Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viagra® - Wirstoff Sildenafil gegen Lungenhochdruck

03.08.2004


Herzechografie in einer mobilen Intensivstation am Mount Everest


Gießener Mount Everest Studie mit vielversprechenden Ergebnissen

... mehr zu:
»Lungenhochdruck »Sildenafil

Die auf dem Mount Everest durchgeführte Höhenstudie des Lungenzentrums Gießen bestätigt: Sildenafil, der Wirkstoff von Viagra®, senkt den lebensbedrohlichen Druck in den Lungengefäßen. Sildenafil stellt damit eine neue Therapieoption bei Lungenhochdruck dar, die die Lebensqualität einer Vielzahl von Lungenkranken entscheidend verbessern kann.

Die Ergebnisse der Höhenstudie, die heute veröffentlicht wurden, bestätigen die Voruntersuchungen des Lungenforscherteams der Universitätsklinik Gießen: Erstmals konnte durch eine Studie gezeigt werden, dass Sildenafil, der Wirkstoff von Viagra®, den durch Sauerstoffmangel hervorgerufenen Lungenhochdruck senkt. Dadurch wird die Pumpleistung des Herzens verbessert und die körperliche Leistungsfähigkeit deutlich gesteigert. Die Veränderungen an Herz und Lunge, die durch die "äußere Sauerstoffarmut" in der extremen Höhe ausgelöst werden, imitieren die Auswirkungen der "inneren Sauerstoffarmut" bei verschiedensten Lungenerkrankungen. "Wir haben außerdem nachweisen können, dass der Wirkstoff Sildenafil direkt in der Lunge wirkt und die Sauerstoffaufnahme verbessert", berichtet Dr. Ardeschir Ghofrani. "Dabei beeinflusst der Wirkstoff den Blutdruck im Körperkreislauf nicht." Bisher waren insbesondere die starken Blutdruckabfälle eine gefürchtete Komplikation der wenigen verfügbaren Therapien des lebensbedrohlichen Lungenhochdrucks, der infolge einer Vielzahl von Lungen- und Herzerkrankungen auftritt.


Mit einer mobilen Intensivstation auf den Mount Everest

Im Frühjahr 2003 begleitete das Lungenforscherteam eine deutsch-schweizerische Bergsteigergruppe auf ihrer Jubiläumsexpedition zum Mount Everest. Die Gießener Ärzte wollten untersuchen, wie sich die Gabe von Sildenafil unter akuten (experimentell in Gießen) und chronischen Sauerstoffmangelbedingungen (höhenbedingt am Mount Everest) auf die Funktion von Lunge und Herz auswirkt. "Während sich die Umbauprozesse der Lungengefäße bei Kranken über Jahre oder Jahrzehnte entwickeln, geschieht das im Hochgebirge in wenigen Wochen wie im Zeitraffer", erläutert Prof. Dr. Dr. Friedrich Grimminger, Leiter der Studie.

Nur das auf 5.340 m gelegene Basislager bot die logistischen Vorraussetzungen für die medizinische Forschung mit empfindlichen Geräten. Über 500 kg medizinisches Equipment wurden dorthin gebracht. In einem eigenen Zelt richteten die Ärzte und Wissenschaftler eine komplette mobile Intensivstation ein. Trotz der Belastungen von Mensch und Material durch die extremen Temperaturschwankungen von tagsüber +40 Grad Celsius bis nachts unter -20 Grad Celsius blieb der Versuchsaufbau, der bereits in Gießen ermutigende Ergebnisse geliefert hatte, gleich:

Aufbau und Ablauf der Höhenstudie

Die 14 teilnehmenden Bergsteiger erhielten zu definierten Zeitpunkten entweder Sildenafil oder ein Placebo-Präparat. Anschließend durchliefen sie einen Leistungstest auf dem Fahrradergometer, der sie bis an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit führte. Während die zwölf Männer und zwei Frauen in halb liegender Position "strampelten", maßen die Forscher mit einem tragbaren Doppler-Herzechografiegerät den Druck in ihren Lungenarterien und bestimmten die Auswurfleistung des Herzens, sowie den Sauerstoffgehalt ihres Blutes.

Bedeutung für die Breitenmedizin

Die wegweisenden Ergebnisse zum Thema Lungenhochdruck bestätigen die vorausgegangenen Untersuchungen der Gießener Wissenschaftler und anderer nationaler und internationaler Arbeitsgruppen. Eine derzeit laufende Phase III-Studie mit betroffenen Lungenpatienten an weltweit 60 medizinischen Zentren soll die Zulassung ermöglichen. Erfolgt diese, wird Sildenafil eine wesentliche Erweiterung des "therapeutischen Arsenals" zur Behandlung des Lungenhochdrucks darstellen und die Belastbarkeit sowie die Lebensqualität der Betroffenen entscheidend verbessern.

Doktor Christiane Eickelberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-giessen.de/med2

Weitere Berichte zu: Lungenhochdruck Sildenafil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics