Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folgen des Schlaganfalls könnten durch vorbeugende antibiotische Behandlung verringert werden

11.02.2004


Lungenentzündungen sind die häufigste Ursache von Todesfällen nach Schlaganfall. Sie entwickeln sich bei bis zu 65 Prozent der Patienten bereits in den ersten Tagen nach dem Ereignis. Selbst wenn der Patient überlebt, verschlechtert sich der Verlauf seiner Genesung durch die Infektion, denn die notwendige Rehabilitationsbehandlung kann nur verzögert einsetzen und die durch den Schlaganfall verursachten neurologischen Ausfälle bilden sich in geringerem Umfang zurück.



Im Jahre 2003 zeigte eine Arbeitsgruppe der "Experimentellen Neurologie" der Charité im Tiermodell, daß die Neigung zu Lungenentzündung und Sepsis ( Blutvergiftung) nach einem Schlaganfall auf eine Immunschwäche zurückzuführen ist. Sie wird ausgelöst durch eine heftige Aktivierung des sympathischen Nervensystems mit der Folge der Verringerung bestimmter Immunzellen, insbesondere der Lymphozyten. Diese Erkenntnis wurde im Fachblatt "Journal of Experimental Medicine" (Konstantin Prass et. al) am 25. August 2003 online publiziert.



Jetzt konnte die selbe Arbeitsgruppe ebenfalls im Tiermodell nachweisen, daß Fieber und Lungenentzündung durch die vorbeugende Gabe von Antibiotika (Moxiflocacin, Hersteller: Bayer Vital) verhindert werden können. Damit lassen sich die Sterblichkeit senken, das Ausmaß des Infarktbezirks im Gehirn verringern und die verbleibenden Funktionseinbußen mindern. Diese Effekte der präventiven Antibiotikabehandlung treten nicht nur ein, wenn die Therapie unmittelbar nach dem Schlaganfall begonnen wird, sondern auch, wenn der Schlaganfall schon 12 Stunden zurückliegt. Die Forscher konnten Ihre Untersuchungsergebnisse soeben im renommierten Fachblatt "Stroke" veröffentlichen (Christian Meisel et al. 35 [2004] 2-4).

Jetzt wird in Zusammenarbeit der "Klinik für Neurologie" der Charité mit der "Neurologischen Klinik" des "Unfallkrankenhauses Berlin" an Patienten aus dem Berliner Raum überprüft, ob die Erkenntnisse aus dem Tierversuch auch Bedeutung für den Menschen haben. Gelänge die Vermeidung von Lungenentzündungen in ähnlicher Weise (wovon die Forscher ausgehen), so hätte man eine neue Behandlungsart für alle Patienten zur Verfügung. Also nicht nur für diejenigen, die frühzeitig, d.h. in den ersten Stunden nach dem Schlaganfall, in die Klinik kommen und denen man eine Lysebehandlung (Auflösung des gefäßverschließenden Pfropfes) anbieten kann, sondern auch für all jene, die für eine Lysebehandlung nicht mehr in Frage kommen, weil sie viel später eintreffen.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/mediamed

Weitere Berichte zu: Lungenentzündung Lysebehandlung Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics