Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierliebe verursacht immer häufiger juckende Urlaubsandenken

31.08.2004


Dermatologen der Universität Jena warnen: Im Mittelmeerraum streunende Tiere meiden



Immer häufiger kommen Urlauber aus dem Mittelmeerraum mit unliebsamen Andenken nach Deutschland zurück: Pilzinfektionen, verursacht von in Nordeuropa eher seltenen Pilzerregern. "Wir beobachten eine zunehmende Zahl solcher ’mitgebrachter’ Infektionen", berichtet Prof. Peter Elsner, Direktor der Jenaer Universitätshautklinik. Grund für die Ausbreitung ist die Tierliebe der deutschen Urlauber: Besonders in den Ländern rund um das Mittelmeer sind Katzen und Hunde oft Träger des Pilzes "Microsporum canis". Die Infektion ist den süßen Streunern nicht anzusehen - doch beim Kontakt mit der menschlichen Haut wird der Pilzerreger leicht übertragen.



Prekär wird die Situation, wenn die Tiere aus dem Urlaub als Andenken mit nach Hause genommen werden. "Wir hatten bereits ganze Familien, die mit Ekzemen zu uns kamen - Ursache war "Microsporum canis", übertragen durch das aus dem Urlaub mitgebrachte kleine Kätzchen", erläutert Dr. Christina Hipler, Expertin für Pilzinfektionen an der Jenaer Unihautklinik. Die Pilzerreger werden vor allem aus Griechenland und Nordafrika mitgebracht. In diesen Ländern sei besonders große Vorsicht beim Kontakt mit den vielen streunenden Tieren geboten.

Das sicherste Mittel gegen Haut-Pilze als Urlaubsandenken ist Zurückhaltung: "Am besten die Tiere nicht streicheln, und nicht mit nach Hause nehmen", so Dr. Hipler. Vor allem Kinder sollten den Kontakt meiden. Oft sind die seltenen Erreger den deutschen Haus- und selbst Fachärzten noch wenig bekannt. Dadurch kann viel Zeit vergehen, bis eine wirksame Therapie begonnen werden kann. Treten nach dem Urlaub kreisrunde juckende Ausschläge auf, sollte daher der behandelnde Arzt unbedingt von dem "Ferienflirt" mit dem griechischen oder tunesischen Kätzchen erfahren. (Helena Reinhardt)

Ansprechpartner:
Dr. Christina Hipler
Klinik für Hautkrankheiten der Universität Jena
Tel. 03641/ 937355
E-Mail: christina.hipler@med.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Infektion Pilzerreger Pilzinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Damit auch kleine Unternehmen von der Digitalisierung profitieren

16.08.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe

16.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Rezessionsrisiko gesunken - IMK-Indikator hellt sich auf – robuster Aufschwung geht weiter

16.08.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics