Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert Brustkrebsforschung

26.05.2004


Die Europäische Kommission stellt sieben Millionen Euro für ein neues Projekt namens TRASN-BIG zur Verfügung, das die Therapie von Brustkrebs zum Gegenstand hat.



"Krebs ist in der EU die Todesursache Nummer eins für Frauen im Alter von 35 bis 64 Jahren", erläutert Dr. Martine Piccart, die Koordinatorin des Projekts. "Im Jahr 2000 wurden in der erweiterten EU 351.680 neue Fälle diagnostiziert." Jedoch erhielten die meisten Patienten zum gegenwärtigen Zeitpunkt "eine übermäßige Dosierung, während nur einige wenige einen bedeutsamen Nutzen daraus ziehen können", sagt Dr. Piccart.



Das Ziel dieses Exzellenznetzwerks, an dem sich 39 Partner aus 21 Ländern beteiligen, ist daher die Prognose so zu verfeinern, dass sich besser bestimmen lässt, wer eine Therapie benötigt, um den Anteil der Frauen zu reduzieren, die unnötigerweise eine Chemotherapie erhalten.

"Das würde sie weit weniger Toxizität und langfristigen Nebenwirkungen aussetzen und gleichzeitig die Kosten für die Brustkrebstherapie und deren Belastung für die europäischen Gesundheitssysteme reduzieren", fährt Dr. Piccart fort.

Tatsächlich haben zwei Jahrzehnte klinischer Versuche gezeigt, dass die Chemotherapie zwar die Überlebensrate von 2 auf 12 Prozent steigert, sie aber auch die Ursache für Metastasen, kardiale Toxizität, eine frühe Menopause und Beeinträchtigungen der kognitiven Fähigkeiten sein kann.

In den kommenden fünf Jahren wird sich TRANS-BIG, das auf den Prinzipien der Translationsforschung, d.h. der möglichst raschen Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Praxis, basiert, der Fragmentierung annehmen, die auf diesem Forschungsgebiet existiert, und die klinischen Anwendungen biologischer Entdeckungen beschleunigen.

"Das TRANS-BIG-Konsortium wird die umfangreiche Fachkenntnis erhalten, die zur Schaffung einer vollkommen kohärenten Forschungsgruppe an führenden Spezialisten in Europa notwendig ist. Dadurch lässt sich die bestehende Fragmentierung der Bemühungen bekämpfen und Europa mit dem Wettbewerbsvorteil versehen, den es braucht, um international die führende Rolle in der Brustkrebstherapie zu übernehmen", erklärt Dr. Piccart.

Das erste Hauptprojekt von TRANS-BIG heißt Mindact (Microarray for Node Negative Disease may avoid Chemotherapy). Mindact setzt Microarrays ein, eine Technologie, die zur Identifizierung spezifischer molekularer Zusammensetzungen eines Tumors, sozusagen seines "Fingerabdrucks", verwendet wird. Diese Technologie soll, auch wenn sie noch in den Kinderschuhen steckt, eine bessere Auswahl der Patienten ermöglichen, die tatsächlich eine Chemotherapie benötigen, und den Patienten mit einem geringen Rückfallrisiko eine Überdosierung ersparen.

Das Projekt stellt durch das integrierte Durchführen der Translationsforschung sicher, dass die besten Einrichtungen der führenden Krebsforschungs- und Krebstherapiezentren gemeinsam genutzt werden und dadurch die Kosten gemindert und die Effektivität erhöht wird.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die Projektkoordinatorin:
E-Mail: martine.piccart@bordet.be

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/news/de/home.html

Weitere Berichte zu: Brustkrebstherapie Chemotherapie TRANS-BIG Toxizität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nervenzellen im menschlichen Gehirn können „zählen“

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

CT45 – ein Schlüssel zum langfristigen Überleben beim Eierstockkrebs

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Einbahnstraße für das Salz

21.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics