Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Ultraschall-Innovation lässt werdende Mütter schon im Frühstadium Gesicht und Organe ihres Babys klar erkennen

10.03.2004


Eine absolute Innovation auf dem europäischen Radiologen-Kongress ECR in Wien: Philips eröffnet mit seinem intelligenten Ultraschallsystem „iU22” eine neue Leistungsklasse bei der diagnostischen Bildgebung per Ultraschall. Es stellt in höchster Qualität vierdimensionale Echtzeitbilder dar und liefert ebenso sichere wie auch schnelle Befunde bei schwierigen Untersuchungsbedingungen.

... mehr zu:
»Organ »Tomograph

„Mit diesem sprachgesteuerten System können werdende Müttern das Gesicht und die Organe ihres Babys schon in der frühen Fötusphase sehen, der moderne LCD-Flachbildschirm zeigt die vierdimensionale Echtzeitdarstellung eines fetalen Herzens, das fünfmal so klein wie bei einem Erwachsenen ist”. erläutert Jochen Franke als Geschäftsführer der Philips Medizin Systeme GmbH in Deutschland. Die bislang unverstellbar hohe Detailgenauigkeit der Bilder lässt den Arzt bereits im frühen Schwangerschaftsstadium mögliche Fehlfunktionen und –bildungen eindeutig erkennen. Ein ebenso bedeutendes Einsatzgebiet für das einzigartige Philips-System ist die Mammasonografie. Die extrem hochauflösende Darstellung ermöglicht eine bislang unvergleichbare Diagnose bei der Brustuntersuchung. Mit dieser bahnbrechenden Neuentwicklung unterstreicht Philips seine weltweite Marktführerschaft im hochwertigen Ultraschall-Segment.

Ebenfalls Spitzenreiteranspruch meldet Philips bei den Computer Tomographen (CT) an. Hier stellte das Unternehmen jetzt erstmals in Europa seine neue Modellgeneration „Brilliance” vor. Ihr führendes Topmodell setzt mit einer Simultanerfassung von 40 Zeilen bei 40 Bildern pro Sekunde eine neue Rekordmarke in der Rekonstruktion von Rohdaten und ist somit der aktuell leistungsstärkste (!) Computer Tomograph am CT-Markt. Zum technologisch wie optisch aufgewerteten Brilliance-Programm mit der bewährten MRC-Röhre bei den Spitzenmodellen gehören insgesamt fünf verschiedene CT ab sechs Zeilen, wobei sich die Basismodelle auf bis zu 16 Zeilen aufrüsten lassen. Zwischenstufe zum Brilliance 40 ist eine 16-zeilige Power-Variante, die ebenfalls 40 Bilder pro Sekunde rekonstruiert.


Auch in der Kernspintomographie setzt Philips weltweit neue Maßstäbe. Mit „Achieva” präsentierten die Entwicklungspioniere auf dem Gebiet der Magnetresonanz-Tomographie eine noch „offenere” Gerätefamilie in der 1,5 und 3-Tesla-Klasse. Damit integriert Europas MR-Markführer Philips als einziger Anbieter die höchste magnetische Feldstärke in diesem patientenfreundlichen Kompaktdesign und ermöglicht somit schnellste Untersuchungen. Die von Philips entwickelte MR-Ganzkörperbildgebung ermöglicht in wenigen Minuten den kompletten Körpereinblick von Kopf bis Fuß.

Mit diesen neuen Entwicklungen will der im klassischen Röngtenbereich führende Markenhersteller seine konstanten Marktanteile von über 20 Prozent in Deutschland weiter steigern. Jochen Franke: „Der in den letzten Jahren aufgelaufene Investitionsstau wird von Experten mit bis zu 20 Milliarden Euro beziffert. Es besteht in vielen Krankenhäusern und auch bei niedergelassenen Ärzten ein erheblicher Erneuerungsbedarf von Medizintechnik.”

Michel Rodzynek | Philips
Weitere Informationen:
http://www.philips.de

Weitere Berichte zu: Organ Tomograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics