Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Staroperation statt örtlicher Betäubung mit Akupunktur

25.06.2004


Auswirkungen auf die gesamte österreichische Augenheilkunde erwartet



Ein sensationeller Erfolg gelang am 23. 06. 2004, dem Ärzteteam der Privatklinik Augenzentrum Prof. Zirm in Innsbruck. Einem Patienten wurde ohne die übliche Betäubung (lokal Tropfen, Spritze hinter das Auge oder Vollnarkose) nur durch die Unterstützung der Akupunktur im Rahmen einer Staroperation die körpereigene Linse aus dem Auge entfernt und dafür eine Mehrstärken-Kunststofflinse implantiert.

... mehr zu:
»Akupunktur »Betäubung


Der Patient aus Oberösterreich wurde bereits vor zwei Tagen am anderen Auge unter der üblichen Lokalanästhesie mit schmerzlindernden Tropfen operiert. Heute wagte der ärztliche Leiter und Augenchirurg Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm gemeinsam mit der Akupunktur-Spezialistin Dr. Cornelia Giner den alternativen Weg zur Schmerzbekämpfung. Lediglich mit einigen Akupunkturnadeln ermöglichte Dr. Giner Schmerzfreiheit während der gesamten Operation.

Zur Behebung der Alterssichtigkeit entfernte Univ.-Prof. Dr. Mathias Zirm die körpereigene Linse des Patienten und ersetzte sie mit einer so genannten multifokalen Intraokularlinse. Am Tag nach der Erstoperation benötigte der 48-jährige Gastberger Peter für das erstoperierte Auge keine Brille mehr. Motiviert durch das gute Ergebnis, stimmte er dem Versuch einer Schmerzbekämpfung durch Akupunktur zu. Während der gesamten Operation wurden unter anderem Blutdruck und Herzfrequenz gemessen, die wesentlich bessere Ergebnisse zeigten als bei der Operation unter Lokalanästhesie. Befragt auf seine subjektiven Empfindungen: "Die Operation des zweiten Auges unter Akupunktur war wesentlich angenehmer."

Prof. Zirm unmittelbar nach der Operation: "Die Anspannung für uns Ärzte war offensichtlich größer als für den Patienten. Unser Erfolg beweist, dass chirurgische Eingriffe am vorderen Abschnitt des Auges unter Akupunktur machbar - ja, vielleicht manchmal sogar besser steuerbar sind als mit den üblichen Betäubungsmitteln. Wir werden daher die Akupunktur bei Augenoperationen ab sofort allen Patienten auf Wunsch anbieten." Der Erfolg in der Innsbrucker Privatklinik Augenzentrum Prof. Zirm lässt Auswirkungen auf die gesamte österreichische Augenheilkunde erwarten.

Elisabeth Mäser | Augenzentrum Prof. Zirm
Weitere Informationen:
http://www.zirm.net

Weitere Berichte zu: Akupunktur Betäubung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antikörper als Therapiealternative bei Tumoren am Hör- und Gleichgewichtsnerv?
24.02.2020 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Neue Prüfmethode für die Trinkwassertechnik
21.02.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Krankheiten ohne Medikamente heilen

Fraunhofer-Forschende wollen mit Mikroimplantaten Nervenzellen gezielt elektrisch stimulieren und damit chronische Leiden wie Asthma, Diabetes oder Parkinson behandeln. Was diese Therapieform so besonders macht und welche Herausforderungen die Forscher noch lösen müssen.

Laut einer Studie des Robert-Koch-Instituts ist jede vierte Frau von Harninkontinenz betroffen. Diese Form der Blasenschwäche wurde bislang durch ein...

Im Focus: Therapies without drugs

Fraunhofer researchers are investigating the potential of microimplants to stimulate nerve cells and treat chronic conditions like asthma, diabetes, or Parkinson’s disease. Find out what makes this form of treatment so appealing and which challenges the researchers still have to master.

A study by the Robert Koch Institute has found that one in four women will suffer from weak bladders at some point in their lives. Treatments of this condition...

Im Focus: Die Loopings der Bakterien: Forschungsteam mit Beteiligung der Universität Göttingen analysiert Fortbewegung

Das magnetotaktische Bakterium Magnetococcus marinus schwimmt mit Hilfe von zwei Bündeln von Geißeln. Außerdem besitzen die Bakterienzellen eine Art intrazelluläre Kompassnadel und können daher mit einem Magnetfeld gesteuert werden. Sie werden deshalb als biologisches Modell für Mikroroboter benutzt. Ein internationales Team der Universität Göttingen, des Max-Planck-Instituts für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam und der CEA Cadarache (Frankreich) hat nun aufgeklärt, wie sich diese Bakterien bewegen und deren Schwimmgeschwindigkeit bestimmt. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift eLife erschienen.

Die Forscherinnen und Forscher nutzten eine Kombination von neuen experimentellen Methoden und Computersimulationen: Sie verfolgten die Bewegung der...

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Projekt zu Mikroorganismen: Saci, die Biofabrik

25.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Krankheiten ohne Medikamente heilen

25.02.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics