Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einweihung eines der weltweit modernsten Operationssäle an der Frankfurter Uniklinik

26.08.2004


Intraoperative Kernspintomographie eröffnet neue Möglichkeiten in der Gehirnchirurgie


Übersicht über den neugeschaffenen neurochirurgischen Operationssaal mit intraoperativem Kernspintomographen an der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main


Mikrochirurgische Gehirnoperation mit intraoperativem Kernspintomographen an der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main



In der Klinik für Neurochirurgie der Frankfurter Universitätsklinik wurde einer der weltweit modernsten Operationssäle in Betrieb genommen, der einzigartige Möglichkeiten in der Hirntumorchirurgie bietet. Kernstück des völlig neu konzipierten Operationssaales ist der "PoleStar N20", ein hochinnovativer mobiler Kernspintomograph (MRT) der neuesten Generation, der unmittelbar am Operationstisch eingesetzt werden kann. Hiermit ergibt sich für die Chirurgen um Klinikdirektor Professor Volker Seifert die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt der Operation kernspintomographische Bilder vom Gehirn des Patienten anzufertigen. Die Ärzte an der Neurochirurgischen Klinik erwarten dadurch wesentliche Fortschritte bei der Operation von Tumoren und anderen Krankheitsprozessen im Gehirn.

... mehr zu:
»Kernspintomograph »N20


Gehirntumore sind häufig schwer vom gesunden Nachbargewebe zu unterscheiden. Während an anderen Organen die befallenen Abschnitte einschließlich einer Sicherheitszone großzügig entfernt werden können, müssen die Neurochirurgen bei Gehirnoperationen exakt an der Grenze des Tumors arbeiten und das gesunde Nachbargewebe schonen. Im kompliziertesten Organ des Menschen drohen weitreichende Schäden, wenn selbst winzige, aber unersetzliche Bereiche wie das Sprechzentrum, das Bewegungszentrum oder einzigartige Verbindungssysteme zwischen Hirnteilen verletzt werden. Die Schwierigkeit der Hirntumorchirurgie besteht in der Gratwanderung, eine Geschwulst so radikal wie nötig und so schonend wie möglich zu entfernen.

Bisher konnten die Ärzte erst nach dem Eingriff feststellen, ob sie den Tumor tatsächlich vollständig entfernt hatten. So wurde am Folgetag der Operation eine konventionelle MRT durchgeführt, um das Ausmaß der Tumorentfernung sichtbar zu erfassen. Waren noch Tumorreste nachweisbar, bedeutete dies für den Patienten unter Umständen eine nochmalige Operation oder eine zusätzliche Nachbehandlung durch Strahlen- oder Chemotherapie.

"Mit dem PoleStar N20 können wir neurochirurgische Eingriffe noch präziser und sicherer durchführen" hebt Professor Volker Seifert die Bedeutung der neuen Technologie hervor. Bereits von Beginn der eigentlichen Operation an erstellt der PoleStar N20 hochauflösende Bilder des Gehirns. Durch eine Verbindung mit dem Navigationscomputer zeigen diese Bilder dem Neurochirurgen exakt die optimale Position der Schädeleröffnung und weisen den schonendsten Weg zum Tumor. Während der Entfernung der Geschwulst werden aktuelle Bilder angefertigt, die dem Operateur wertvolle Informationen über den Fortschritt der Operation, die Größe und Lage des Resttumors und die Nähe zum normalen Hirngewebe bereitstellen.

Die Anwendung des intraoperativen Kernspintomographen verspricht den Patienten den Vorteil einer radikalen, aber gleichzeitig auch schonenden Operation mit vermindertem Risiko einer Nachoperation und reduzierter Gefahr von Komplikationen. Zudem erlaubt sie die häufigere Anwendung von sogenannten "Schlüsselloch"-Operationen, bei denen durch die verkleinerte Operationsfläche die Heilungsphase verkürzt ist und der Patient zeitiger aus dem Krankenhaus entlassen werden kann.

Zusätzlich stehen dem Chirurgen im Operationssaal die neuesten Verfahren computer-gesteuerter Operationstechniken (Neuronavigation) sowie ein an der Frankfurter Neurochirurgie mitentwickeltes neues Spezialmikroskop für Hirneingriffe zur Verfügung, das u.a. die Möglichkeit einer Hirngefäßdarstellung ohne Röntgenstrahlung und eine spezielle Fluoreszenzerkennung von Hirntumorzellen bietet.

Mit der Inbetriebnahme des intraoperativen Kernspintomographen im Umfeld der anderen Hochtechnologien verfügt die Neurochirurgische Klinik über einen der weltweit modernsten Operationssäle. Für das Universitätsklinikum Frankfurt bedeutet der PoleStar eine weitere Aufwertung als etabliertes und deutschlandweit anerkanntes Zentrum bei der Behandlung und Erforschung von Erkrankungen des Gehirns. "Von den jährlich über 2.300 Eingriffen, die bei uns vorgenommen werden, wird das neue Gerät bei einer großen Zahl von Eingriffen zum Einsatz kommen", so Professor Seifert.

Der "Neurochirurgische Operationssaal der Zukunft", wie ihn Professor Seifert und seine Mitarbeiter nennen, wurde durch Mittel des Klinikums Frankfurt, der Deutschen Forschungsgemeinschaft und durch die Spendenaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung finanziert. Ohne die Mittel der Spendenaktion, zu der die Frankfurter Allgemeine Zeitung ihre Leser im Winterhalbjahr 2001/2002 aufrief, hätte der 2,5 Millionen Euro teure Operationssaal nicht eingerichtet werden können.

Für weitere Informationen:

Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Frankfurt
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de
http://www.kgu.de/neurochirurgie/

Weitere Berichte zu: Kernspintomograph N20

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics