Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Kongress zum Thema Autonomes Nervensystem

23.04.2001


Von Donnerstag, 26. April 2001 (13.00 Uhr), bis Samstag, 28. April 2001(14.00 Uhr), findet der 3. Kongress der Europäischen FöderationAutonomer Gesellschaften (European Federation of Autonomic Societies, EFAS)in der Erlanger Kopfklinik statt.

Die Tagung wird in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe "Autonomes Nervensystem" der Deutschen Neurologischen Gesellschaft, der Arbeitsgruppe "Diabetes und Nervensystem" der Deutschen Diabetes Gesellschaft und dem Arbeitskreis "Autonomes Nervensystem" an der Universität Erlangen-Nürnberg durchgeführt. Die Organisation liegt in Händen von Prof. Dr. Max Hilz von der Neurologischen Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg (Vorstand und Sprecher der Arbeitsgruppe "Autonomes Nervensystem": Prof. Dr. Bernhard Neundörfer).

Im Rahmen der Tagung in Erlangen sollen Kreislaufregulationsstörungen, Störungen der Verdauungsfunktion und Störungen im Zusammenhang mit Schädigungen der Nervenfunktion bei Diabetes mellitus erörtert werden.

Gleichzeitig mit der Tagung findet im Rahmen eines Festvortrages die jährliche Ludwig Robert Müller-Gedächtnisvorlesung statt. Ludwig Robert Müller war von 1920 bis 1936 Lehrstuhlinhaber der Inneren Medizin in Erlangen und zählt zu den Begründern der modernen Forschung auf dem Gebiet des autonomen Nervensystems. Seit mehreren Jahren widmet die Neurologische Klinik eine Gedächtnisvorlesung dem Wirken von Ludwig Robert Müller auf dem Gebiet des autonomen Nervensystems.

Wie in den Vorjahren ist es auch dieses Jahr gelungen, einen international bedeutenden Forscher für diese Gedächtnisvorlesung zu gewinnen. Prof. Geoffrey Burnstock aus London, England, der Präsident der International Society of Autonomic Neurosciences, wird über Neurotransmitter, d.h. Botenstoffe im Magen-Darmtrakt referieren. Die Vorlesung findet in der Aula des Schlosses der Universität am Donnerstag, 26. April 2001, um 19.00 Uhr in feierlichem Rahmen statt.

Neben den zahlreichen geladenen Vorträgen werden von den Teilnehmern der Tagung im Rahmen moderierter Postersitzungen über 108 wissenschaftliche Beiträge zu den verschiedensten Themen des autonomen Nervensystems vorgestellt werden.

Am Samstag, 28. April 2001, wird der Kongress mit der Verleihung der verschiedenen Preise, des Preises der European Federation of Autonomic Societies, des Preises der Arbeitsgruppe "Diabetes und Nervensystem" der Deutschen Diabetes Gesellschaft sowie des Preises des Erlanger Arbeitskreises "Autonomes Nervensystem" abgeschlossen.

Die EFAS tagt erst zum dritten Mal. Es handelt sich um den Zusammenschluß nationaler wissenschaftlicher Gesellschaften, die sich mit Untersuchungen des autonomen Nervensystems befassen. Das autonome Nervensystem regelt eine Vielzahl von Körperfunktionen wie Blutdruck, Herzfrequenz, Atmung, Verdauung, Schweißsekretion und vielfältige andere Funktionen. Untersuchungen des autonomen Nervensystems gestalteten sich bis vor wenigen Jahren relativ schwierig. Erst mit der Entwicklung moderner, computergestützter Untersuchungsmethoden gelingt eine differenzierte Abklärung von Störungen dieses wichtigen Steuerungs- und Regelungssystems.

Erkrankungen des autonomen Nervensystems können sich in sämtlichen Gebieten der Medizin widerspiegeln. Ein Beispiel ist die Nervenschädigung im Zusammenhang mit dem Diabetes mellitus, d.h. der Zuckerkrankheit. Patienten, die eine Störung des autonomen Nervensystems im Zusammenhang mit einer Zuckererkrankung haben, haben eine weitaus schlechtere Überlebenschance als Patienten, die zwar zuckerkrank sind, aber keine Beeinträchtigung des autonomen Nervensystems haben. Leider sind Beteiligungen des autonomen Nervensystems sehr häufig und verschlechtern die kumulative Mortalitätsrate, d.h. die Todesfallzahl, über fünf Jahre, drastisch, nach manchen Untersuchungen auf über 50 %.

Der Stellenwert von Untersuchungen im Bereich des autonomen Nervensystems wird mit zunehmendem Verständnis des Zusammenspieles zwischen den einzelnen Organen und ihrer Funktion sowie der Auswirkungen von Störungen dieser Interaktion immer deutlicher. So führen beispielsweise Störungen der Blutdruckregulation zu Beeinträchtigungen der Herzfunktion und umgekehrt sowie zu längerfristiger Funktionsstörung der Hirndurchblutung.

Es ist gelungen, international herausragende Kliniker und Forscher für geladene Vorträge bei der EFAS-Tagung zu gewinnen. Neben Rednern aus fast allen Ländern Europas und den USA werden Gäste u.a. aus Japan, China und Azerbaijan in Erlangen erwartet.


* Weitere Informationen:

... mehr zu:
»Diabetes »Nervensystem

Prof. Dr. med. Max J. Hilz, Sekretär der Arbeitsgruppe"Autonomes Nervensystem" der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Neurologische Klinik mit Poliklinik
Schwabachanlage 6, 91054 Erlangen

Tel.: 09131/85 -34444, Fax: 09131/85 -34328
e-mail: Max.Hilz@neuro.med.eni-erlangen.de

| idw

Weitere Berichte zu: Diabetes Nervensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Prüfmethode für die Trinkwassertechnik
21.02.2020 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Zwei Fliegen mit einer Klappe: Entzündung gehemmt, Knochenheilung gefördert
20.02.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics