Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warnung vor Impfung gegen Vogelgrippe

25.03.2004


Experten sehen Möglichkeiten von gefährlicheren Virenstämmen



Das Impfen von Geflügel in China und Indonesien birgt eine neue große Gefahr in sich, meinen Experten der WHO. Demnach könnten sich ausgerechnet aufgrund der Impfungen neue Virenstämme entwickeln, die auch dem Menschen gefährlich werden könnten. Der derzeitige Stamm H5N1 kann zwar von Vögeln auf den Menschen übertragen werden, nicht aber von Mensch zu Mensch, berichtet New Scientist.

... mehr zu:
»H5N1 »Impfung »Vogelgrippe


Bis Mitte März hatte die WHO 12 gemeldete Fälle von Vogelgrippe in Thailand verzeichnet. Acht davon verliefen tödlich. Die Forscher wissen, dass trotz der Impfung das Virus in den Hühnern bestehen bleibt, da die Vogelgrippe-Vakzine nicht 100 Prozent effektiv wirken. Einige dieser Virenstämme können sich in den betroffenen Tieren replizieren und als so genannte "stille Epidemien" an andere Lebewesen weitergegeben werden. Versuche in Mexiko haben gezeigt, dass die Sorge der Wissenschaftler nicht unbegründet ist.

Umgekehrt raten die Forscher aber auch nicht davon ab, Geflügel gegen die Vogelgrippe zu impfen, denn nur so kann der Stamm H5N1 daran gehindert werden sich rasend über einen ganzen Kontinent auszubreiten. "Die Geflügelfarmer haben derzeit tatsächlich wenig Möglichkeiten", meint der Experte Ilaria Capua von der World Organisation for Animal Health. In der Geschichte solcher viraler Erkrankungen bei Tieren denken die Forscher immer an den gefährlichen Ausbruch einer Vogelgrippe-Art durch den Virusstamm H5N2 in Mexiko im Jahre 1995. Seit damals werden Geflügel in Mexiko geimpft. Eine Ausbreitung ist verhindert worden, aber das Virus zirkuliert quasi "schweigend". Eine Untersuchung des US-Department of Agriculture im Wissenschaftsmagazin "Journal of Virology" kam zum Schluss, dass Wissenschaftler in einem Labor in Georgia bei mexikanischen Hühnern andere Virus-Stämme lokalisieren konnten als jene, gegen die die Hühner geimpft wurden.

Nach Aussagen von WHO-Experten wird den Geflügelfarmern in Asien dazu geraten, ihre Tiere weiter zu impfen. "Die Gefahr, dass dieser Virenstamm mutiert und dann gefährlich für den Menschen wird, ist bis dato nur theoretisch gegeben", so ein WHO-Sprecher. Die Risiken müssen abgewogen werden. Als Kontrollmechanismen raten andere Experten wie Maria Zambon von der Health Protection Agency dazu die Tiere sehr genau zu beobachten, größtmögliche Hygiene einzuhalten, kranke Tiere zu schlachten und gesunde zu impfen.

Wolfgang Weitlaner | weitlaner@pressetext.at
Weitere Informationen:
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: H5N1 Impfung Vogelgrippe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

17.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics