Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie nach Herzinfarkt mit Wachstumsfaktoren

03.03.2004


Kardiologen der Universität Jena erzielen erstmals ermutigende Erfolge mit neuer Herzinfarkttherapie



In Deutschland treten pro Jahr etwa 277.000 Herzinfarkte auf. Hervorgerufen durch ein verschlossenes Herzkranzgefäß geht dabei gesundes Herzmuskelgewebe kaputt. Bisher beschränkte sich die Therapie darauf, das verschlossene Gefäß schnellstmöglich mit Hilfe von Blutgerinnsel-auflösenden Medikamenten oder mechanisch mittels Herzkatheter und Gefäßstütze wieder zu eröffnen. Trotz dieser Maßnahmen gehen aber viele Herzmuskelzellen aufgrund der für mehrere Stunden unterbrochenen Durchblutung zugrunde. Diese Zellen zu ersetzen ist daher Ziel der internationalen medizinischen Forschung. Kardiologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist es nun mit einem eleganten Therapieverfahren erstmals gelungen, die körpereigenen Stammzellen von Infarkt-Patienten dazu anzuregen, das zerstörte Gewebe zu ersetzen. Die ermutigenden Ergebnisse, die die Jenaer Wissenschaftler mit der Gabe von Wachstumsfaktoren erzielten, sind jetzt in der neuesten Ausgabe der Deutschen Medizinischen Wochenschrift (Nr. 129 (2004) S. 424-428 vom 27.02.04) erschienen.



"Seit ca. drei Jahren wird versucht, durch körpereigene Stammzellen eine Regeneration von Herzmuskelgewebe zu erreichen", berichtet Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla. "Dieses Verfahren ist jedoch sehr aufwendig", weiß der Direktor der Kardiologie des Jenaer Universitätsklinikums. Den Patienten wird dabei ca. fünf Tage nach dem Infarkt Knochenmark entnommen. Über das eröffnete Herzkranzgefäß werden die aufgereinigten körpereigenen Stammzellen wieder in die Nähe des zerstörten Gewebes gebracht. Sie sollen sich in diesem Milieu in funktionsfähige Muskel- und Blutgefäßzellen umwandeln. Nachteil des Verfahrens ist die den Patienten belastende Punktion des Beckenkammes zur Gewinnung von Knochenmark. Die Aufreinigung des Marks zum lokalen Wiedereinspritzen kann zudem nur in solchen Kliniken durchgeführt werden, in denen die Voraussetzungen für Knochenmarktransplantationen gegeben sind.

Daher suchten und fanden Prof. Figulla und sein Mitarbeiter Dr. Friedhelm Küthe zusammen mit anderen Wissenschaftlern des Uniklinikums einen anderen Weg, um die Herzmuskelzellen zu reparieren. Im Zeitraum von Juli bis November 2002 wurde fünf Patienten das verschlossene Herzkranzgefäß sofort nach Ankunft in der Klinik mit einem Herzkatheter und Einbringung einer Gefäßstütze wieder eröffnet. Zwei Tage nach dem akuten Infarkt wurde dann der Wachstumsfaktor G-CSF - ein zugelassenes Medikament - in das Unterhautfettgewebe gespritzt. Damit erreichten die Jenaer Wissenschaftler einen ca. 10fachen Anstieg der weißen Blutkörperchen, der mit einem etwa 25fachen Anstieg der adulten Stammzellen, die natürlicherweise im Blut kursieren, verbunden war. Die vielen im Blut zirkulierenden Stammzellen hatten nun die Möglichkeit, sich entlang des wiedereröffneten Herzkranzgefäßes im Herzinfarktareal einzunisten und das Gewebe in den folgenden Wochen partiell zu reparieren.

Zur Kontrolle des Therapieerfolges wurden die Pumpfunktion, die Wandbewegung des Herzens im Infarktareal und die Durchblutung unmittelbar vor der Entlassung der Patienten und nach drei Monaten kontrolliert. Die Wissenschaftler haben damit weltweit erstmalig den Beweis erbracht, dass sich die Funktion der linken Herzkammer sowie die Durchblutung des vom Infarkt betroffenen Areals des Herzmuskels nach einer Therapie mit Wachstumsfaktoren deutlich verbessert hat. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse waren so ermutigend, dass die Behandlung in der Zwischenzeit an weiteren acht Patienten durchgeführt wurde. Zwischenergebnisse bestätigen die bei den ersten fünf Patienten erhobenen positiven Befunde.

"Das Besondere dieser Methode besteht u. a. auch in der einfachen Durchführbarkeit und der geringen Belastung des Patienten", sagt Dr. Küthe. Zudem könne das Verfahren in allen Krankenhäusern, welche Akut-Rekanalisationen von verschlossenen Herzkranzgefäßen durchführen, eingesetzt werden, betont der Jenaer Wissenschaftler.

Kontakt:

Prof. Dr. Hans-Reiner Figulla
Klinik für Innere Medizin I der Universität Jena
Erlanger Allee 101, 07747 Jena
Tel.: 03641 / 9324101
E-Mail: ingrid.nebe@med.uni-jena.de

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.thieme-connect.com/DOI/DOI?10.1055/s-2004-820061

Weitere Berichte zu: Gewebe Herzinfarkt Herzkranzgefäß Infarkt Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics