Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlage für Verhütungsmittel für Männer - Impfstoff neutralisiert Sperma von Affen

15.11.2004


Empfängnisverhütungsmittel für Männer sind einen Schritt weiter Richtung Realität gerückt, nachdem eine Studie der Universität von North Carolina in Chapel Hill an Affen gezeigt hat, dass diese durch einen Impfstoff, der auf ihr Sperma abzielt, unfruchtbar gemacht werden können.



Im Gegensatz zu der breiten Palette an Verhütungsmitteln für Frauen stehen Männern, die ihre Fruchtbarkeit beschneiden möchten, nur Kondome oder eine Vasektomie zur Verfügung. Forscher haben mehr als 20 Jahre erforscht, wie man Männer impfen könnte, damit ihr Immunsystem die Spermienproduktion zeitweilig außer Kraft setzt.



Nun haben Michael O´Rand und seine Kollegen von der Universität von North Carolina einen Durchbruch erzielt. Sie injizierten neun Affen alle drei Wochen das menschliche Protein Eppin, das im äußeren Mantel des Spermiums sitzt. Nach der Immunisierung produzierten sieben Affen ausgiebig Antikörper gegen das Eppin, und alle diese Affen waren unfruchtbar, als man sie mit Weibchen paarte. Zwei Drittel einer Kontrollgruppe, der ein Placebo injiziert wurde, zeugten nach wie vor Nachkommen. Die Forscher glauben, dass sich die Antikörper an die Eppin-Proteine binden und Sperma so an der normalen Aktivität hindern, wenn es ejakuliert wird. Sie hoffen, dass dieser Ansatz als Verhütungsform für Männer adaptiert werden kann.

"Es sind mehr positive Daten, als ich jemals gesehen habe, obwohl es noch einige unbeantwortete Fragen gibt", kommentiert Bernard Robaire, ein Spezialist für männliche Fortpflanzung an der McGill Universität in Montreal. Beispielsweise sei noch unklar, ob der Impfstoff voll reversibel ist. Nur fünf der sieben Affen erlangten ihre Fruchtbarkeit wieder, nachdem die Injektionen gestoppt wurden. Bis jetzt sind alle Versuche, einen Impfstoff gegen Sperma zu entwickeln, gescheitert. Ein Problem ist, dass Antikörper gegen Spermienproduktion andere Zellen in den Hoden in Mitleidenschaft ziehen und Entzündungen auslösen können. In der aktuellen Studie gehen die Wissenschaftler davon aus, dass sich der Antikörper am Spermium im männlichen Reproduktionstrakt festklammert und die Hoden nicht beeinträchtigt.

Eine zweite Schwierigkeit besteht darin, dass ein männliches Verhütungsmittel 100-prozentig effektiv sein muss, um jegliches Spermium an der Fortbewegung zu hindern. Das bedeutet, dass der Körper genug Antikörper produzieren muss, um die Hunderten Mio. Spermien jeder Ejakulation stillzulegen. Bisher konzentrierte sich die Forschung zu Verhütungsmitteln für Männer darauf, die Levels männlicher Hormone zu verändern, um die Spermienproduktion komplett auszuschalten. Aber die Hormone wirken sich auf den ganzen Körper aus und derartige Behandlungen können deshalb unerwünschte Nebenwirkungen aufweisen. Ein Verhütungs-Impfstoff wird als vorteilhaft angesehen, weil er weniger Zeit als eine hormonelle Behandlung braucht um anzulaufen und die Spermienproduktion aufrecht erhält.

Marietta Gross | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unc.edu
http://www.mcgill.ca/

Weitere Berichte zu: Antikörper Impfstoff Sperma Spermienproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Metamolds: Eine Gussform für eine Gussform

20.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics