Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Antibiotike, mehr Hygiene

12.11.2004


Vorschläge der Risikobewertung zur Kontrolle antibiotikaresistenter Keime in den Tierbeständen


Wie kann man die Entwicklung und Verbreitung von antibiotikaresistenten Mikroorganismen in der Tierhaltung begrenzen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Symposiums "Risikomanagement zur Begrenzung von Antibiotikaresistenzen", das am 15. und 16. November 2004 in Berlin stattfindet. Veranstaltet wird es vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung und der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft. Das Symposium versteht sich als Fortsetzung des internationalen Symposiums "Towards a Risk Analysis of Antibiotic Resistance", das im vergangenen Jahr im BfR stattfand. "Nachdem wir im letzten Jahr das Risiko der Antibiotikaresistenz von Zoonoseerregern in der Tierhaltung wissenschaftlich bewertet haben, soll nun diskutiert werden, wie die dort erarbeiteten Empfehlungen in wirksame Maßnahmen zur Begrenzung und Vermeidung von Antibiotikaresistenzen in Deutschland umgesetzt werden können", umreißt der Präsident des BfR, Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, den Inhalt der am Montag beginnenden Veranstaltung.

Bei der Veranstaltung im vergangenen Jahr waren sich die Experten einig, dass sich die Unempfindlichkeit gegen antimikrobiell wirksame Substanzen unter Bakterien ausbreitet. Relevant ist das insbesondere bei solchen Bakterien, die das Tier als Wirt nutzen und beim Menschen Krankheiten auslösen können. Besonders in Studien über Salmonellen- und Campylobacter-Stämme wurde diese Entwicklung beobachtet. Beide Bakterienspezies kommen vor allem über die Lebensmittelkette zum Menschen. Patienten, die sich mit resistenten Erregern infizierten, hatten ein höheres Risiko, innerhalb der nächsten zwei Jahre zu sterben, als Patienten, die durch gegen Antibiotika empfindliche Erreger infiziert wurden. Als weiteres Problem kommt hinzu, dass beim Tier vorkommende Keime ihre Resistenzgene (Erbanlagen, die sie unempfindlich gegenüber antimikrobiell wirksamen Substanzen machen) mit Krankheitserregern austauschen können, die beim Menschen von Bedeutung sind.


Faktoren, die zur Selektion und Ausbreitung resistenter Bakterien im Tier beitragen, sind

- die Massenmedikation ganzer Herden
- die subtherapeutische Dosierung von Antibiotika
- die anhaltende antibiotische Behandlung
- der Einsatz von Antibiotika mit breitem Wirkspektrum in der Tierhaltung sowie
- deren prophylaktischer und metaphylaktischer Einsatz

Bisher konnte noch nicht beziffert werden, in welchem Maß die Verwendung von Antibiotika in der Tierhaltung zur Entwicklung von Resistenzen in Krankheitskeimen beim Menschen beiträgt. Unbestritten ist, dass resistente Keime über tierische Lebensmittel und Produkte auf den Menschen übertragen werden können. Welche Gefahren hier lauern, haben die Experten klar benannt: Neben Infektionen, die tödlich enden können, sind es vor allem eine längere Krankheitsdauer von Patienten, die Notwendigkeit der Behandlung im Krankenhaus (Hospitalisierung) und das Risiko, infolge einer geschwächten körpereigenen Abwehr anfällig für andere gefährliche Infektionserkrankungen zu werden.

"Die Experten schätzen, dass in Deutschland jährlich cirka 250 Fälle von Salmonellosen auftreten, bei denen eine notwendige antibiotische Behandlung nicht mehr anschlägt. Rund 10 Prozent dieser Infektionen enden tödlich", schildert Professor Hensel die Situation. Sorge bereitet vor allem, dass die Zahl der Bakterienstämme wächst, die multiresistent sind, also mehreren Antibiotika widerstehen.

Diesem Trend sollte aus Sicht der Risikobewertung durch ein Bündel von Maßnahmen begegnet werden. Als erste Option werden Maßnahmen empfohlen, die dazu beitragen, dass der Einsatz der Antibiotika insgesamt eingeschränkt wird. Im Bereich der Tierhaltung gehören hierzu verbesserte Haltungsbedingungen. Insbesondere dort, wo - wie in der Hühner-, Puten- und Schweineproduktion - viele Tiere auf engem Raum gehalten werden, muss durch entsprechende Hygiene- und Impfmaßnahmen präventiv die Tiergesundheit verbessert werden. Des Weiteren sollten antimikrobiell wirksame Substanzen in der Tierproduktion gezielter eingesetzt werden. Im Klartext heißt das: Es muss vorher ermittelt werden, welcher Erreger im Bestand vorhanden ist und auf welches Antibiotikum er reagiert. Die Schrotflinte des Breitspektrumantibiotikums ist hier durch das Präzisionsgewehr des sorgfältig ausgewählten und passenden Wirkstoffes zu ersetzen.

Grundsätzlich sollten moderne, hochwirksame Substanzen, die auch in der Humanmedizin verwendet werden, wie die Fluorchinolone und Cephalosporine der dritten und vierten Generation, nur für die Behandlung einzelner Tiere verwendet werden. Diese Therapien sollten auch nur bei strenger Indikation und nur dann mit solchen Medikamenten erfolgen, wenn die Erreger gegen andere Antibiotika resistent sind. Es ist auch zu überlegen, ob bei wirklich neuen Antibiotika keine Zulassung für den Einsatz in der Tiermedizin mehr erteilt wird.

Diese Vorschläge des BfR und die anderer nationaler und internationaler Experten werden auf dem Symposium hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit in praktische Maßnahmen kritisch geprüft.

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Berichte zu: Antibiotikaresistenz Antibiotikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics