Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Kopfverletzungen nicht röntgen

25.05.2001


Im Kindes- und Jugendalter sind Kopfverletzungen keine Seltenheit, etwa bei Unfällen oder Stürzen. Eine Röntgenaufnahme des Schädels nutzt in solchen Fällen den kleinen Patienten jedoch nichts. Nur wenn der Arzt bei einer klinischen Untersuchung bestimmte Warnzeichen für eine Gehirnverletzung diagnostiziert, liefert eine nachfolgende Untersuchung mit dem Computer-Tomographen wichtige Informationen für die weitere Therapie. Dies betonen Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.
(Wiesbaden) In den Jahren 1994 bis 1997 ist die Zahl der Röntgenuntersuchungen des Schädels um rund 25 Prozent gestiegen. Dies belegt eine Untersuchung des Instituts für Strahlenhygiene des Bundesamtes für Strahlenschutz, die auf dem Röntgenkongress präsentiert wird. Über die Gründe für diese Zunahme verrät die Erhebung allerdings nichts. Experten vermuten jedoch, dass Röntgen-Unter-suchungen bei Kindern und Jugendlichen nach Kopfverletzungen - oft auf Drängen besorgter Eltern - daran einen erheblichen Anteil haben dürften. Die Indikation wird also nicht streng genug von den Ärzten gestellt.

... mehr zu:
»Gehirnverletzung

"Solche Untersuchungen nutzen den betroffenen Patienten jedoch nichts, wie zahlreiche Studien belegen", erklären Experten der Deutschen Röntgengesellschaft. "Denn Gehirnverletzungen sind auf Röntgenaufnahmen nicht erkennbar", betont Professor Jochen Tröger, Leiter der Abteilung für Kinderradiologie an der Universität Heidelberg. "Ebenso wissen wir sicher, dass es keinen Zusammenhang zwischen Brüchen des Schädelknochens und Gehirnverletzungen gibt." Im Klartext: Es gibt Schädelbrüche ohne Gehirnverletzungen und Gehirnverletzungen ohne Schädelbrüche.
Da ein Bruch der Schädelkalotte ohnehin nicht behandelt werden kann, hat dessen Nachweis keine therapeutische Konsequenz. Gravierender noch: "Wenn keine Fraktur auf dem Röntgenbild erkennbar ist, besteht die Gefahr, dass man sich in falscher Sicherheit wiegt, denn eine Gehirnverletzung ist damit ja keineswegs ausgeschlossen", betont Professor Maximilian Reiser, Präsident des Deutschen Röntgenkongresses.
"Wichtig ist darum in erster Linie die klinische Untersuchung des kleinen Patienten durch einen Arzt", erklärt Tröger. Diagnostiziert der Mediziner dabei neurologische Warnzeichen, beispielsweise eine unterschiedliche Weitstellung der Pupillen, die auf eine Gehirnverletzung hindeuten können, dann ist eine Untersuchung mit dem Computer-Tomographen erforderlich. "Nur eine solche Untersuchung liefert für die weitere therapeutische Weichenstellung wichtige Informationen", erklärt der Kinderradiologe.

Auch die Eltern betroffener Kinder können bereits auf bestimmte Warnsignale achten: Wenn das Kind nach einem Unfall etwa erbricht, schlecht ansprechbar oder gar bewußtlos ist, muss es unbedingt sofort ärztlich untersucht werden. Auch auffällige Verhaltensänderungen oder eine ungewöhnliche Müdigkeit, selbst noch einige Tage nach einem Unfall, können ein Warnsignal sein.
Pressestelle:
Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403
Danach:
Barbara Ritzert; ProScientia GmbH,
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97;
e-mail: ritzert@proscientia.de

Rückfragen an:
Professor Dr. Jochen Tröger
Leiter der Abteilung für Kinderradiologie
Universität Heidelberg
Tel. 06221/562329
Fax: 06221/562998
e-mail: jochen_troeger@med.uni-heidelberg.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Gehirnverletzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Graphen Nanoflocken: ein neues Instrument für die Präzisionsmedizin
19.08.2019 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Sind die Darmbakterien die eigentlichen Manager beim Zu- und Abnehmen?
19.08.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbulenz – normaler als gedacht?

20.08.2019 | Physik Astronomie

Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics