Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiburger Ärzteteam bietet neue Methode für Patienten mit wiederholtem Gefäßverschluss an

09.05.2001


Ein Ärzteteam des Universitätsklinikums Freiburg setzt mit der "koronaren Brachytherapie" eine neue Methode klinisch ein, die Engstellen von Herzkranzgefäßen auf Dauer beseitigt. Internationale
wissenschaftliche Studien haben die Wirksamkeit dieser Methode zuletzt bestätigt.

Traditionelle Verfahren wie die Ausweitung von Herzkranzgefäßen zur Behandlung der Angina pectoris und Vorbeugung des Herzinfarktes sind heutzutage Standardmaßnahmen. Mehr als 160.000 Koronareingriffe werden jährlich in Deutschland durchgeführt, davon wird bei mehr als 50% aller Interventionen eine Stent-Implantation, d.h. der Einbau einer Gefäßstütze aus Metall, vorgenommen. Die Koronarintervention führt jedoch in etwa 30% aller behandelten Patienten innerhalb eines Jahres zu einer erneuten Einengung an der Stelle, die zuvor behandelt wurde. Die Mediziner sprechen von einer Rezidivstenose. Vor allem Diabetiker und Patienten mit kleinen Herzkranzgefäßen sind davon betroffen.

Ein Ärzteteam des Universitätsklinikums Freiburg hat nun die Möglichkeit, diese Rezidivstenose dauerhaft zu verhindern. Bei dieser Methode, der "koronaren Brachytherapie", handelt es sich um eine lokale Bestrahlung der Gefäßwand durch einen Katheter, der im Anschluss an deren Ausweitung ("Dilatation") in das Herzkranzgefäß vorgeführt wird. Die Bestrahlung erfolgt durch Beta-Teilchen und dauert ca. 3-5 Minuten. Die Strahlung hat eine Eindringtiefe von nur wenigen Millimetern. Bei der Anwendung dieser Methode im Herzkatheterlabor sind der Kardiologe, der Strahlentherapeut und der Strahlenphysiker anwesend. Die Aufgabe des Strahlentherapeuten ist es, die Dosis anhand der anatomischen Verhältnisse zu berechnen, während dem Strahlenphysiker die Aufgabe zu kommt, die Sicherheit des verwendeten Systems zu gewährleisten. Damit wird erreicht, dass das Zellwachstum gehemmt wird und das Herzkranzgefäß dauerhaft offen bleibt.

Die Methode wird seit dem Oktober 1999 an der Universität Freiburg in klinischen Studien getestet und seit Anfang des Jahres routinemäßig angeboten.
Große, internationale Studien wie die WRIST- und die START-Studie haben in der Zwischenzeit gezeigt, dass mit dieser Methode eine deutliche Reduktion der Restenoserate um 40% erzielt werden kann. Alle großen Studien, nicht zuletzt die Anfang diesen Jahres in der renommierten Zeitschrift New England Journal of Medicine veröffentlichen Ergebnisse zeigen, dass die koronare Brachytherapie eine sichere und effektive Methode zur Verbesserung der Langzeitergebnisse nach Dilatation ist.

Die Behandlung beschränkt sich momentan auf die Patienten, die bereits an einer Restenose nach Dilatation im Stentbereich leiden. Weitere Studien an der Universität Freiburg prüfen derzeit, inwieweit die Indikation zur koronaren Brachytherapie auch auf andere Patienten mit Koronareinengungen ausgedehnt werden kann. Eine wesentliche zusätzliche Maßnahme im Anschluss an die koronare Brachytherapie ist die spezielle medikamentöse Nachbehandlung dieser Patienten. Patienten, die eine koronare Brachytherapie erhalten, benötigen für 6 mindestens Monate die Kombination von zwei anti-thrombotisch wirkenden Substanzen, Aspirin und Clopidogrel, die täglich eingenommen werden müssen. Die Patienten der Universität Freiburg, die eine koronare Brachytherapie erhalten, werden in regelmäßigen Abständen kontrolliert. Im Rahmen dieser routinemäßigen Behandlung wurde eigens eine spezielle "Restenose-Ambulanz" eingerichtet, in der Patienten nach Brachytherapie betreut werden. Darüber hinaus können hier alle Patienten Rat suchen, die Probleme nach interventionellen Eingriffen an den Herzkranzgefäßen haben (Dienstags 10-12 Uhr, Tel: Frau Henze: 0761-270-3376).

 

 


Kontakt:

Prof. Dr. Christoph Bode
PD Dr. Christoph Hehrlein
Medizinische Universitätsklinik
Kardiologie
Hugstetterstr. 55
79106 Freiburg
Tel.: 0761 / 270-3441
Fax: 0761 / 270-3200
E-Mail: hehrlein@med1.ukl.uni-freiburg.de

Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Brachytherapie Dilatation Herzkranzgefäß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics