Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ID BIOMEDICAL gibt positive Ergebnisse aus Studie mit intranasalem Grippe-Impfstoff an Menschen bekannt

27.04.2001


* Gut verträglicher Subunit-Impfstoff gegen Influenza mit mucosalen undsystemischen Immunitätsreaktionen

* John Treanor, M.D., Principal Investigator, präsentiert die Influenza-Daten am 24. April 2001 anläßlich der "Fourth Annual Conference on Vaccine Research" in Arlington, Virginia - einer von der National Foundation of Infectious Diseases in Kooperation mit CDC, NIAID, USDA, CBER FDA und der WHO geförderten Veranstaltung.

ID Biomedical Corporation gab heute positive Ergebnisse der klinischen Studie eines intranasalen Subunit-Impfstoffs für die Prototyp-Influenza (Grippe) bekannt. Dieser Impfstoff ist von Intellivax International Inc. entwickelt worden. ID Biomedical steht in Übernahmeverhandlungen mit Intellivax, die in Kürze abgeschlossen sein sollen.

Mit der Studie konnte nachgewiesen werden, dass der Impfstoff bei drei unterschiedlichen Dosen sicher und gut verträglich ist. Und: Die Testpersonen entwickelten mucosale und systemische Immunitätsreaktionen.

"Ich bin ganz begeistert über die Ergebnisse dieser klinischen Studie", erklärte Dr. John Treanor, Außerordentlicher Professor für Medizin an der Universität von Rochester und Principal Investigator der Studie. "Wir konnten nachweisen, dass der Proteosom-Influenza-Impfstoff als Nasenspray einen hohen IgA-Antikörperspiegel in Nasalsekretionen herbeiführt. Darüber hinaus erzeugt dieser intranasale Impfstoff auch hämagglutinationshemmende Antikörper im Blut. Es ist bemerkenswert und sehr ermutigend, dass dieser intranasale proteosomale Impfstoff gegen Influenza einen signifikanten Level an potentiell schützender Antikörper sowohl in Nasalsekretionen als auch im Blut eruieren kann."

Zu den potentiellen Wettbewerbsvorteilen des Influenza-Impfstoffes von ID Biomedical/Intellivax gehören die komplikationslose Verabreichung (keine Nadeln), die Sicherheit (,nicht lebendiger Impfstoff, der auf der Grundlage gereinigter Proteine hergestellt wird), die umfassende Immunität (mucosale und systemische Antikörper), das einfache Herstellungsverfahren (verträglich mit Influenza-Antigen, das in Eiern oder Zellkulturen erzeugt wird) und die Haltbarkeit (der Impfstoff weist ein verbessertes Lagertemperaturprofil auf).

Der Influenza-Impfstoff von ID Biomedical/Intellivax basiert auf einer von Intellivax entwickelten Impfstofferzeugungs-/Adjuvanz-Technologie - den Proteosomen. Dieser Proteosom-Influenzaimpfstoff wird durch Kombination von Proteosomen mit einem Präparat aus Influenzaproteinen erzeugt, die das Hämagglutinin enthalten. Man weiß, dass ein Zusammenhang zwischen den Immunitätsreaktionen gegen das Hämagglutinin und dem Schutz gegen die Influenzainfektion besteht und daran die hämagglutinationshemmenden Antikörper beteiligt sind, die nach der Immunisierung mit dem nasalen Proteosom-Influenzaimpfstoff nachgewiesen werden konnten. Bei Erwachsenen werden solche Serum-Antikörper typischerweise am stärksten durch einen injizierbaren Impfstoff herbeigeführt.

"Der durch unseren Proteosom-Influenzaimpfstoff herbeigeführte sekretorische IgA-Antikörperspiegel war vergleichbar mit dem durch kälte-adaptierte Lebendvirus-Impfstoffe erzeugten IgA-Antikörperspiegel, deren Schutzwirkung bei Menschen nachgewiesen werden konnte" erläuterte George Lowell, M.D., President und Chief Scientific Officer von Intellifax. "Diese Daten über den Influenza-Impfstoff unterstreichen, wie wertvoll unsere firmeneigene Proteosom-Technologie ist, die unserer Meinung nach vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für Nasalspray-Impfstoffe zum Schutz gegen zahllose Krankheiten bietet."

Die Influenza (Grippe) wird durch den die Atemwege infizierenden Influenza-Virus hervorgerufen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass in Nordamerika und Europa jährlich 70 - 150 Millionen Menschen von dieser sehr ansteckenden Krankheit betroffen sind und bis zu 125.000 Menschen an dieser Krankheit sterben. Darüber hinaus ist Influenza eine wesentliche Ursache für Ausfallzeiten in Beruf und Schule.

Die direkten Kosten für die Diagnose und die Behandlung der Influenza und die indirekten Kosten, die durch den krankheitsbedingten Ausfall am Arbeitsplatz entstehen, stellen eine enorme Belastung für die Gesellschaft dar. Als besten und kostenwirksamsten Schutz gegen Influenza empfehlen die Gesundheitsbehörden die jährliche Grippe-Schutzimpfung. In den Vereinigten Staaten hat das Advisory Committee on Immunization Practise (ACIP) kürzlich die Altersschwelle für die allgemeine Schutzimpfung von 65 Jahren auf 50 Jahre gesenkt (76 Millionen Menschen). Derzeit wird beim ACIP die Empfehlung von Vorsorgeimpfungen auch für junge, gesunde Kinder erwogen. Neben der vorbeugenden Wirkung spielt dabei die Verbreitung des Virus durch diese Bevölkerungsgruppe eine Rolle. Auch Arbeitgeber fördern zunehmend Grippeschutzimpfungen durch ein entsprechendes Angebot am Arbeitsplatz.

Der Markt für Grippeschutz-Impfstoffe wird in den nächsten zehn Jahren ein erhebliches Wachstum erfahren, da die Gesundheitsbehörden für einen immer größeren Teil der Bevölkerung allgemeine Schutzimpfungsmaßnahmen empfehlen. Darüber hinaus ist zu erwarten, dass die Einführung von anwenderfreundlicheren, intranasalen Grippeimpfstoffen die weitere Expansion des Marktes zur Folge hat.

"Bei den derzeit auf dem Markt erhältlichen Grippeschutzimpfstoffen handelt es sich ausschließlich um injizierbare Totimpfstoffe. Bei der nächsten Generation der Grippeschutzimpfstoffe werden intranasale Produkte im Vordergrund stehen. FluMist(TM) - ein lebender, kälte-adaptierter Virusimpfstoff von Aviron - der in die Nase gesprüht wird, wird wohl in den nächsten zwei Jahren auf den Markt kommen" erläuterte Anthony Holler, M.D., CEO von ID Biomedical. "Dieser Grippeimpfstoff hat den Vorteil, dass es sich dabei um ein ’nicht-lebendiges’ Produkt handelt, das als Nasenspray verabreicht wird. Die Ergebnisse dieser ersten klinischen Studie zeigen, dass dieses Produkt in bezug auf die Immunität einige der besten Leistungsmerkmale intranasaler Lebend-Impfstoffe und der derzeit eingesetzten injizierbaren Impfstoffe miteinander kombinieren kann."

ots |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics