Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen zu wenig und zu viel - Essstörungen bei jungen Menschen nehmen zu

22.10.2003

"Anorexie (Magersucht) und Bulimie (Ess-Brech-Sucht) sind mittlerweile die häufigsten psychosomatischen Krankheiten von Mädchen und jungen Frauen im Alter zwischen 12 und 35 Jahren". Mit dieser Nachricht verdeutlichte Dr. Dietrich Munz von der Sonnenberg Klinik Stuttgart den Zuhörern der Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung am 7. Oktober in Stuttgart die Bedeutung der Essstörungen in Deutschland. Insgesamt seien fünf Prozent dieser weiblichen Altersgruppe an Anorexie und Bulimie erkrankt. Jungen und Männer träfe man noch relativ selten unter den Patienten, aber der Anteil steige sichtbar an. Der Stuttgarter Wissenschaftler beschreibt die Situation der Betroffenen sehr plakativ: "Es ist verrückt, Menschen hungern in einer Gesellschaft, die ausgehungert ist. Andere fressen alles bis zur Erschöpfung in sich hinein".

Magersüchtige hungern mit der überwertigen Idee, zu dick zu sein. Ess-Brech-Süchtige dagegen, haben die Kontrolle über ihr Essverhalten verloren; sie essen Unmengen an Nahrung, um sich wenig später wieder zu übergeben. Die Verläufe sind nach Auffassung der Experten oft ähnlich: Die meisten jungen Patienten seien schulisch oft gut, aber sozial eher schwach. Meist brächen die Essstörungen in der Pubertät aus. Konflikte in den Familien, fehlender Austausch unter den Familienmitgliedern förderten deren Entwicklung.

... mehr zu:
»Bulimie »Essstörung

Warum gerade der Anteil an essgestörten Mädchen und Frauen in den letzten Jahren so gestiegen sei, erklärten die Referenten mit der überhöhten Erwartungshaltung, den die Gesellschaft an Frauen habe. Mädchen mache es Angst, wenn sie sähen, welchen Erwartungen sie in Familie, Beruf und Haushalt gegenüber stünden. Sie flüchteten sich in Diäten, um den idealen Körpermaßen näher zu kommen. Die Patienten werden immer jünger: In Westeuropa hat bereits jedes zweite Mädchen zwischen elf und 13 Jahren Diäterfahrung. Nehmen Betroffene in kurzer Zeit viel ab, etwa 10 bis 15 Kilo in sechs bis acht Wochen, dann ist fachkundliche Unterstützung notwendig. Ein hoher Flüssigkeitsverlust könne zum Austrocknen führen und den Elektrolythaushalt stören. Nieren-, Zahn- und Skelettschäden seien die Spätfolge. Für viele Patienten ist eine psychische Behandlung notwendig. Die Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin Dr. Ingrid Rothe-Kirchberger aus Stuttgart bedauerte, dass sich noch wenig Psychotherapeuten auf Essstörungen spezialisierten. Wichtig sei eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Ärzten, Psychologen, und Ernährungsberatern. Eltern und Lehrer sollten auch einbezogen werden.

Maria Hufnagl | aid

Weitere Berichte zu: Bulimie Essstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics