßnahmen die Schallpegel in deutschen Bildungsstätten nachhaltig senken. Diese Ergebnisse des Forschungsprojekts "Lärm in Bildungsstätten - Ursachen und Minderung" präsentierte jetzt das Institut für interdisziplinäre Schulforschung der Universität Bremen. Bei dem im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) durchgeführten Projekt wurden in insgesamt fünf Schulen (vier Primar- und eine Sekundarstufe 1) über rund 600 Unterrichtsstunden Schallpegelverläufe aufgezeichnet und analysiert. Zudem wurden in allen Schulen exemplarisch die raumakustischen Eigenschaften von insgesamt 30 Klassenräumen ermittelt. Die Ergebnisse sind vernichtend, aber auch ermutigend: Kein Unterrichtsraum erfüllte die von der DIN 18041 geforderten raumakustischen Eigenschaften. Die raumakustische Sanierung von drei Modell-Klassenräumen bewies jedoch, dass sich die von der Norm geforderten Maßstäbe erreichen ließen.

Lärm ist ein generelles Problem in Bildungsstätten. Vier von fünf Lehrern fühlen sich durch von Schülern verursachten Lärm belastet. Die Unterrichtsstunden beginnen und enden meist laut. Schallpegel unter 50 Dezibel (A) werden zumeist nur während der Stillarbeit erreicht. In anderen Arbeitsphasen kommt es zu Schallpegeln um die 75 Dezibel (A). Die Lautstärke der Unterrichtsgeräusche hängt vom Alter der Schüler ab. Durch Verhaltenstraining bereits bei den Schulanfängern lassen sich die Schallpegel während des Unterrichts spürbar senken. Später durchgeführte Maßnahmen sind deutlich weniger effektiv.



Von lauten und leisen Klassen

Bedingt durch vorhandene raumakustische Bedingungen und Sozialverhalten der Schüler gibt es eher "laute" und eher "leise" Schulen. Doch in beiden Kategorien verringert eine bessere Raumakustik den Schallpegel über das Maß der tatsächlichen Schallabsorption hinaus. Denn eine schlechte Raumakustik verschlechtert auch die Sprachverständlichkeit. Schlechtes Verstehen führt zu größerer Unruhe, die durch lauteres Reden überwunden werden muss. Lauteres Reden bedingt jedoch nicht zwangsläufig besseres Verstehen. Durch Ausschaltung dieses psychologischen Effektes sank in den mit Schallschutzdecken umgerüsteten Modell-Klassenräumen der Schallpegel nicht nur um die erwarteten etwa vier Dezibel, sondern um bis zu acht Dezibel.

Ingesamt zeigte sich, dass schalltechnische, pädagogische und organisatorische Maßnahmen, beispielsweise ist die zweite Hälfte einer Doppelstunde in der Regel lauter als die zweite Einzelstunde nach zwischengeschalteter Pause, den Lärm in Bildungsstätten nachhaltig verringern. Dadurch verbessert sich die Qualität des Unterrichts bei gleichzeitig geringerer gesundheitlicher Belastung der Lehrer.

Die Ergebnisse der Studie sind erschienen in der Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin, Forschungsbericht Fb 1030 "Lärm in Bildungsstätten - Ursachen und Minderung"; H.-G. Schönwälder, J. Berndt, F. Ströver, G. Tiesler; ISBN 3-86509-210-1; 152 S.; EUR 14,50. Zu beziehen beim Wirtschaftsverlag NW, Postfach 10 11 10, 27511 Bremerhaven, Tel.: 0471/945 44 61, Fax 0471/945 44 88

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Human- und Gesundheitswissenschaften
Institut für interdisziplinäre Schulforschung(ISF)
Dipl.Ing. Gerhart Tiesler
Tel. 0421 2182900
Fax 0421 2189253
Email: tiesler@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.ISF.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics