Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kontrastmittel zur Darstellung kleinster Gefäße

30.07.2004


Ein neues Kontrastmittel auf der Basis von Eisenoxid-Nanopartikeln für die Kernspintomographie (Magnetresonanztomographie, MRT) hat Dr. Matthias Taupitz vom "Institut für Radiologie" der Charité an gesunden Probanden geprüft ("Investigative Radiology" Volume 39, Number 7, July 2004). Es scheint besser als alle bisher bekannten MRT-Kontrastmittel zur Darstellung von sehr kleinen Blutgefäßen, insbesondere von Herzkranzgefäßen, geeignet zu sein. Damit lassen sich zukünftig wahrscheinlich viele Herzkatheteruntersuchungen und Gefäßdarstellungen mit Röntgenkontrastmitteln vermeiden.



Die Kernspintomographie ist als bildgebendes Verfahren vor allem zur Beurteilung von Weichteilen im Körper unverzichtbar geworden. Mittlerweile lassen sich mit diesem Verfahren auch Blutgefäße mit guter Aussagekraft untersuchen. Die bisher zur Verfügung stehenden, für diese Untersuchung notwendigen Kontrastmittel haben allerdings eine kurze Verweildauer im Blutgefäßsystem. Eine längere Verweildauer des Kontrastmittels dort könnte zu einer schärferen Darstellung auch kleiner Gefäße führen und insbesondere auch die Abbildung der Herzkranzarterien ermöglichen.



Daher hat man schon bald begonnen, spezielle Kontrastmittel für die Kernspintomographie der Gefäße (MR-Angiographie) zu entwickeln. Es hat sich gezeigt, dass Kontrastmittel, die aus Eisenoxid-Nanopartikeln bestehen, hierfür geeignet sind. Diese Nanopartikel sind mit Zuckern (Dextranen) ummantelt, um ein Verklumpen zu vermeiden. Die Nanopartikel leiten sich von größeren Partikeln (zwischen 50 und 150 nm im Durchmesser) ab, die sich besonders in der Leber und in der Milz anreichern und dadurch eine scharfe Abbildung dieser Organe ermöglichen. Jetzt konnten Eisenoxid-Nanopartikel mit noch kleinerem Durchmesser entwickelt werden, die im Vergleich zu den größeren Partikeln wesentlich durch ihre lange Verweildauer im Blut (ca. 45 Minuten) besser für die Gefäßdarstellung in der Kernspintomographie geeignet sind. Ihre Herstellung gelang durch den Wechsel der Ummantelung von Dextranen zu Zitrat (Salz der Zitronensäure).

Die Firma "Ferropharm GmbH" aus Teltow in Brandenburg konnte so die Partikelgröße auf 7 nm im Durchmesser verkleinern. In Tierstudien hat es sich bereits als stabile und sehr wirksame, also gute Bilder erzeugende, Substanz mit günstigem Sicherheitsprofil erwiesen. In der Charité wurden nun erstmalig am gesunden Menschen (an Männern im Alter zwischen 18 und 45 Jahren) Verteilung und Ausscheidung, Sicherheit und Verträglichkeit untersucht und die Effektivität der Teilchenlösung in drei unterschiedlichen Dosierungen im Labor getestet. Das neue Kontrastmittel erwies sich als gut verträglich. Außerdem zeigte sich, dass diese Substanz sehr gute Voraussetzungen bietet, Blutgefäße in der Kernspintomographie darzustellen. Dr. Taupitz erwartet deshalb, dass die MRT- Bildgebung von den Herzkranzgefäßen durch die Anwendung des neuen Kontrastmittels entscheidend verbessert werden wird.

Hintergrund:

Im Gegensatz zur Röntgen- (Computer-) tomographie wirken bei der Magnet-Resonanz-Tomographie (MRT) oder Kernspintomographie keine ionisierenden Strahlen auf den Körper ein. Dem Verfahren liegt ein anderes Prinzip zugrunde. Es nutzt die Tatsache, dass der menschliche Körper im wesentlichen aus Wasser besteht und seine Wasserstoffatome sich in charakteristischer Art um sich selbst drehen. Die Drehrichtung (Spin) wird verändert, sobald der Körper in ein von außen angelegtes Magnetfeld gerät. Bei Ausschalten des Magnetfeldes kehren die Wasserstoffatome - je nach Körperorgan - in unterschiedlicher Schnelligkeit in ihre ursprüngliche Drehrichtung zurück. Die Charakteristika der Drehänderung können vom Computer in Bilder umgesetzt werden. Der bessere Kontrast im Bild durch Kontrastmittel wird durchVerkürzung der Zeit erreicht, die die Wasserstoffatome benötigen, um in den ursprünglichen Zustand zurückzukehren.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics