Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress zum Thema Autonomes Nervensystem

23.04.2001


Von Donnerstag, 26. April 2001 (13.00 Uhr), bis Samstag, 28. April 2001(14.00 Uhr), findet der 3. Kongress der Europäischen FöderationAutonomer Gesellschaften (European Federation of Autonomic Societies, EFAS)in der Erlanger Kopfklinik statt.

Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe "Autonomes Nervensystem" der Deutschen Neurologischen Gesellschaft, der Arbeitsgruppe "Diabetes und Nervensystem" der Deutschen Diabetes Gesellschaft und dem Arbeitskreis "Autonomes Nervensystem" an der Universität Erlangen-Nürnberg durchgeführt. Die Organisation liegt in Händen von Prof. Dr. Max Hilz von der Neurologischen Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg (Vorstand und Sprecher der Arbeitsgruppe "Autonomes Nervensystem": Prof. Dr. Bernhard Neundörfer).

Im Rahmen der Tagung in Erlangen sollen Kreislaufregulationsstörungen, Störungen der Verdauungsfunktion und Störungen im Zusammenhang mit Schädigungen der Nervenfunktion bei Diabetes mellitus erörtert werden.

Gleichzeitig mit der Tagung findet im Rahmen eines Festvortrages die jährliche Ludwig Robert Müller-Gedächtnisvorlesung statt. Ludwig Robert Müller war von 1920 bis 1936 Lehrstuhlinhaber der Inneren Medizin in Erlangen und zählt zu den Begründern der modernen Forschung auf dem Gebiet des autonomen Nervensystems. Seit mehreren Jahren widmet die Neurologische Klinik eine Gedächtnisvorlesung dem Wirken von Ludwig Robert Müller auf dem Gebiet des autonomen Nervensystems.

Wie in den Vorjahren ist es auch dieses Jahr gelungen, einen international bedeutenden Forscher für diese Gedächtnisvorlesung zu gewinnen. Prof. Geoffrey Burnstock aus London, England, der Präsident der International Society of Autonomic Neurosciences, wird über Neurotransmitter, d.h. Botenstoffe im Magen-Darmtrakt referieren. Die Vorlesung findet in der Aula des Schlosses der Universität am Donnerstag, 26. April 2001, um 19.00 Uhr in feierlichem Rahmen statt.

Neben den zahlreichen geladenen Vorträgen werden von den Teilnehmern der Tagung im Rahmen moderierter Postersitzungen über 108 wissenschaftliche Beiträge zu den verschiedensten Themen des autonomen Nervensystems vorgestellt werden.

Am Samstag, 28. April 2001, wird der Kongress mit der Verleihung der verschiedenen Preise, des Preises der European Federation of Autonomic Societies, des Preises der Arbeitsgruppe "Diabetes und Nervensystem" der Deutschen Diabetes Gesellschaft sowie des Preises des Erlanger Arbeitskreises "Autonomes Nervensystem" abgeschlossen.

Die EFAS tagt erst zum dritten Mal. Es handelt sich um den Zusammenschluß nationaler wissenschaftlicher Gesellschaften, die sich mit Untersuchungen des autonomen Nervensystems befassen. Das autonome Nervensystem regelt eine Vielzahl von Körperfunktionen wie Blutdruck, Herzfrequenz, Atmung, Verdauung, Schweißsekretion und vielfältige andere Funktionen. Untersuchungen des autonomen Nervensystems gestalteten sich bis vor wenigen Jahren relativ schwierig. Erst mit der Entwicklung moderner, computergestützter Untersuchungsmethoden gelingt eine differenzierte Abklärung von Störungen dieses wichtigen Steuerungs- und Regelungssystems.

Erkrankungen des autonomen Nervensystems können sich in sämtlichen Gebieten der Medizin widerspiegeln. Ein Beispiel ist die Nervenschädigung im Zusammenhang mit dem Diabetes mellitus, d.h. der Zuckerkrankheit. Patienten, die eine Störung des autonomen Nervensystems im Zusammenhang mit einer Zuckererkrankung haben, haben eine weitaus schlechtere Überlebenschance als Patienten, die zwar zuckerkrank sind, aber keine Beeinträchtigung des autonomen Nervensystems haben. Leider sind Beteiligungen des autonomen Nervensystems sehr häufig und verschlechtern die kumulative Mortalitätsrate, d.h. die Todesfallzahl, über fünf Jahre, drastisch, nach manchen Untersuchungen auf über 50 %.

Der Stellenwert von Untersuchungen im Bereich des autonomen Nervensystems wird mit zunehmendem Verständnis des Zusammenspieles zwischen den einzelnen Organen und ihrer Funktion sowie der Auswirkungen von Störungen dieser Interaktion immer deutlicher. So führen beispielsweise Störungen der Blutdruckregulation zu Beeinträchtigungen der Herzfunktion und umgekehrt sowie zu längerfristiger Funktionsstörung der Hirndurchblutung.

Es ist gelungen, international herausragende Kliniker und Forscher für geladene Vorträge bei der EFAS-Tagung zu gewinnen. Neben Rednern aus fast allen Ländern Europas und den USA werden Gäste u.a. aus Japan, China und Azerbaijan in Erlangen erwartet.


* Weitere Informationen:

... mehr zu:
»Diabetes »Nervensystem

Prof. Dr. med. Max J. Hilz, Sekretär der Arbeitsgruppe"Autonomes Nervensystem" der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Neurologische Klinik mit Poliklinik
Schwabachanlage 6, 91054 Erlangen

Tel.: 09131/85 -34444, Fax: 09131/85 -34328
e-mail: Max.Hilz@neuro.med.eni-erlangen.de

| idw

Weitere Berichte zu: Diabetes Nervensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten. Zurzeit bestehen sie aus reinem Niob. Eine internationale Kooperation hat nun untersucht, welche Vorteile eine Beschichtung mit Niob-Zinn im Vergleich zu reinem Niob bietet.

Zurzeit ist Niob das Material der Wahl, um supraleitende Hochfrequenzkavitäten zu bauen. So werden sie für Projekte wie bERLinPro und BESSY-VSR eingesetzt,...

Im Focus: Künstliche Intelligenz löst Rätsel der Physik der Kondensierten Materie: Was ist die perfekte Quantentheorie?

Für einige Phänomene der Quanten-Vielteilchenphysik gibt es mehrere Theorien. Doch welche Theorie beschreibt ein quantenphysikalisches Phänomen am besten? Ein Team von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und der amerikanischen Harvard University nutzt nun erfolgreich künstliche neuronale Netzwerke für die Bildanalyse von Quantensystemen.

Hund oder Katze? Die Unterscheidung ist ein Paradebeispiel für maschinelles Lernen: Künstliche neuronale Netzwerke können darauf trainiert werden Bilder zu...

Im Focus: Artificial neural network resolves puzzles from condensed matter physics: Which is the perfect quantum theory?

For some phenomena in quantum many-body physics several competing theories exist. But which of them describes a quantum phenomenon best? A team of researchers from the Technical University of Munich (TUM) and Harvard University in the United States has now successfully deployed artificial neural networks for image analysis of quantum systems.

Is that a dog or a cat? Such a classification is a prime example of machine learning: artificial neural networks can be trained to analyze images by looking...

Im Focus: Was die Kraftwerke der Zelle in Form hält

Ein Team aus Deutschland und der Schweiz um Professor Oliver Daumke vom MDC hat untersucht, wie ein Protein der Dynamin-Familie die innere Membran der Mitochondrien verformt. Die Ergebnisse, die auch Einblicke in erbliche Erkrankungen des Sehnervs liefern, sind im Journal „Nature“ veröffentlicht.

Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Hier wird Energie in Form chemischer Verbindungen wie ATP gewonnen. Um dieser Aufgabe optimal nachgehen zu...

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungen

Hallo Herz! Wie kommuniziert welches Organ mit dem Herzen?

12.07.2019 | Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auswandern auf Terra-2?

15.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet

15.07.2019 | Physik Astronomie

Verfahren zum Patent angemeldet: Katalysator-Herstellung in einem Schritt

15.07.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics