Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESSENER UNIKATE: Fortschritte bei der Behandlung von Krebserkrankungen

11.05.2001


In Deutschland sterben jährlich 13 000 Männer an Prostatakrebs, in den USA ist diese Krankheit inzwischen die häufigste Todesursache innerhalb der männlichen Bevölkerung. Dabei hätte ein großer Teil der Erkrankten
durchaus erfolgreich behandelt werden können: Patienten mit einer lokal begrenzten Krebsentwicklung in frühen Stadien der Krankheit sind inzwischen nahezu ausnahmslos heilbar. Bedingung ist jedoch eine frühe Diagnose mit Hilfe der neuesten molekularbiologischen Methoden. Über diese und andere Neuentwicklungen in der Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen informiert die neuste Ausgabe der ESSENER UNIKATE, die unter dem Titel "Klinische Onkologie" erschienen ist.

Die einzelnen Beiträge des Essener Forschungsmagazins beschäftigen sich mit aktuellen Aspekten der Früherkennung und der Diagnostik bösartiger Erkrankung sowie mit den Möglichkeiten, die operative und medikamentöse Therapien den Patienten bieten. So zeigt etwa Herbert Rübben in seinem Beitrag, dass nach entsprechender Früherkennung mit molekularbiologischen Methoden bei mehr als 90 v. H. der an Prostatakrebs erkrankten Männer eine Heilung erreicht werden kann. Ähnliche Fortschritte sind bei der Diagnose gemacht worden: Ludger Klein-Hitpaß und Tarik Möröy erläutern, wie sich heute mit Hilfe der Genchiptechnologie erbliche Anlagen für Tumorerkrankungen erkennen lassen. Die aktuellen Entwicklungen in der Behandlung von Tumorerkrankungen stellen die Arbeitsgruppen um Horst Sack (Strahlentherapie), Siegfried Seeber (Tumorselektive Therapie) und Christoph Broelsch (Operative Therapie) vor. Zum Abschluss des Heftes stellt Psychotherapeut Wolfgang Senf in sehr eindrücklicher Weise heraus, dass die Medizin in erster Linie die Aufgabe hat, ihre Patienten nicht nur am Leben, sondern - mit Hilfe integrativer Therapien - auch im Leben zu halten.

Mit den ESSENER UNIKATEN, dem Forschungsmagazin der Universität Essen, informiert die Hochschule seit 1992 ein breites Publikum über aktuelle Wissenschaftsthemen. Über 120 renommierte Wissenschaftler der Universität haben in den vergangenen Jahren zum Erfolg dieses Magazins beigetragen, das unter anderem über die Krebsgrundlagenforschung, die aktuellen Entwicklungen im Kommunikations- und Industriedesign, die globalen ökologischen Risiken, das Phänomen des "Fremden" in der Geschichte, das Kräfteverhältnis zwischen Bildung und Wissenschaft, den aktuellen Stand der Transplantationsmedizin, die Chaosphysik und zuletzt über die "Europäische Gesellschaft" berichtete.

Die aktuelle Ausgabe der ESSENER UNIKATE unter dem Titel "Klinische Onkologie - Fortschritte in der Behandlung von Krebserkrankungen" (Heft 15) ist zum Preis von 15,- Mark im Buchhandel zu bekommen (ISBN 3-934359-15-9). Zusätzlich besteht die Möglichkeit, die ESSENER UNIKATE im Abonnement über die Heinrich-Heine-Buchhandlung, Viehofer Platz 8, 45127 Essen, zu beziehen (25,- Mark für zwei Ausgaben im Jahr). Das nächste Heft der Reihe wird sich mit der Frage beschäftigen, wie die verschiedenen natur- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen den Begriff der "Erfahrung" verstehen und interpretieren.

Redaktion: Norbert Weigend, Telefon (02 01) 1 83 - 39 83
Weitere Informationen: Prof. Dr. Herbert Rübben, Telefon (02 01) 7 23 - 32 11

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: Forschungsmagazin Prostatakrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Im Focus: Megakaryocytes act as „bouncers“ restraining cell migration in the bone marrow

Scientists at the University Würzburg and University Hospital of Würzburg found that megakaryocytes act as “bouncers” and thus modulate bone marrow niche properties and cell migration dynamics. The study was published in July in the Journal “Haematologica”.

Hematopoiesis is the process of forming blood cells, which occurs predominantly in the bone marrow. The bone marrow produces all types of blood cells: red...

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Versteckte Dynamik in neuronalen Netzwerken entdeckt

16.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer: What’s next?

16.07.2019 | Messenachrichten

GFOS auf der Zukunft Personal Europe: Workforce Management weitergedacht

16.07.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics