Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochspannung kann Lebensrettung gefährden

04.05.2004


Innsbrucker Wissenschaftler entdecken ein Sicherheitsrisiko bei Defibrillatoren

... mehr zu:
»AED »Defibrillation »Kammerflimmern

Aufmerksamen Beobachtern ist es sicher aufgefallen: Immer häufiger sieht man an öffentlichen Orten wie Flughäfen oder bei Rettungssanitätern auf Großveranstaltungen Automatische Externe Defibrillatoren (AED), die inzwischen als Therapiemittel gegen den plötzlichen Herztod durch Kammerflimmern zur Grundausstattung für Ersthelfer gehört. Grund dafür ist eine weltweite Kampagne, die die Verbreitung von AEDs forciert und zur sogenannten Frühdefibrillation öffentlich zugänglich macht, denn aus wissenschaftlichen Studien weiß man, dass sich die Überlebenschancen des Patienten deutlich erhöhen, wenn eine Defibrillation möglichst früh stattfindet. Ein Forscherteam bestehend aus Wissenschaftlern der Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin und Fachleuten des Roten Kreuzes, Freiwillige Rettung Innsbruck haben nun herausgefunden, dass diese Defibrillatoren in der Nähe von Hochspannungsleitungen der Bahn gefährlich gestört werden und dadurch zum Risiko für den Patienten werden können.

Wenn ein AED bei einem Patienten mit Verdacht auf Herzkreislaufstillstand angebracht wird, kann das Gerät automatisch den Herzrhythmus analysieren und bei Bedarf (Kammerflimmern) dem Ersthelfer empfehlen einen lebensrettenden Stromstoss abzugeben. Die Geräte sind inzwischen so konzipiert, dass sie auch von Laien eingesetzt werden können. Dabei ist die korrekte externe Herz-Rhythmusanalyse der wichtigste Grundbaustein dieses Verfahrens, und die Autoren der Studie, Christoph Schlimp, Martin Breiteneder und Wolfgang Lederer, haben sich daher die Frage gestellt, ob die geforderten Sicherheitsstandards für Analysealgorithmen entsprechend den Europäischen Normen (EN 1441), die eine Abschirmung und Risikoüberprüfung gegenüber elektromagnetischen Störfeldern fordern, auch in der Nähe von Hochspannungsleitungen erfüllt sind. Dies gilt speziell für die Verwendung von AEDs durch Laien im Rahmen der Public Access Defibrillation (PAD).


Bahnoberleitungen als Störquellen

Dazu haben die Wissenschaftler zwei häufig in Tirol verwendete AED-Modelle unter den Störeinflüssen von Hochspannungsleitungen mit 15.000 V (ÖBB-Oberleitung) und 110.000 V (ÖBB-Überlandleitung) getestet. Die Ergebnisse zeigten, dass die Herzrhythmusdiagnose im elektromagnetischen Störfeld einer Hochspannungsleitung mit 16,7 Hz Wechselstrom, wie bei der Bahn im Einsatz, empfindlich gestört wird und dadurch die Anwendung von AEDs zu gefährlichen Fehlfunktionen führt. So konnte gezeigt werden, dass unter ungünstigen Umständen die 16,7 Hz Interferenz im EKG entweder fälschlich als Bewegungsartefakt oder direkt als Kammerflimmern interpretiert werden kann. Dies ist insofern relevant, als eine durch etwaige Artefakte verzögerte Defibrillation bei Kammerflimmern mit einer sinkenden Überlebenswahrscheinlichkeit von 7-10% pro Minute einhergeht. Andererseits kann eine durch falsche Rhythmusanalyse veranlasste Defibrillation (z.B.: bei Asystolie) zu einer unnotwendigen Schädigung des Herzens führen und damit die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Reanimation weiter vermindern. Darüber hinaus kann bei Patienten mit nicht erkanntem, normalem Herzrhythmus, durch falsch indizierte Defibrillation ein akutes Kammerflimmern mit möglichen Todesfolgen ausgelöst werden.

Handlungsbedarf gegeben Die Autoren schließen aus den Ergebnissen der Untersuchung, dass Fehlfunktionen von AEDs in der Nähe von elektromagnetischen Störquellen unbedingt vermieden werden müssen und speziell für den Einsatz im Bahnreiseverkehr (Hochspannung mit 16,7 Hz Wechselstrom wird im Bahnnetz von Deutschland, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz verwendet) sicherer gemacht werden müssen. Weitere Informationen: Dr. Wolfgang Lederer, Dr. Christoph Schlimp Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin Tel.: 0512 ­ 504-80412

Dr. Wolfgang Lederer | Universität Innsbruck
Weitere Informationen:
http://www.i-med.ac.at

Weitere Berichte zu: AED Defibrillation Kammerflimmern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics