Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Kopfverletzungen nicht röntgen

25.05.2001


Im Kindes- und Jugendalter sind Kopfverletzungen keine Seltenheit, etwa bei Unfällen oder Stürzen. Eine Röntgenaufnahme des Schädels nutzt in solchen Fällen den kleinen Patienten jedoch nichts. Nur wenn der Arzt bei einer klinischen Untersuchung bestimmte Warnzeichen für eine Gehirnverletzung diagnostiziert, liefert eine nachfolgende Untersuchung mit dem Computer-Tomographen wichtige Informationen für die weitere Therapie. Dies betonen Experten auf dem Deutschen Röntgenkongress in Wiesbaden.
(Wiesbaden) In den Jahren 1994 bis 1997 ist die Zahl der Röntgenuntersuchungen des Schädels um rund 25 Prozent gestiegen. Dies belegt eine Untersuchung des Instituts für Strahlenhygiene des Bundesamtes für Strahlenschutz, die auf dem Röntgenkongress präsentiert wird. Über die Gründe für diese Zunahme verrät die Erhebung allerdings nichts. Experten vermuten jedoch, dass Röntgen-Unter-suchungen bei Kindern und Jugendlichen nach Kopfverletzungen - oft auf Drängen besorgter Eltern - daran einen erheblichen Anteil haben dürften. Die Indikation wird also nicht streng genug von den Ärzten gestellt.

... mehr zu:
»Gehirnverletzung

"Solche Untersuchungen nutzen den betroffenen Patienten jedoch nichts, wie zahlreiche Studien belegen", erklären Experten der Deutschen Röntgengesellschaft. "Denn Gehirnverletzungen sind auf Röntgenaufnahmen nicht erkennbar", betont Professor Jochen Tröger, Leiter der Abteilung für Kinderradiologie an der Universität Heidelberg. "Ebenso wissen wir sicher, dass es keinen Zusammenhang zwischen Brüchen des Schädelknochens und Gehirnverletzungen gibt." Im Klartext: Es gibt Schädelbrüche ohne Gehirnverletzungen und Gehirnverletzungen ohne Schädelbrüche.
Da ein Bruch der Schädelkalotte ohnehin nicht behandelt werden kann, hat dessen Nachweis keine therapeutische Konsequenz. Gravierender noch: "Wenn keine Fraktur auf dem Röntgenbild erkennbar ist, besteht die Gefahr, dass man sich in falscher Sicherheit wiegt, denn eine Gehirnverletzung ist damit ja keineswegs ausgeschlossen", betont Professor Maximilian Reiser, Präsident des Deutschen Röntgenkongresses.
"Wichtig ist darum in erster Linie die klinische Untersuchung des kleinen Patienten durch einen Arzt", erklärt Tröger. Diagnostiziert der Mediziner dabei neurologische Warnzeichen, beispielsweise eine unterschiedliche Weitstellung der Pupillen, die auf eine Gehirnverletzung hindeuten können, dann ist eine Untersuchung mit dem Computer-Tomographen erforderlich. "Nur eine solche Untersuchung liefert für die weitere therapeutische Weichenstellung wichtige Informationen", erklärt der Kinderradiologe.

Auch die Eltern betroffener Kinder können bereits auf bestimmte Warnsignale achten: Wenn das Kind nach einem Unfall etwa erbricht, schlecht ansprechbar oder gar bewußtlos ist, muss es unbedingt sofort ärztlich untersucht werden. Auch auffällige Verhaltensänderungen oder eine ungewöhnliche Müdigkeit, selbst noch einige Tage nach einem Unfall, können ein Warnsignal sein.
Pressestelle:
Während der Tagung 23. - 26. Mai 2001:
Regine Schulte Strathaus, Rhein-Main-Hallen,
Büro Nr. 3, Ebene 1
Tel.: 0611/144-203; Fax: 144-403
Danach:
Barbara Ritzert; ProScientia GmbH,
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel.: 08157/93 97-0; Fax: 08157/93 97-97;
e-mail: ritzert@proscientia.de

Rückfragen an:
Professor Dr. Jochen Tröger
Leiter der Abteilung für Kinderradiologie
Universität Heidelberg
Tel. 06221/562329
Fax: 06221/562998
e-mail: jochen_troeger@med.uni-heidelberg.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Gehirnverletzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Rauchentwöhnung mit Virtual Reality
12.10.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics