Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Einsatz bei erkrankten Hirngefäßen

28.01.2004


2-Ebenen-Digitale-Subtraktions-Angiographie ermöglicht modernste Therapie


Dreidimensionale Darstellung einer Hirngefäß-Ausstülpung (Aneurysma) mit der 2-Ebenen-DSA-Anlage


Dreidimensionale Darstellung einer Hirngefäß-Ausstülpung (Aneurysma) mit der 2-Ebenen-DSA-Anlage



Hirngefäße dreidimensional darstellen und deren Erkrankungen über einen Spezialkatheter behandeln - das können Experten der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) nun noch besser. Seit September 2003 verfügt die MHH-Abteilung Neuroradiologie über das modernste Gerät seiner Art in Niedersachsen: Mit der neuen 2-Ebenen-Digitalen-Subtraktions-Angiographie (DSA) lassen sich Hirngefäße ohne störende Knochen abbilden und durch Computertechnik auf dem Bildschirm dreidimensional darstellen.



Heute präsentierte Professor Dr. Hartmut Becker, Direktor der Abteilung Neuroradiologie der MHH, offiziell die moderne 2-Ebenen-Anlage. Sie wurde im Rahmen der Hochschulbauförderung mit rund 1,5 Millionen Euro aus Bundes- und Landesmitteln finanziert und ersetzt ein älteres Modell, das seit 1991 in der MHH-Abteilung Neuroradiologie eingesetzt wurde und damals das weltweit erste neuroradiologische 2-Ebenen-DSA-Gerät war. Dank der Kooperation mit einem Industriepartner (Siemens) flossen jahrelange klinische Erfahrungen und Forschungsarbeiten in die neue Anlage ein.

Wie ist die DSA-Anlage aufgebaut?

Das Gerät besteht aus zwei so genannten C-Bögen, die jeweils mit einer Röntgenröhre und einem Bildverstärker ausgestattet sind. Sie können unabhängig voneinander um den Patienten bewegt werden und ermöglichen gleichzeitig Aufnahmeserien aus verschiedenen Richtungen. Ärzte stellen die Hirngefäße dar, indem sie einen Katheter - meist von der Leiste aus - unter Durchleuchtung in die Halsschlagadern vorschieben und ein Röntgen-Kontrastmittel injizieren. Die Hirngefäße werden damit sichtbar, überlagert von den Knochenstrukturen. Zeitgleich erfolgt per Computer die digitale Subtraktion: Im Bild werden die Knochen "abgezogen", übrig bleibt das feine Geäst der Blutgefäße.

Eine interessante Neuerung ist die Rotations-Angiographie: Dabei entsteht ein räumlicher Bildeindruck, wenn sich die dargestellten Hirngefäße auf dem Bildschirm um 180 Grad drehen. Der besonders leistungsfähige Computer kann außerdem aus den gewonnenen Bilddaten eine dreidimensionale farbige Abbildung der Hirngefäße berechnen (siehe beiliegende Abbildung). Ein Vorteil für die Patienten: "Die neue Technik beschleunigt nicht nur die Untersuchung, auch die benötigte Röntgenstrahlendosis ist deutlich geringer", sagt Professor Becker.

Bei welchen Krankheiten können Mediziner das Gerät auch therapeutisch einsetzen?

Die 2-Ebenen-DSA-Anlage verbessert nicht nur die Diagnostik, sondern ermöglicht den Neuroradiologen auch die Therapie bestimmter Hirngefäß-Erkrankungen. Dazu gehören Gefäß-Missbildungen (arteriovenöse Malformationen), akut aufgetretene Gefäßverschlüsse durch Blutgerinnsel, Einengungen (Stenosen) und Aussackungen (Aneurysmen). Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass ca. vier Millionen Menschen in Deutschland derartige Aussackungen der Hirngefäße haben, ohne davon zu wissen. Platzen solche Aneurysmen, entsteht eine lebensgefährliche Hirnblutung. Jährlich treten bundesweit rund 12.000 dieser Blutungen auf. Etwa ein Drittel der Patienten verstirbt daran, ein weiteres Drittel überlebt mit Behinderungen und nur das verbliebene Drittel übersteht das Ereignis unbeeinträchtigt.
Aneurysmen entstehen meist durch eine Wandschwäche der Hirngefäße - durch das pulsierende Blut stülpt sich die Gefäßwand an dieser Stelle allmählich aus. Aneurysmen können einen Durchmesser von wenigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern haben. Reißen die dünnen Gefäßwände ein, ergießt sich sofort Blut (Subarachnoidalblutung) in die Räume um das Gehirn, die mit Nervenwasser (Liquor) gefüllt sind.

Aneurysma - offene Schädeloperation oder Kathetertherapie?

Ziel der Behandlung ist es, das Aneurysma zu verschließen. Die bislang übliche Therapie: Neurochirurgen eröffnen den Schädel, arbeiten sich mit Instrumenten an das Aneurysma heran und unterbrechen durch eine Metallklemme (Clip) dessen Verbindung zur Blutzirkulation. Eine neue Behandlungsform ist das "Coiling" (englisch: sich aufwickeln). Dabei führen Neuroradiologen mit einem Mikrokatheter und unter Durchleuchtungs-Kontrolle Platinspiralen in die umschriebene Aussackung ein. Die Spiralen bilden ein Drahtknäuel im Aneurysma und verschließen es. Eine internationale Studie (International Subarachnoid Aneurysm Trial - ISAT) konnte nachweisen, dass mit dieser Methode bessere Behandlungsergebnisse zu erreichen sind als mit der herkömmlichen offenen Schädeloperation.

Ein wichtiger finanzieller Gesichtspunkt: "Das "Coiling" verringert die Verweildauer im Krankenhaus, insbesondere den kostenintensiven Aufenthalt auf der Intensivstation. Die amerikanische Quattro-Studie ermittelte Kosteneinsparungen bis zu 39 Prozent", sagt Professor Becker. Das sei insbesondere im Hinblick auf die Vergütung der Leistungen auf der Basis von Fallkostenpauschalen (G-DRG-System) von Bedeutung. Im vergangenen Jahr erfolgten in der MHH-Abteilung Neuroradiologie 30 "Coiling"-Behandlungen - mit steigender Tendenz. Vor dem Eingriff besprechen die beteiligten Ärzte in jedem Einzelfall gemeinsam mit den hiesigen Neurochirurgen die Entscheidung über die bestmögliche Therapie. Zum Team gehören außerdem die Anästhesiologen, die wie die Neurochirurgen die Patienten vor und nach "Coiling" betreuen.

Für Professor Becker steht fest: "Die neue 2-Ebenen-DSA-Anlage ist eine wesentliche Voraussetzung für die optimale, minimal invasive Behandlung schwerstkranker Patienten. Derart schwierige, komplexe und qualitativ hochwertige Therapien sind nur an einem Klinikum möglich, das das gesamte Spektrum der neurovaskulären Versorgung bietet." Zugleich können die MHH-Neuroradiologen damit weitere klinische Forschungsarbeiten durchführen und Studierende sowie Ärzte in den modernen Behandlungsverfahren der interventionellen Neuroradiologie ausbilden.

Weitere Informationen gibt gern Professor Dr. Hartmut Becker, Direktor der MHH-Abteilung Neuroradiologie, Telefon: (0511) 532-6654, E-Mail: neuroradiologie@mh-hannover.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Aneurysma Hirngefäß MHH-Abteilung Neuroradiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics