Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Johanniskraut zur Krebsverhütung?

23.12.2003


Hemmung des letzten Schrittes zur Krebsinduktion



Johanniskraut, in Deutschland bereits zugelassen zur Behandlung leichter und mittelschwerer Depression und vielfach dafür erfolgreich verwendet, hat daneben aber noch zahlreiche andere Wirkungen. So ist von Forschern der Charité im Jahre 1999 seine Beeinflussung der Wirksamkeit verschiedener Medikamente beschrieben worden.(Clin Pharmacol Ther 66 [1999] 338-345). (x)



Jetzt hat das selbe "Institut für Klinische Pharmakologie" festgestellt, daß Johanniskraut möglicherweise auch jene Krebsformen verhindern kann, die durch Umweltchemikalien wie Benzpyren ausgelöst werden. Die Forscher überprüften im Labor die Wirkung von drei in Deutschland kommerziell erhältlichen Johanniskrautpräparaten auf die krebsauslösende Substanz Benzpyren.

Benzpyren ist weit verbreitet und kommt bei Bränden oder in Autoabgasen ebenso vor wie in verkohltem Fleisch oder im Tabakrauch. Es wirkt wie zahlreiche andere chemische Karzinogene beim Menschen erst dann krebsauslösend, wenn der letzte Schritt seiner Verstoffwechselung abgelaufen ist und aus Benzpyren das Diolepoxid-2 geworden ist, das an die Erbsubstanz der Zellen binden und sie zu Krebszellen umfunktionieren kann. Dieser letzte Schritt wird durch ein Enzym (CYP1A1) vermittelt, das zu den wichtigsten gehört, die an der Krebsentstehung durch chemische Stoffe beteiligt sind.

Die Berliner Forscher fanden heraus, daß sowohl Johanniskrautextrakte als auch deren Hauptbestandteile (Hypericin, Hyperforin, Pseudohypericin und Quercetin) dieses wichtige Enzym hemmen, so daß die letzte entscheidende Reaktion, die Umwandlung in Diolepoxid-2, unterbunden wird. Dieses Enzym zu blockieren, bedeutet möglicherweise auch, viele andere krebsauslösende Substanzen unschädlich zu machen, die den selben Pfad der Verstoffwechselung nutzen. Kurz, "die Hemmung dieses Enzyms könnte ein Schlüsselmechanismus zur Krebsprophylaxe (Vorsorge) sein", meint der Direktor des Instituts, Professor Ivar Roots, dessen Mitarbeiter ihre Ergebnisse soeben in der renommierten Zeitschrift "Cancer Research" (D. Schwarz et al. 63, [2003] 8062-8068) publizieren konnten.

Auf Grund der vorgelegten Daten erscheint es ihnen nun gerechtfertigt, in Studien zu überprüfen, ob Johanniskraut bzw. seine Hauptbestandteile, tatsächlich beim Menschen Krebs verhüten können.

(x) www.charite.de/mediamed, Jahrgang 1999 Nr. 29.

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/mediamed

Weitere Berichte zu: Benzpyren Enzym Verstoffwechselung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics