Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Sicherheitssystem für medizinische Spritzen soll tödliche Infektionen nahezu ausschließen

12.11.2003

Mindestens 15 Milliarden Spritzen kommen weltweit jährlich zum Einsatz - egal ob in der Klinik, in der Ambulanz oder im Labor. Doch gerade in stressigen Situationen wird mit diesem gefährlichen Instrument nachlässig umgegangen. Nicht nur bei Laboranten, Pflegepersonal und Ärzten kann es zu Verletzungen kommen. Auch beim Reinigungspersonal ist das Verletzungsrisiko bei der Entsorgung von in Müllsäcken befindlichen Spritzen allgegenwärtig. Und gerade bei Verletzungen mit gebrauchten Spritzen ist die Infektionsgefahr besonders hoch. Infektionen wie Aids, Hepatitis A, B und C können sogar zu Erkrankungen mit Todesfolge führen. Nach Untersuchungen der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrt sind Arbeitsunfälle mit vermutetem HIV-Kontakt zu 75 Prozent auf Kanülen- Stichverletzungen zurückzuführen.

Vor diesem Hintergrund entwickelten Kunststoffexperten der Technischen Universität Chemnitz, der Firma Fischer & Partner Mönchengladbach sowie der Firma KMT Treuen ein unterdessen patentiertes Schutzsystem, das nun einen sehr wirksamen Schutz vor Verletzungen durch gebrauchte Spritzen bietet. Erstmals wird die neue Lösung vom 13. bis zum 15. November 2003 auf der Internationalen Fachtagung TECHNOMER an der Chemnitzer Universität etwa 300 Gästen vorgestellt. Das Projekt wird seit Anfang 2003 bis Ende 2004 im Rahmen des Förderprogrammes "Innovationskompetenz mittelständischer Unternehmen" (PRO INNO) vom Bundeswirtschaftsministerium und der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) gefördert.

Das Funktionsprinzip des Sicherheitssystems für Spritzen beruht darauf, dass nach der Injektion durch das Aufsetzen des Tupfers auf die Injektionsstelle zwei von der Spritze weg stehende, etwa zwei Zentimeter lange "Kunststoffarme" erfasst werden. Beim Zurückziehen der Spritze wird der bewegliche, zylinderförmige Teil des Schutzsystems über die Nadelspitze geführt, wo es automatisch verrastet. Die Nadelspitze ist so geschützt. Versehentliche Verletzungen und damit einhergehende tödliche Infektionen werden drastisch reduziert bzw. nahezu ausgeschlossen. Durch dieses System wird auch automatisch eine bewusste oder unbewusste Mehrfachverwendung der Spritze verhindert. Die Anwendung der mit dem neuen Sicherungssystem ausgerüsteten Spritze ist denkbar einfach und bedarf keiner Schulung des medizinischen Personals.

In den kommenden Monaten widmen sich die Forschungspartner Fragen der Großserienfertigung des neuen Sicherheitssystems, führen umfangreiche Tests durch und beschäftigen sich mit Fragen der Markteinführung.

Weitere Informationen: TU Chemnitz, Professur für Kunststoffverarbeitungstechnik, Prof. Dr. Günter Mennig, Dipl.-Ing. Ines Kühnert, Dipl.-Ing. Rene Brunotte, Telefon (03 71) 5 31 - 24 34, - 80 72, E- Mail kunststofftechnik@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics