Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ansätze zur Verhinderung des "Nachstars" und in der Mikrochirurgie

24.02.2004


Sie ist die weltweit häufigste Operation. Allein in Deutschland werden jedes Jahr 600.000 Patienten am "Grauen Star" operiert: Ihre getrübte Augenlinse (Katarakt) wird entfernt und durch eine optimal angepasste Kunstlinse ersetzt. Trotz des großen Erfolgs und der hohen Sicherheit des Eingriffs beschäftigen sich Ärzte und Wissenschaftler mit einer weiteren Optimierung der Operationsverfahren und der verwendeten Kunstlinsen.


Mit einem winzigen Deckel wird die eröffnete Augenlinse per Vakuum abgedichtet. / Abbildung: Universitäts-Augenklinik Heidelberg



"Ein Problem der Kataraktchirurgie ist nach wie vor die Entwicklung eines sogenannten Nachstars", erklärt Dr. Auffarth. Nicht immer gelinge es, das Linsengewebe vollständig zu entfernen, oft komme es zu neuen Trübungen. Davon sind je nach Kunstlinsenmaterial ca. 10 bis 30 Prozent der Patienten betroffen. Ist die Sicht behindert, muss das verbliebene Gewebe entfernt werden. Ob eine neue mikrochirurgische Operationstechnik oder eine Kunstlinse erfolgreich ist, wird maßgeblich an der Entwicklung eines Nachstars bemessen.



Neues System dichtet Linsenkapsel vor Auflösung der getrübten Linse ab

Die Heidelberger Augenärzte beschäftigen sich seit Jahren mit der Bewertung neuer Linsentypen und Operationsverfahren in der Kataraktchirurgie. Dabei setzen sie eine in Heidelberg entwickelte Software ein, die mittels standardisierter Photos an der Spaltlampe misst, ob sich ein Nachstar in dem operierten Auge gebildet hat und dichte Zonen im Linsenbereich erfasst. Mittlerweile konnte in Heidelberg ein umfassendes "Nachstar-Register" angelegt werden, dass die Risiken verschiedener Linsentypen dokumentiert.

Hoffnungen zur Vorbeugung des Nachstars wurden immer wieder in den Einsatz von Substanzen gesetzt, die das Linsengewebe vor seiner Absaugung möglichst vollständig auflösen. Allerdings besteht die Gefahr, wie man aus früheren Versuchen weiß, dass die Pharmaka in Kontakt mit anderen Strukturen des Auges kommen und diese angreifen. An der Heidelberger Augenklinik wird derzeit ein System erprobt, das die Linsenkapsel abdichtet und den Austritt der Substanzen verhindert.

Das "Capsule Sealing System" stammt aus Australien. Es besteht aus einem Ansaugdeckelchen aus Silikon, das nur sieben Millimeter Durchmesser hat. Das Deckelchen wird auf die Vorderkapsel der getrübten Linse aufgesetzt, die zuvor mit einem wenige Millimeter langen Schnitt eröffnet wurde, und mit Hilfe eines Vakuums fixiert. Damit ist die Linse abgedichtet, und die auflösenden Substanzen können eingespritzt werden. "Erste Erfahrungen mit nicht-toxischen Substanzen, wie sterilem Wasser, das zur Spülung der Linsenkapsel eingesetzt wird, zeigen vielversprechende Ergebnisse", erklärt Dr. Auffarth. Sollten die Untersuchungen positiv ausfallen, hält er eine Renaissance der Nachstar-Vorbeugung durch Pharmaka für möglich.

Mikrochirurgie am Auge: Linsen werden mit Wasserstrahl zerstäubt

Ein weiteres Thema, das intensiv auf dem Kongress erörtert wird, sind Verbesserungen bei den Ultraschallgeräten. Mit ihrer Hilfe wird das Linsegewebe möglichst vollständig und schonend entfernt. Der "Starschnitt" misst bei den modernsten Systemen nur noch 1 - 1,5 Millimeter. Durch diese winzigen Inzisionen werden neue, ultradünne Linsen mit Hilfe spezieller Injektoren im Auge implantiert.

Neueste Technologien bei der Linsenentfernung verzichten sogar ganz auf Ultraschall und benutzen eine Wasserstrahl-Technologie, mit der die Linse im Auge zerstäubt und zerschnitten wird. Ein solches Gerät wird an der Universitäts-Augenklinik Heidelberg bereits seit letztem Jahr getestet. Davon erhoffen sich die Wissenschaftler eine weitere Schonung des Auges, da geringere Energiemengen verwendet werden und sich die Temperatur im Auge kaum erhöht.

Am 27. und 28. Februar 2004 findet in Heidelberg der 18. Kongress der Deutschsprachigen Gesellschaft für Intraokularlinsen-Implantation und Refraktive Chirurgie (DGII) statt. Tagungspräsident ist Prof. Dr. Duy-Thoai Pham, Chefarzt der Vivantes-Augenklinik in Berlin; die lokale Kongressorganisation liegt bei dem Sekretär der DGII, Privatdozent Dr. Gerd Auffarth, Leitender Oberarzt der Universitäts-Augenklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hans-Eberhard Völcker). Mehrere hundert Augenärzte werden in Heidelberg erwartet. Die Experten diskutieren die neuesten Entwicklungen der Kataraktchirurgie und der Behandlung von Fehlsichtigkeit durch chirurgische oder Laser-Eingriffe an der Hornhaut.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgii.org
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Kataraktchirurgie Linsenkapsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics