Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prävention und Heilung von Rückenschmerzen beginnen auch im Kopf

24.08.2004


Patienten sollten aktiv bleiben, sich bewegen und positiv denken. 70 Prozent der Deutschen leiden innerhalb eines Jahres an Rückenschmerzen. Langwierige, aufwändige und teure Behandlungen sind in mehr als 80 Prozent aller Fälle unnötig. Betroffene und Mediziner sollten bedenken, dass Prävention und Heilung von Rückenschmerzen auch im Kopf beginnen - so eine der Kernaussagen einer Expertise im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.



"Rückenschmerzen sind meist nichts Schlimmes und haben in der Regel gute Heilungschancen", sagt Eckhard Volbracht, Projektleiter bei der Bertelsmann Stiftung. Das bestätigt ein Bericht des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin: In fast 90 Prozent aller Fälle klinge erstmals auftretender Rückenschmerz innerhalb von vier bis sechs Wochen wieder ab - mit oder ohne Behandlung.

... mehr zu:
»Rückenschmerz


Die in den letzten Jahrzehnten extrem angestiegene Häufigkeit von Rückenschmerzen erklärt sich nicht durch eine Zunahme tatsächlicher Rückenerkrankungen. "Degenerative Veränderungen der Wirbelsäule sind heute nicht häufiger als im Mittelalter", so Volbracht. Heute seien aber die Erwartungshaltung von Patienten und die Herangehensweise der Medizin völlig anders: Betroffene gehen früher zum Arzt und setzen die medizinische Maschinerie zum Teil unnötig in Gang. Diagnostische und therapeutische Bemühungen haben entsprechend zugenommen. Daraus ergeben sich sozialmedizinische Folgen: Mehr Menschen werden krankgeschrieben; die Zahl der Frührentner steigt. "Mit immer mehr Diagnostik und Therapie können wir das Problem nicht lösen, möglicherweise verschlimmern wir es sogar", so Volbracht.

"Wer mit unspezifischen, leichten Rückenschmerzen wie ein Kranker behandelt wird, wird sich auch wie ein Kranker verhalten", bestätigt Prof. Hans-Heiner Raspe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Er hat den internationalen wissenschaftlichen Kenntnisstand zum Rückenschmerz im Auftrag der Bertelsmann Stiftung zusammengefasst. Unter anderem stellte er fest, dass ein Zusammenhang zwischen Rückenschmerzen und sitzender Tätigkeit mit wissenschaftlichen Daten nicht zu belegen ist. Die Schmerzen würden nicht von einem einzelnen, sondern von zahlreichen sozialen, psychologischen, physiologischen, biologischen und arbeitsplatzbezogenen Faktoren beeinflusst.

Zur Heilung von Rückenschmerzen sei von Bettruhe und anderen passiven Maßnahmen abzuraten, so die Experten. Patienten sollten aktiv bleiben, sich bewegen und optimistisch denken. "Nicht nur bei der Diagnose, sondern auch bei der Therapie müssen Betroffene und Ärzte umdenken", fordert Eckhard Volbracht: "Nur so können wir die ,Rückenschmerz-Epidemie’ eindämmen und unnötige Beeinträchtigungen und Kosten verringern."

Die Bertelsmann Stiftung erarbeitet derzeit ein präventives Screening-Verfahren, das das Rückenschmerzrisiko bei beschwerdefreien Personen ermitteln soll. Es soll die Vielfalt möglicher Einflussfaktoren erkennbar machen, Ansätze zur Prävention zeigen und den Patienten einen eigenverantwortlichen, lockeren Umgang mit Rückenschmerzen ermöglichen.

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Rückenschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gravitationswellen die Dunkle Materie ausleuchten

Schwarze Löcher stossen zusammen, Gravitationswellen breiten sich durch die Raumzeit aus - und ein riesiges Messgerät ermöglicht es, die Struktur des Universums zu erkunden. Dies könnte bald Realität werden, wenn die Raumantenne LISA ihren Betrieb aufnimmt. UZH-Forschende zeigen nun, dass LISA auch Aufschluss über die schwer fassbaren Partikel der Dunklen Materie geben könnte.

Dank der Laserinterferometer-Raumantenne (LISA) können Astrophysiker Gravitationswellen beobachten, die von Schwarzen Löchern ausgesendet werden. Diese...

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemie aus der Luft: atmosphärischem Stickstoff als Alternative

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gebirge bereiten Boden für Artenreichtum

22.10.2018 | Geowissenschaften

Neuer Wirkstoff gegen Anthrax

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics