Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall-Gesellschaft kritisiert die oft mangelnde Qualität

07.10.2004


In den vergangenen Jahren ist die Ultraschalldiagnostik (Sonographie) in neue Dimensionen vorgestoßen. Die Untersuchungsmethoden werden immer feiner, und mittlerweile ist Ultraschall auch bei Behandlungen unverzichtbar, zum Beispiel zur Überwachung von Operationen. Auf der anderen Seite ist bei der Sonographie die Qualifikation der Untersucher und die Qualität der Geräte extrem unterschiedlich. Auch Ärzte ohne ausreichende Erfahrung führen Ultraschalluntersuchungen durch, und dies auch noch mit zum Teil veralteten Geräten.


Ein Beispiel: In keinem anderen Land wird das ungeborene Kind so häufig mit Ultraschall untersucht wie in Deutschland, ohne dass die Schwangere sich sicher sein kann, dass die richtige Diagnose gestellt, also eventuelle Auffälligkeiten des Ungeborenen wirklich erkannt werden.

Ein weiterer großer Vorteil der modernen Sonographie ist die Möglichkeit, auch sehr kleine Tumoren in der Brust zu entdecken und somit - besser als andere Diagnosetechniken - zur Brustkrebsfrüherkennung beizutragen. Aber auch dies gilt nur, wenn der Untersucher große Erfahrung und ein modernes Gerät zur Verfügung hat.


Das Beispiel der vorgeburtlichen Diagnostik und Therapie

Um beispielsweise Chromosomenstörungen beim Feten (beim Kind im Mutterleib) zu erkennen, gab es früher nur die Punktion mit anschließender Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese). Die Zellen des Ungeborenen werden mittels einer durch die Bauchdecke eingeführten Nadel aus der Fruchtblase entnommen und anschließend untersucht. So wichtig diese Methode für bestimmte Schwangere ist, so kann sie doch (zu etwa einem Prozent) Fehlgeburten auslösen. Inzwischen hilft eine spezielle, sehr frühzeitig einsetzbare Ultraschalluntersuchung, die Zahl der Amniozentesen zu senken. In großen Studien hat sich nämlich herausgestellt, dass die "Nackentransparenz" viel über das Risiko einer Chromosomenstörung und somit einer kindlichen Fehlbildung aussagt. Wenn nämlich zwischen der Nackenhaut des Feten und dem darunter liegenden Weichteilgewebe ein zu großer Abstand ist, weist das auf eine Chromsomenstörung hin, wozu etwa die Trisomie 21 (Down-Syndrom) gehört.

Mit speziellen Ultraschallgeräten können Ärzte heute Flüssigkeitsansammlung im Nackenbereich des Feten millimetergenau messen und mit Computerhilfe das Risiko einer Chromosomenstörung berechnen. Da hierbei die Punktion entfällt, sinkt auch die Fehlgeburtsrate. Selbstverständlich gibt es auch bei dieser Ultraschalluntersuchung ein - geringes - Risiko, "etwas zu übersehen". Aber: Die Amniozentese wurde bisher vor allem für Schwangere im höheren Lebensalter empfohlen (und von der Krankenkasse bezahlt), da hier das Fehlbildungsrisiko für das Ungeborene größer ist. Die Zahl der über 35 Jahre alten Schwangeren hat sich jedoch in den letzten zehn Jahren auf etwa 23 Prozent verdoppelt. Da nun die geschilderte, nicht-invasive Ultraschalluntersuchung vorgeschaltet werden kann, können so viele "Stiche in den Bauch" vermieden werden. Die ältere Schwangere kann also, nach entsprechender Aufklärung durch den Arzt, die beiden Risiken abwägen und selbst entscheiden. Jüngere Frauen (bei denen bisher in der Regel keine Amniozentese vorgenommen wird) können nun gezielt untersucht werden, aber eben erst nach auffälligem Befund im Ultraschall. Es fragt sich, warum die Krankenkassen die Kosten für die aufwendigere Fruchtwasseruntersuchung übernehmen, bisher aber nicht den preiswerteren Ultraschall zum Ausschluss von Chromosomenstörungen.

Die Zeiten der grau-flimmernden Ultraschallbilder aus dem Mutterleib, auf denen kaum jemand etwas erkennt, sind vorbei - oder sollten es eigentlich sein. Moderne Geräte mit ihrer hohen Bildauflösung ermöglichen es auch den Eltern, schon in einer früher Phase Gesicht und Organe des Kindes zu sehen.

Wichtiger aber ist die Tatsache, dass mit Hilfe der qualifizierten Sonographie die Möglichkeit einer rechtzeitigen ärztlichen Reaktion eröffnet ist. Dazu gehört gegebenenfalls eine Behandlung des Kindes schon im Mutterleib. Dies gilt zum Beispiel bei Anämie ("Blutarmut") des Kindes, bei Blutgruppenunverträglichkeit oder Virusinfektionen (etwa: Ringelröteln). Oder: Bei eineiigen Zwillingen kommt es vor, dass ein Ungeborenes dem anderen Blut "spendet". Wenn dies nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, ist es für beide Feten lebensbedrohlich. Mittels Sonographie können qualifizierte Ärzte erkennen, ob eine solche Störung vorliegt. Unter Ultraschallsicht kann diese vorgeburtliche Störung dann mittels Laser geheilt werden.

Leider aber werden schwangere Frauen oft noch in derart unzureichender Weise mit untersucht, dass der behandelnde Arzt Patientinnen, bei denen dies notwendig wäre, nicht rechtzeitig in ein Spezialzentrum schickt. Und: Auch mehrfache Untersuchungen ersetzen nicht die notwendige Qualität und tragen nicht zu einer besseren Diagnose bei. Zu fordern sind also sowohl eine bessere Ausbildung als auch eine bessere Gerätequalität. Dazu wird das "Stufenmodell" der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) beitragen (siehe Pressetext Worlicek, 8.10.04). Auch Haus- und Frauenärzte in der "Stufe 1" müssen so gut ausgebildet und ausgestattet sein, dass sie Auffälligkeiten rechtzeitig erkennen und Patienten nötigenfalls unverzüglich in Spezialkliniken überweisen können.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernhard-Joachim Hackelöer
Allgemeines Krankenhaus Barmbek
LBK Hamburg (Landesbetrieb Krankenhäuser)
Rübenkamp 148, 22291 Hamburg
Tel: (+49) 040/6385-2100, Fax: -2169
E-Mail: BJHFetal@aol.com

Justin Westhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.ultraschall2004.de
http://www.mwm-vermittlung.de

Weitere Berichte zu: Chromosomenstörung Sonographie Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Antikörper verringern Nebenwirkungen von Antibiotika in der Lunge
18.07.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics