Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Interferon für die Multiple-Sklerose-Therapie entwickeln

27.10.2003


VPM lizenziert erstes Projekt - Vereinbarung mit Fraunhofer-Institut



Die Vakzine Projekt Management GmbH (VPM) hat zusammen mit der Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) ihr erstes Projekt lizenziert: Es handelt sich um ein neuartiges, lösliches Beta-Interferon, das eine bessere Behandlung der Multiplen Sklerose, der häufigsten Erkrankung des zentralen Nervensystems, verspricht. Die in Deutschland und den USA bereits patentierte Substanz wurde vom Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IG, Stuttgart, Abt. Gentechnik in Hannover, erforscht und bis zur Laborreife gebracht. Im Rahmen einer weltweiten und exklusiven Vereinbarung übernimmt die VPM nun die Entwicklung bis zum Nachweis der klinischen Wirksamkeit. Das Projektmanagement-Unternehmen VPM ist im vergangenen Jahr aus einem Konzept des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der GBF zur effektiveren Erfindungsverwertung bei Impfstoffen und verwandten Produkten entstanden.



Weltweit sind schätzungsweise 2,5 Millionen Menschen an Multipler Sklerose erkrankt. Behandlungserfolge wurden bisher nur mit natürlichem Beta-Interferon erzielt. Dieses körpereigene Protein wird dazu biotechnisch in Bakterien- oder Säugerzellen hergestellt. "Allerdings ist Beta-Interferon normalerweise nur schwer wasserlöslich, was die Produktion erschwert und die pharmakologische Wirksamkeit des Medikaments beeinträchtigt", erklärt Prof. Dr. Bernd Otto, jetzt Institutsleiter an der Tierärztlichen Hochschule Hannover. "Daher haben wir das Beta-Interferon an neun Positionen verändert und so gentechnisch eine lösliche Variante hergestellt. Diese zeigt eine bessere Bioverfügbarkeit und ist stabiler." Die Wissenschaftler erhoffen sich geringere Nebenwirkungen und eine erhöhte Wirksamkeit. Weiterhin kann das neue Beta-Interferon möglicherweise für andere Erkrankungen eingesetzt werden, zum Beispiel Virusinfektionen oder Krebs.

Auf Grund der vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten verfügt das Beta-Interferon über ein großes Marktpotenzial. "Der Weltmarkt für Beta-Interferone betrug im letzten Jahr 2,4 Milliarden US-Dollar. Für 2007 schätzt man das Marktvolumen auf rund 3,7 Milliarden US-Dollar. Sollten unsere Erwartungen in den jetzt anstehenden Prüfungen erfüllt werden, wird sich das neue Produkt bestimmt einen Anteil an diesem beachtlichen Markt sichern - ein positives Signal auch für die deutsche Biotech-Branche", sagt VPM-Geschäftsführer Dr. Albrecht Läufer. Die VPM wird das Beta-Interferon zunächst präklinisch und klinisch bis in die so genannte klinische Phase IIa prüfen. Bei Erfolg ("proof of concept") strebt die VPM dann für die Weiterentwicklung in den sehr aufwändigen und teuren Phasen IIb und III eine Partnerschaft mit Pharmaunternehmen an.

Projektpartner

Die Vakzine Projekt Management GmbH (www.vakzine-manager.de) in Braunschweig organisiert und finanziert bundesweit die präklinische und klinische Entwicklung von Impfstoffen sowie verwandten Produkten vom Labor bis zum klinischen Nachweis der Wirksamkeit ("proof of concept").

Das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik (www.igb.fraunhofer.de) erarbeitet für die Wirtschaft und öffentliche Auftraggeber Problemlösungen in den Bereichen Gesundheit, Umwelt und Technik. Der Hauptsitz ist in Stuttgart, eine Außenstelle befindet sich in Hannover.

Die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (www.gbf.de) in Braunschweig ist ein Zentrum mit dem Schwerpunkt Infektionsforschung innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft und Träger des BMBF-Projektes.

Pressekontakte:
Vakzine Projekt Management (VPM) GmbH und
Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF)
Ihr Ansprechpartner: Thomas Gazlig
Tel 0531.6181-510 | gaz@gbf.de

Fraunhofer-Institut für Grenzflächen und
Bioverfahrenstechnik IGB
Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Herwig Brunner
Tel 0711.970-4000 | info@igb.fraunhofer.de

Thomas Gazlig | idw

Weitere Berichte zu: Beta-Interferon Biotechnologie Impfstoff VPM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Rauchentwöhnung mit Virtual Reality
12.10.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics