Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atmungsmuskulatur - das unbeachtete Potenzial im Ausdauertraining

09.01.2004


Ich atme also bin ich! Wie wichtig dieser meist unbewusst laufende Prozess "Atmung" ist, wird immer offensichtlicher. So weiss man heute, dass nicht nur Herz oder Muskulatur die körperliche Leistung limitieren, sondern auch die Atmung. Neue Trainingsmöglichkeiten erlauben ein spezifisches Training, von dem Sportler aber auch Lungenkranke, Rücken- bzw. Schleudertrauma-Patienten und sogar Schnarcher profitieren.




Der ETH Mediziner Urs Boutellier stellte fest, dass bei sportlicher Leistung, im Gegensatz zur landläufigen Meinung, nicht nur das Herz-Kreislaufsystem und die Muskulatur die körperliche Leistungsfähigkeit begrenzen, sondern auch die Atmung, genauer die Atemmuskulatur. Sie ist, wie die übrige Skelettmuskulatur, quergestreift und quergestreifte Muskulatur, das wissen wir, kann durch zielgerichtetes Training verbessert werden.



Der körpereigene Schutzmechanismus

Die Atemmuskulatur schafft in Ruhe pro Tag über 20’000 Atemzyklen, weitaus mehr unter Belastung. Eine enorme Ausdauerleistung! So ist es nicht verwunderlich, dass die beteiligten Muskelgruppen (Zwerchfell, Zwischenrippen-, Atemhilfs- und Bauchmuskulatur) auch ermüden können. Da sich der Atmungsapparat aber keine Pause gönnen kann, darf er nicht an seine Grenzen gebracht werden. Andernfalls würde es lebensbedrohlich! Um dies zu verhindern wird ein körpereigener Schutzmechanismus eingesetzt. Ermüdet die Atemmuskulatur, wird der Blutfluss in die Arme und Beine begrenzt. Beim Velofahren oder Joggen hat dies zur Folge, dass die Beinmuskulatur in eine Sauerstoffschuld kommt. Es setzt eine verstärkte Laktatbildung ein, welche die Beine übersäuern lässt und diesen Körper zum Stillstand zwingt. Damit kann sich die lebenswichtige Atmung wieder erholen. Wer diesen körpereigenen Schutzmechanismus nicht kennt kommt zum Trugschluss, dass die Beine mehr Training brauchen, um schneller zu werden, es könnte aber eben auch die Atmung sein!

Ausdauertraining für die Atmung

Aus oben genannten Gründen ist heute klar: wer sich mit Training und Trainingsplanung beschäftigt, der sollte neu auch ein gezielten Ausdauertraining für die Atemmuskulatur in Betracht ziehen. Ein einziges Trainingsgerät gibt es auf dem Markt, das ein derartiges Training zulässt. Es hat den kurligen Namen "SpiroTiger", doch beim eigen Testen wird schon bald klar: da steckt wirklich der Tiger drin! Der SpiroTiger ermöglicht ein intensives Training ohne den Bewegungsapparat zusätzlich zu belasten. Das Gerät besteht aus einem Handgerät mit Magnetventil und Atmungsbeutel, um Hyperventilation vorzubeugen, und einer Basisstation mit Überwachungselektronik. So wird ein Training der Atmungsmuskulatur auf einem Niveau möglich, welches beim Ausüben von Ausdauersportarten (Rad, Laufen etc.) nur sehr kurz oder gar nicht erreicht wird. Zu Beginn schaffen auch trainierte Sportler oftmals nur wenige Minuten. Wird konsequent trainiert, stellt sich der Erfolg schon nach kurzer Zeit ein. Die Trainingsdauer verlängert sich auf 15-30 min bei 2-5 Trainingseinheiten pro Woche (abhängig von der Trainingsphase). Das Training wird über die Atemfrequenz und das Atemvolumen geregelt. Durch Trainingsvariationen können die unterschiedlichen Belastungen des Atmungsapparates auch gezielt verbessert werden. Ruhige, tiefe Atmung oder die schnelle Atmung, die in Steigungen oder im Endspurt gefragt ist. In Übereinstimmung berichten die Anwender in ihren Stammsportarten innerhalb weniger Wochen über eine verbesserte Leistungsfähigkeit. Wurde früher gekeucht, wird jetzt noch tief durchgeatmet und Leistung erbracht.

Atmungstraining: Ausdauer oder Kraft?

Der SpiroTiger ermöglicht ein umfassendes Training sämtlicher Konditionsfaktoren. Er trainiert Ausdauer, Kraft, Koordination, Schnelligkeit und die Beweglichkeit im gesamten Oberkörper. Hinzu kommt, dass nicht nur einzelne Muskeln sondern der gesamte Bewegungsablauf "in der gesamten Bewegungskette" trainiert wird. Damit werden die koordinativen Fähigkeiten als wichtige Voraussetzung für diesen komplexen Bewegungs-ablauf ebenfalls entwickelt. Dies unterscheidet den SpiroTiger klar von anderen Trainingsgeräten, die ein Krafttraining propagieren und damit die (Maximal-)Kraft verbessern. Für ein Ausdauersystem wie dem Atmungsapparat ist dies jedoch das ’falsche’ Training. Die Kraft, die Luft zu bewegen, bringt jeder auf, die Frage ist nur über welche Belastungsdauer ...!

Was dieses Atemtraining nicht macht

Das Lungenvolumen vergrössert sich nicht. Brachliegende Ressourcen werden jedoch durch die gestärkte Atmungsmuskulatur besser genutzt. Das VO2max bleibt auch unverändert. Es kommt also zu keinem Höhentrainingseffekt durch vermehrte Bildung von Sauerstoff transportierenden, roten Blutkörperchen. Fazit: durch dieses Training gelangt nicht mehr Sauer-stoff ins Blut, doch der vorhandene O2 kommt eher in der Muskelzelle an!

Sportler, Patienten, Schnarcher...

Schon verschiedene Spitzensportler wie ExpoGigathlon Sieger Urban Schumacher, Triathlon-Grössen wie die Junioren Weltmeisterin Nicola Spirig, Sybille Matter oder Karin Thürig wie auch Mountainbike Junioren Vize-Weltmeister Nino Schurter profitierten von dieser neuen Trainingsform. Erfolgsmeldungen kommen auch von immer neuen Benutzergruppen. Bei Lungenkranken, Schleudertrauma- und Bechterew-Patienten wird das Gerät therapeutisch eingesetzt. Rückenbeschwerden können durch die mittrainierte und dadurch besser stabilisierende Rumpfmuskulatur gelindert werden. Blasmusikanten haben mehr Schnauf und halten die Töne länger. Sogar Schnarcher können durch die gestärkte Rachenmuskulatur auf Entlastung hoffen. Der SpiroTiger ist kein Wunderding, das sei gesagt, doch er ermöglicht eben ein Training, das unsere lebenswichtige Atmung auf Vordermann bringt. Eine ökonomisch funktionierende Atmung ist jedoch tatsächlich ein Wunder!

Rolf Möckli | pts - Presseinformation

Weitere Berichte zu: Atemmuskulatur Atmung Atmungsapparat Atmungsmuskulatur Muskulatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics