Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapiestudien zeigen erste Behandlungserfolge

19.04.2004


Bilanz der Konferenz "Paul-Ehrlich-Institut Hosts Euregenethy: Clinical Gene Therapy 2004"



Erfolge und Nebenwirkungen der klinischen Gentherapie waren Hauptthema einer Konferenz im Paul-Ehrlich-Institut am Donnerstag und Freitag, 15.und 16. April 2004. Positive Signale gab es beispielsweise für die Behandlugn der ADA-SCID und die Behandlung mit abgeschwächten Lentiviren.

... mehr zu:
»Gen »Gentherapie


Im Rahmen der dritten internationalen Konferenz der "Euregenethy" berichteten internationale Experten am Donnerstag und Freitag, 15. und 16. April 2004, am Paul-Ehrlich-Institut in Langen bei Frankfurt über Erfolge und Nebenwirkungen der klinischen Gentherapie. Euregenethy ist ein Netzwerk von Wissenschaftlern und Ärzten, deren Ziel es ist, die internationale Standardisierung der Gentherapie-Regularien voran zu treiben und Diskussionen zu Fragen der Ethik in der Gentherapie anzuregen. Euregenethy wird von der Europäischen Kommission unterstützt und von Odile Cohen-Haguenauer, "Ecole Normale Supérieure de Chachan" bei Paris, koordiniert. Mit ihren regelmäßig stattfindenden Konferenzen bietet die "Euregenethy" Wissenschaftlern aus akademischen Instituten, regulatorischen Behörden, der Industrie und Mitgliedern von Ethikkommissionen eine gemeinsame Diskussionsplattform.

Nach einigen Rückschlägen sind im Rahmen klinischer Gentherapiestudien inzwischen Behandlungserfolge erzielt worden. So berichtete Alessandro Auiti vom San Raffaele Telethon Institut für Gentherapie in Mailand, dass bei Patienten mit der angeborenen Immunschwächekrankheit ADA-SCID ("Adenosin Desaminase" - "Severe Combined Immunodeficiency Disease") durch die Anwendung genetisch modifizierter Blutstammzellen ein weitgehend normal funktionierendes Immunsystem wiederhergestellt werden konnte. Dies gelang zum Teil über einen Zeitraum von mehreren Jahren. Bei dieser Methode werden Stammzellen aus dem Knochenmark der Patienten genetisch modifiziert. Mit sogenannten retroviralen Genfähren wird ein funktionsfähiges Gen als Ersatz für das fehlerhafte Gen auf die Stammzellen übertragen. Diese Blutstammzellen reifen im Körper der Patienten zu normalen Blutzellen aus, wodurch das Immunsystem wieder funktionieren kann.

"Es ist abzusehen, dass die Gentherapie für einige Krankheiten verbesserte Therapiemöglichkeiten bieten wird", so fasste Klaus Cichutek, Vizepräsident des Paul-Ehrlich-Instituts, die Ergebnisse der Konferenz zusammen. "Allerdings treten mit erhöhter Wirksamkeit auch Risiken zutage. Wir müssen lernen, diese einzuschätzen und zu beherrschen", so Cichutek weiter. Um Risiken soweit wie möglich zu minimieren, sei daher in jedem Fall eine Risiko-Nutzenanalyse notwendig, die auf genauer Kenntnis der einzelnen Gentherapiemethode basiere. Ein Beispiel dafür sei die erfolgreiche Behandlung der lebensbedrohlichen Immunschwächekrankheit SCID-X1. Bei dieser Methode waren bei zwei von zehn erfolgreich behandelten Patienten Leukämien als Nebenwirkung aufgetreten. Nach dem derzeitigen Stand der Erkenntnisse ist das Risiko bei der gentherapeutischen Behandlung insgesamt jedoch geringer als bei der konventionellen Therapie.

Die bei der SCID-X1-Gentherapie in Paris aufgetretenen Leukämien wurden nur bei dieser speziellen Gentherapie beobachtet. Sie sind eine im Vorfeld lediglich theoretisch bekannt gewesene Nebenwirkung der Anwendung retroviraler Genfähren. Christof von Kalle von der Universität Freiburg testet eine spezielle Diagnostikmethode, um diese Nebenwirkung früh zu erkennen. "Solche Nebenwirkungen müssen international schnell kommuniziert und von der wissenschaftlichen Gemeinschaft der mit der Gentherapie vertrauten Biomediziner evaluiert werden", fordert Odile Cohen-Haguenauer. Der Leiter , der SCID-X1 Gentherapiestudie in Paris, Alain Fischer, hatte sich nach Einschätzung der Euregenethy hierbei vorbildlich verhalten, indem er seine Studie unterbrach und nachfolgende Forschungen zu den Ursachen der Leukämien international kommunizierte.

Weitere Highlights der Konferenz waren Berichte über die klinische Entwicklung der Gentherapie der rheumatoiden Arthritis durch Barrie Carter, Targeted Genetics Corporation, Seattle, sowie anderer Wissenschaftler über die Gentherapie kardiovaskulärer Erkrankungen und maligner Tumorerkrankungen sowie erste Prüfungen vorbeugender Impfstoffe auf Basis von Genfähren.

Erfahrungen über den ersten Einsatz von vermehrungsunfähigen Genfähren, die von HIV abgeleitet wurden, waren ebenfalls Gegenstand der Diskussion. Inder Verma, The Salk Institute, La Jolla, berichtete zu diesem Thema über die Weiterentwicklung solcher lentiviraler Genfähren. Es handelt sich dabei um vermehrungsunfähige Partikel des Humanen Immundefizienzvirus oder anderer verwandter Lentiviren. In den USA läuft derzeit die erste klinische Studie, bei der solche Genfähren zur Übertragung HIV-hemmender Gene auf Körperzellen HIV-infizierter Patienten eingesetzt werden. Boro Dropulic von der Firma VirXsys, Gaithersburg, berichtete von der nebenwirkungsfreien Behandlung der ersten drei Patienten. Man erwartet von dem Einsatz lentiviraler Genfähren insgesamt eine Verbesserung des Gentransfers und damit eine bessere Behandlungsmöglichkeit auch bei anderen schweren Krankheiten, wie beispielsweise Krebs. Hier könnten beispielsweise sogenannte Tumorsupressorgene eingesetzt werden, die die Vermehrung entarteter Zellen unterdrücken. Inder Verma argumentierte bei der Konferenz, dass solche Vektoren erhebliche Fortschritte bringen werden.

Dr. Susanne Stöcker | idw
Weitere Informationen:
http://www.pei.de/pm/2004/3_2004.htm
http://www.euregenethy.org

Weitere Berichte zu: Gen Gentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics