Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mini-Laserendoskop blickt tief unter die Haut

23.06.2004


Jährlich erkranken in Deutschland rund 100.000 Menschen an Hautkrebs, 3.000 sterben sogar daran. Die Ärzte unterscheiden dabei drei Arten von Hautkrebs: den Stachelzellkrebs (Plattenephitelkarzinom), den Basalzellkrebs (Basaliom) sowie den uns wohl bekanntesten schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom). Eine Hauptursache für Hautkrebserkrankungen ist die UV-Strahlung, sowohl durch natürliche Sonnenstrahlen als auch durch Benutzung künstlicher Besonnungsanlagen. Je nach Hauttyp und Intensität der Strahlung können bereits zwischen 5 und 40 Minuten genügen, um Sonnenbrände zu verursachen. Wiederholte Hautschädigungen dieser Art akkumulieren sich und führen letztendlich zu tiefgreifenden Zellschädigungen, die zeitverzögert auch Hautkrebs hervorrufen können.



Die Früherkennung und operative Entnahme der bösartigen Hautveränderungen ist die sicherste Vorgehensweise, um den Krebs zu behandeln und dauerhaft zu beseitigen. Der Dermatologe betrachtet üblicherweise mit einer speziellen Lupe die Hautpartien des Patienten. Bei der Entscheidung, ob eine Hautveränderung bösartig ist, hilft ihm dann vor allem seine Erfahrung.

... mehr zu:
»Hautkrebs »Laser


Um Dermatologen bei der frühen Hautkrebsdiagnose zu unterstützen, hat die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Karsten König des Fraunhofer Instituts für Biomedizinische Technik (IBMT) im saarländischen St. Ingbert in Kooperation mit der Universität des Saarlandes und Dermatologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena ein Kombinationsverfahren aus Laser- und Endoskoptechnik entwickelt. Bei dem neuartigen Verfahren wird zunächst die Haut mit ultrakurzen Laserimpulsen (Femtosekundenimpulse) gerastert. Durch die intensiven Laserimpulse mittels Infrarot-Strahlen im nahen Infrarot-Spektralbereich werden die einzelnen Gewebebestandteile zum Eigenleuchten (schwache Autofluoreszenz) angeregt. Licht im nahen Infrarot-Spektral­bereich hat den Vorteil, besonders gut in die Haut einzugehen und dennoch bioverträglich zu sein. Autofluoreszenz bedeutet, dass jedes Molekül der Haut, je nach Art und Beschaffenheit, eine eigene Farbe an den Scanner weitergibt und somit bestimmt und unterschieden werden kann. Auch das Pigment Melanin, welches der Haut die bräunliche Farbe verleiht und von der Oberhaut (Epidermis) gebildet wird, um UV-Licht zu absorbieren, leuchtet bei der Bestrahlung auf und kann dadurch im Gewebe nachgewiesen werden. Sehr empfindliche Photonen-Detektoren dienen dazu, das schwache Eigenleuchten der einzelnen Gewebebestandteile aufzufangen und als Bild wieder zu geben. Zelle für Zelle kann durch den Laser gescannt und sichtbar gemacht werden. Durch dieses Diagnoseverfahren bietet sich Dermatologen eine weitere Möglichkeit zur Unterscheidung kranker von gesunden Zellen.

Mit dem Laser können allerdings nur die oberen Hautschichten untersucht werden. Um auch einige Millimeter tiefer unter die Haut blicken zu können, ergänzt ein von Prof. König entwickeltes Mini-Endoskop mit einem Außendurchmesser von nur einem Millimeter den Laser. Das stäbchenförmige optische System wird durch einen kleinen Schnitt in die Haut eingeführt und mit dem Laser gekoppelt. Damit gelingt es dann auch, die tiefer unter der Haut sitzenden Gewebebestandteile zum Eigenleuchten zu bringen und zu bestimmen.

Das Projekt, das zu den Gewinnern des Innovationswettbewerbs 2003 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Förderung der Medizintechnik gehört, ist auf zwei Jahre angelegt. In dieser Zeit erwarten die Forscher, mit Hilfe ihres Verfahrens Aussagen zur Gestalt, dem Teilungsverhalten und dem Atmungsstoffwechsel einzelner Tumorzellen in den verschiedenen Schichten der Haut treffen zu können.

Ein weiteres Ziel der Wissenschaftler ist es, das Verfahren zur Therapiekontrolle einzusetzen. Hierfür sollen ein erstes Labormuster für den Einsatz am Patienten entwickelt und erste klinische Studien durchgeführt werden.

Kontakt:

Prof. Dr. Karsten König
Leiter AG Mikrosystemtechnik/Lasermedizin
Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik
66386 St. Ingbert
Tel.: (06894) 980-151, Fax: -400
E-Mail: karsten.koenig@ibmt.fraunhofer.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Laser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics