Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Neuerkrankungen an Lungenkrebs steigt bei Frauen weiter an

06.06.2001


Insgesamt etwa 179.000 Frauen und 168.000 Männer sind nach neuen Schätzungen des Robert Koch-Instituts im Jahre 1998 in Deutschland erstmalig an Krebs erkrankt. Bei den Frauen hat sich der seit Jahren beobachtete Anstieg für Lungenkrebs mit inzwischen jährlich fast 9000 Neuerkrankungen fortgesetzt. Der Anstieg ist vor allem auf Veränderungen im Rauchverhalten zurückzuführen. Brustkrebs ist mit etwa 46.000 Neuerkrankungen jährlich weiter die häufigste Krebskrankheit bei Frauen. Bei den Männern ist die Zahl der Neuerkrankungen an Lungenkrebs zurück gegangen, so dass Lungenkrebs erstmals nicht mehr die häufigste Krebskrankheit bei Männern darstellt. Mit fast 28.000 jährlich erkrankenden Männern nimmt er hinter Prostatakrebs mit über 31.000 Neuerkrankungen in der Rangfolge der häufigsten Krebskrankheiten den zweiten Platz ein.


Der Anstieg der absoluten Zahl der jährlichen Krebsneuerkrankungen (bei Männern zwischen 1990 und 1998 um elf Prozent und bei Frauen um sieben Prozent) ist zum größten Teil auf die Zunahme der Zahl alter Menschen zurückzuführen. "Altersbereinigt" (alterstandardisiert) sind die Veränderungen geringer: die Neuerkrankungen gingen bei Männern um drei Prozent zurück, bei Frauen nahmen sie um drei Prozent zu.

Auf den wachsenden Bevölkerungsanteil älterer Männer ist größtenteils auch der Zuwachs bei Neuerkrankungen an Prostatakrebs zurückzuführen. Für Lungenkrebs bei Männern sinken dagegen sowohl die absolute Zahl der Neuerkrankungen als auch die altersstandardisierten Erkrankungsraten. Der Anstieg der Lungenkrebszahlen bei Frauen ist dagegen kaum auf Veränderung der Altersstruktur zurückzuführen, sondern insbesondere auf das Rauchverhalten.


Die meisten Krebserkrankungen werden erst in einem Alter von über 60 Jahren diagnostiziert, bei Männern sind dies etwa 72 Prozent, bei Frauen 70 Prozent. Einige Krebskrankheiten treten jedoch schon in großer Zahl in jüngerem Alter auf. Im Altersbereich unter 45 Jahren ist bei Männern mit Abstand der Hodenkrebs die häufigste Krebskrankheit, bei Frauen ist es nach Brustkrebs der Gebärmutterhalskrebs. Auch zwischen 45 und 60 Jahren ist bei Frauen Brustkrebs der häufigste Anlass für eine Krebsdiagnose, bei Männern sind es zwei mit dem Rauchen eng in Beziehung stehende Krebskrankheiten, Lungenkrebs und Krebs von Mundhöhle und Rachen, gefolgt vom Prostatakrebs. Im Altersbereich zwischen 60 und 74 Jahren sind bei Männern Lungenkrebs und Prostatakrebs am häufigsten, bei Frauen neben dem dominierenden Brustkrebs auch der Dickdarmkrebs. Das gilt auch für über 75 Jahre alte Frauen. Für Männer ist Prostatakrebs mit fast einem Drittel aller Krebsneuerkrankungen in diesem Altersbereich die herausragende Krebskrankheit, gefolgt von Lungenkrebs.

Die Analyse der Häufigkeit von Tumoren ist einer der Arbeitsschwerpunkte im Robert Koch-Institut. Seit Jahren werden hier in der Dachdokumentation Krebs die Daten, die die Krebsregister der Bundesländer erheben, zusammengeführt und ausgewertet. Die aktuelle Schätzung der Neuerkrankungszahlen beruht auf einem neuen mathematischen Modell. Als Grundlage sind nach wie vor nur die Daten des Krebsregisters Saarland geeignet, da nur dieses Register für einen längeren Zeitraum über vollzählige Daten für alle Krebskrankheiten verfügt. Das damit verbundene Problem der Schätz-Ungenauigkeit bei relativ seltenen Krebserkrankungen kann mit der neuen Methode besser als früher beherrscht werden. "Dennoch", sagt Dr. Bärbel-Maria Bellach, im Robert Koch-Institut Leiterin der Abteilung Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung, "wäre eine Meldevollzähligkeit von mindestens 95 Prozent an die Krebsregister nötig, um die Datenauswertung mittelfristig auf eine breitere Basis zu stellen und regionale Häufigkeitsunterschiede besser zu erfassen".

_________________________________
Herausgeber:
Robert Koch-Institut
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nordufer 20
D-13353 Berlin

Tel 01888.754 2286
Fax 01888.754 2265
presse@rki.de

Heidrun Wothe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de
http://www.rki.de/KREBS

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Krebskrankheit Lungenkrebs Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Heilende Wirkung von Radon
14.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Braunalgenextrakt als neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenhochdruck
14.01.2019 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics