Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darmkrebs ist schon in seiner Vorstufe zu beseitigen

22.03.2004


Neuheiten in Sachen Vorsorge laufen der Koloskopie noch nicht den Rang ab



Jährlich erkranken in Deutschland rund 57.000 Menschen an Darmkrebs, etwa 30.000 sterben an dieser Krankheit - und das, obwohl dieser Krebs bei entsprechender Vorsorge nahezu hundertprozentig verhindert werden könnte. Deshalb nutzt die vom Felix-Burda-Verlag etabliere Stiftung "Lebensblicke" den März 2004 als ’’Darmkrebsmonat ’’, um erneut auf diese Problematik aufmerksam zu machen.

... mehr zu:
»Darmkrebs »Koloskopie »Polyp


Engagiert in der Stiftung hat sich auch Prof. Dr. Joachim Mössner, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II mit den Fachbereichen Gastroenterologie und Hämatologie/Onkologie des Universitätsklinikums Leipzig. Er fungiert als Fortbildungsbeauftragter im Freistaat Sachsen.

Etwa 90 Prozent der Darmkrebserkrankungen entwickeln sich aus zunächst gutartigen Polypen. Durch weitere Mutationen in den Schleimhautzellen entsteht im Laufe der Jahre aus einem Polyp ein bösartig wachsender Darmkrebs. Vor allem Menschen ab dem 50. Lebensjahr erkranken an dieser schleichenden und gefährlichen Krankheit. Das höhere Alter ist also ein wichtiger Risikofaktor. Aber auch junge Menschen kann es treffen. Experten gehen davon aus, dass etwa dreißig Prozent der Darmkrebserkrankungen auf ein familiäres Risiko zurückgehen.

"Darmkrebs ist der zweithäufigste bösartige Tumor bei Frauen und Männern. Aber bei all der Dramatik hat er gegenüber den anderen Krebsformen einen entscheidenden Vorteil: Im Darmpolypen existiert eine Vorform, die problemlos und schmerzfrei beseitigt werden kann. Dadurch entsteht erst gar kein Krebs", betont Mössner. "Das ist eine unglaubliche Chance - aber nur 20 Prozent der Männer und nicht die Hälfte der Frauen nutzen sie, indem sie sich auf diese Polypen hin untersuchen lassen. Diese Zurückhaltung ist für jemanden, der die Leiden, der an Darmkrebs erkrankten Patienten kennt, nicht zu begreifen. Ich betreue derzeit als Doktorvater eine Dissertation, in der es darum geht, festzustellen, wie viele derer, die operiert werden mussten, jemals an Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen haben. Ich vermute, dies werden die Wenigsten sein."

Zur Früherkennung gibt es mehrere Wege. Einerseits wird der Stuhl untersucht, ob Blut auf aufgerissene Polypen schließen lässt. Da aber diese Schleimhautausstülpungen nicht immer bluten, kann durch den Okkultbluttest nur ein reichliches Viertel der Polypen aufgespürt werden. "Wenn jedoch ein Hausarzt solch einen Test jedes Jahr anregen würde - teilweise bezahlen das die Kassen, er ist aber für Selbstzahler auch nicht teuer - wäre schon viel gewonnen. Wenn der Test positiv ausfällt, also Blut im Stuhl festgestellt wird, muss sofort der Darm selbst untersucht werden", erläutert Mössner und warnt zugleich vor den neuen Selbsttests aus der Apotheke, die höhere Sensitivität versprechen. "Es soll damit ein Enzym aus dem Krebsgewebe nachgewiesen werden.

Aber noch gibt es keine ausreichenden Vergleiche zwischen den verschiedenen Testmethoden, so dass ich als Patient auf das Bewährte nicht verzichten würde."
Der sicherste Weg ist jedoch die Koloskopie, die Darmspiegelung. Die Krankenkassen bezahlen diese, wenn nicht schon vorher Gründe zu dieser Untersuchung gegeben sind, ab dem 56. Geburtstag und dann noch einmal zehn Jahre später. Bei dieser Untersuchung wird mittels eines biegsamen dünnen Endoskops eine Mikrokamera in den Darm eingeführt.

In jüngster Zeit macht die Kolografie von sich reden. Das ist eine als Computertomografie oder Magnetresonanztomografie durchgeführte virtuelle Darm"spiegelung". "Ich sehe sie allerdings noch nicht als echte Alternative zur klassischen Koloskopie mit dem Endoskop", so Mössner. "Auch der Patient, der sich vom Computer untersuchen lässt, muss nämlich schon am Vortag beginnen mit Abführmitteln seinen Darm zu reinigen. Und das ist nach meinen eigenen Erfahrungen der unangenehmere Teil der ganzen Prozedur. Erst wenn einmal der Computer im gefüllten Darm Polypen sicher von Stuhl unterscheiden kann, ist er einen Schritt voraus. Eines allerdings wird der Computer nie können: Die entdeckten Polypen auch noch entfernen, was ja bei der Koloskopie mit einer kleinen Schlinge problemlos gleich mit erledigt werden kann. Werden also bei der virtuellen Kolografie Polypen entdeckt, kommt der Patient um die Einführung von Kamera und Schlinge in seinen Darm ohnehin nicht herum. Eine weiter bisherige Schwäche der virtuellen Untersuchung ist, dass Entzündungen der Darmwand nicht entdeckt werden können."

Auch die klassische Darmspiegelung ist noch nicht am Ende mit ihren Möglichkeiten. Eine Neuentwicklung, so Prof. Mössner, ist die auch im Dickdarm mögliche Chromo-Endoskopie. Hierbei wird während der Untersuchung Farbstoff auf die Schleimhaut gesprüht, wodurch Veränderungen noch besser sichtbar werden. Neu ist auch die Nutzung von Lupen-Endoskopen, mit deren Hilfe im Körperinneren kleinste Gewebeveränderungen untersucht werden können.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Joachim Mössner
Telefon: o341 98 12200
E-Mail: moej@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Koloskopie Polyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit traditionellen Methoden gegen extreme Trockenheit

24.09.2018 | Geowissenschaften

Europäische Spitzenforschung auf der EuMW

24.09.2018 | Messenachrichten

Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

24.09.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics