Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßverkalkung geht dem Schlaganfall voraus

10.05.2001


Das "Schlaganfall-Info-Mobil" ist von Mai bis August 2001 in 40 deutschen Städten unterwegs. Die medizinischen

Untersuchungsgeräte an Bord ermöglichen es dem beratenden Arzt, innerhalb von zehn Minuten das persönliche Schlaganfallrisiko zu ermitteln.

Foto: Bayer AG


Nicht wie der Blitz aus heiterem Himmel

Info-Mobil in 40 deutschen Städten unterwegs

Dramatische Zahlen: Rund 250.000 Menschen erleiden allein in Deutschland jährlich einen Schlaganfall; etwa 100.000 sterben daran. Jeder Dritte trägt an den Folgen eines Schlaganfalls und jeder Fünfte stirbt innerhalb der ersten Wochen.


"Ob Infarkt im Gehirn oder am Herzen – eine Ursache ist fast immer die gleiche: Arteriosklerose, die so genannte Gefäßverkalkung als Folge von Fettstoffwechsel-Störungen", betont Bayer-Mediziner Dr. Franz-Josef Wingen. Durch Ablagerungen (Plaques) werden die Gefäße geschädigt. Reißt dann ein Plaque auf, werden Gerinnungsvorgänge ausgelöst, die das Gefäß schließlich verstopfen.



Die entscheidende Rolle dabei spielen die "guten" (HDL) und "schlechten" (LDL) Cholesterine. Aber wann ist Cholesterin schädlich? Dr. Wingen: "Der LDL-Wert sollte bei Gesunden unter 190 Milligramm Deziliter (Zehntelliter) liegen. Sehr wichtig ist aber das Verhältnis von LDL zu HDL."

Das Ziel lautet stets: Runter mit dem Risiko. Apropos Risiko: Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und Bayer schicken von Mai bis August 2001 ein Info-Mobil durch 40 deutsche Städte. Die medizinischen Untersuchungsgeräte an Bord ermöglichen es dem beratenden Arzt, innerhalb von zehn Minuten das persönliche Schlaganfallrisiko zu ermitteln. Übrigens: Einen entsprechenden Test gibt es auch bei der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Postfach 104, 33311 Gütersloh, Tel. 05241/97700.

Risikofaktoren sind Rauchen, Übergewicht, mangelnde Bewegung und falsche Ernährung. Also: Weg mit dem Glimmstängel, runter mit den Pfunden, her mit dem Grünfutter und rauf aufs Rad. Wingen: "Bewegung und gesunde Ernährung sind die Säulen bei der Vorbeugung. Doch für manche Menschen ist der optimale Cholesterinwert und eine gute Einstellung des Blutdrucks ohne weitere Unterstützung nicht zu erreichen." Hier helfen Medikamente. Der Bayer-Mediziner: "Eine effektive Cholesterinsenkung erreicht man zum Beispiel mit der Gruppe der Statine, denn sie greifen direkt am Ort des Geschehens ein, dort, wo das Cholesterin in der Leber gebildet wird."

In den westlichen Industrienationen führt der Schlaganfall – nach Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (KHK) – am häufigsten zum Tod. Höchste Zeit also, mehr über diese Krankheit und die Möglichkeiten der Behandlung und Vorsorge zu erfahren. Und es gibt einen Hoffnungsschimmer: Jüngste wissenschaftliche Erkenntnisse deuten darauf hin, dass ein von Bayer entwickelter Wirkstoff – neben der cholesterinsenkenden Wirkung – noch weitere positive Einflüsse auf die Verhinderung von Schlaganfällen haben könnte. So bessert die Substanz die durchs Cholesterin gestörte Funktion der Gefäßinnenwand, des so genannten Endothels.

Senkt also der Bayer-Wirkstoff das Schlaganfall-Risiko? Genau dieser Frage geht die RESPECT-Studie der Uni Köln nach. Insgesamt werden 10.000 Patienten aus ganz Europa untersucht.

Übrigens: Infos zum Thema Schlaganfall wie auch die Standorte des Info-Mobils erhalten Sie im Internet unter www.schlaganfallmobil.de

BayNews | BayNews

Weitere Berichte zu: Cholesterin Gefäßverkalkung Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics