Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzell-Transplantation: Eiweiße warnen vor Komplikation

15.07.2004


Neue Methode ersetzt Gewebeentnahme



Forscher von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und von der mosaiques diagnostics and therapeutics AG haben eine Methode entwickelt, die oft auftretenden Komplikationen nach einer Stammzell-Transplantation frühzeitig zu erkennen. Bei diesen Komplikationen handelt es sich um akute Reaktionen der verpflanzten Zellen gegen den Wirt (Graft-versus-Host-Disease, GvHD). Von der neuen Technik, bei der die Gefahren durch ein komplexes Muster von Eiweißmolekülen (Polypeptiden) erkannt werden können, versprechen sich die Wissenschaftler die Chance, früher einzugreifen und die Patienten eher vor der GvHD zu bewahren.



Stammzell-Transplantationen werden vielfach in der Krebstherapie eingesetzt. Eine Hochdosis-Chemotherapie vernichtet zunächst alle Zellen, die sich schnell teilen - vor allem die Krebszellen, aber auch Stammzellen im Knochenmark, die den Nachschub für die Zellen in Blut und Immunsystem darstellen. Dadurch entsteht die Notwendigkeit einer Stammzellspende, meist von einem Fremdspender, der die gleichen Gewebemerkmale aufweist wie der Empfänger. Trotz eines Abgleichs entwickeln 70 Prozent der Patienten nach einer solchen Stammzell-Transplantation eine Reaktion: Verpflanzte Zellen identifizieren den neuen Wirt als Fremden und es kommt zu einer GvHD.

Bisher war diese Reaktion lediglich klinisch zu vermuten, die Symptome reichen von Hautrötungen und Durchfall bis zu erhöhten Leberenzymen im Blut. Nur eine Gewebeentnahme (Biopsie) konnte das Vorliegen einer GvHD bestätigen. Das Forscherkollektiv aus Hannover hat es geschafft, mittels zweier gekoppelter Analysemethoden - der Kapillar-Elektrophorese und der Massenspektrometrie - und mit einer speziellen Software relativ schnell mehr als 1.000 Polypeptide aus Blut oder Urin zu bestimmen. Diese Methode findet bereits Einsatz bei der Erkennung chronischer Nierenerkrankungen, wobei eine einfache Urinprobe den operativen Eingriff einer Nierenbiopsie ersetzt. "Vor allem ein Muster aus 29 Polypeptiden zeigt eine GvHD besonders deutlich an. Sie sind nicht erhöht bei Gesunden oder bei Patienten mit einer Blutvergiftung (Sepsis), die ähnliche klinische Symptome wie die GvHD aufweist", erklärt Eva Weissinger von der MHH-Abteilung Hämatologie, Hämostaseologie und Onkologie. "Die Eiweißmoleküle könnten in Zukunft als früher Marker dienen und ermöglichen es damit, eine Transplantat-gegen-Wirt-Reation einzudämmen oder ganz zu verhindern."

Marietta Gross | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de
http://www.mosaiques-diagnostics.com

Weitere Berichte zu: GVHD Polypeptid Stammzell-Transplantation Wirt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics