Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach dem Kreuzbandriss aufs Unterwasserfahrrad

23.04.2001


... mehr zu:
»Kreuzbandriss
Nach dem Kreuzbandriss schneller mobil
Hilfreiches Unterwasserfahrrad
RUB-Studie testet Rehabilitationsmethode

Lothar Matthäus aufgepasst: Gegen die lange Verletzungspause nach dem Kreuzbandriss ist ein Kraut gewachsen. Fast doppelt so schnell wie die mit Standardmethoden rehabilitierte Vergleichsgruppe konnten Patienten mit Kreuzbandriss nach einer Therapie mit dem Unterwasserfahrrad ihr verletztes Bein wieder normal bewegen: Nur sechs bzw. sieben Wochen dauerte es, bis sie es wieder ganz strecken und beugen konnten. Lieber gleich aufs Unterwasserfahrrad lautet das Ergebnis der Studie "Prospektiv-randomisierte Vergleichsstudie zur Rehabilitation vorderer Kreuzbandplastiken zwischen konventioneller Therapie und Unterwasserfahrrad", die Dr. Martin von Kathen im Rahmen seiner Dissertation an der Orthopädischen Universitätsklinik der RUB im St. Josef-Hospital in Zusammenarbeit mit der Fabricius-Klinik in Remscheid durchführte.

Die Probe aufs Exempel im Vergleichstest

Zwei Gruppen mit je 24 Patienten hat von Kathen 20 Monate lang untersucht. Sie alle hatten sich wegen eines Kreuzbandrisses operieren lassen und waren aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Standardtherapie sieht vor, dass die Patienten ein Rehabilitationszentrum aufsuchen und dort zuerst ein bis zwei Wochen lang passive Bewegungen ausüben und verschiedene Therapien wie Kompression und Elektrotherapie durchlaufen. Von der dritten bis zur sechsten Woche bewegen sie ihr Bein unter Aufsicht auch aktiv und benutzen ein Standfahrrad. Während der siebten bis zwölften Woche trainieren sie ihre Muskeln mit Laufen und Radfahren, ab der 13. Woche dürfen sie wieder Wettkampfsport betreiben. Die Patienten, die das Unterwasserfahrrad benutzen, radelten etwa drei bis fünfmal pro Woche auf dem nicht rostenden, auf die Bedürfnisse des Patienten einstellbaren Gerät. Zunächst traten sie dreimal sieben Minuten vorwärts und rückwärts, dann dreimal zehn Minuten und schließlich auch bis zu einer halben Stunde. Ziel ist es, wöchentlich eine Belastungsstufe zu steigen.

Schneller Erfolg nach frühem Radeln

Die Ergebnisse der unterschiedlichen Therapien maß von Kathen einmal pro Woche durch einen Vergleich der Beweglichkeit zwischen dem gesunden und dem operierten Bein und einen Vergleich des Beinumfangs. Ganz zum Schluss nahm er eine ausführliche Abschlussuntersuchung vor. Es zeigte sich: Bereits nach sechs Wochen konnten Unterwasserfahrradpatienten ihr Bein wieder vollständig strecken - vier Wochen vor der Standardgruppe. Nach sieben Wochen klappte die Beugung wieder einwandfrei, dafür benötigte die Vergleichsgruppe immerhin 13 Wochen, also fast doppelt so lange. Darüber hinaus gelang es bei der Unterwasserfahrradgruppe, den bestehenden Kniegelenkerguss während des Untersuchungszeitraums vollständig zu beseitigen. Bei der Kontrollgruppe bestand am Ende der Zeit eine Seitendifferenz von 0,5 Zentimetern.

Favorit Unterwasserfahrrad

Die postoperative Mobilisationszeit nach dem Kreuzbandriss verkürzt sich wegen der stabilen operativen Sicherung und der hohen Reißfestigkeit des Kreuzbandimplantates mehr und mehr . Die besten Ergebnisse der Mobilisationsentwicklung erreichte man bisher mittels Aquajogging, das eine normale Beweglichkeit aber erst nach 10 Wochen ermöglichte. Gleichzeitig schnelle Erfolge aber auch eine gute Sicherheit machen also das Unterwasserfahrrad zum Favoriten. Und neben der Rehabilitation kann es auch in allen Bereiche von Prävention Behindertensport - als Kurz- oder auch Langzeittherapie - bis Breiten- und Leistungssport Einsatz finden. Der volkswirtschaftliche Nutzen liegt bei postoperativen / posttraumatischen Ereignissen aufgrund der Verkürzung der Krankheitsdauer, bei chronischen Erkrankungen durch das Aufschieben invasiver oder die Reduzierung medikamentöser Therapieformen auf der Hand.

Weitere Informationen

Dr. Martin von Kathen, Zur Kaisereiche 48a, 42349 Wuppertal, Tel. 0202/421025, Email:  Martin.vonKathen@TeleBeL.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Kreuzbandriss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics