Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Meilenstein auf dem Weg zur elektronischen Patientenakte

17.10.2003


Forschungsprojekt "Archsig" entwickelt erstmals rechtsfähige Langzeitsignatur für Dokumente

Einen Meilenstein auf dem Weg zur elektronischen Patientenakte haben jetzt Experten in Heidelberg gelegt. In mehreren simulierten Gerichtsprozessen wurde bundesweit erstmals nachgewiesen, dass die elektronische Langzeitsignatur (Unterschrift), die im Forschungsprojekt "Archisig" entwickelt wurde, in Rechtsverfahren Bestand hat. Damit ist eine wesentliche Voraussetzung für das angestrebte "papierarme Krankenhaus" geschaffen. Der Prototyp der elektronisch signierten Patientenakte wird derzeit in der Abteilung "Allgemeine Klinische und Psychosomatische" Medizin (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Herzog) der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg erprobt und soll in den kommenden Monaten in der gesamten Klinik zum Einsatz kommen.

Mit der Signatur können Änderungen und Urheberschaft an Dokumenten auch noch 30 bis 40 Jahre nach ihrer Erstellung nachvollzogen werden. So ist es möglich, elektronisch signierte Krankenakten Jahrzehnte lang zu archivieren und als Beweismittel heranzuziehen, etwa wenn es um die Anerkennung von Berufskrankheiten oder Kunstfehlerprozesse geht. Die technische Verschlüsselung der Nutzersignatur durch sogenannte "kryptographische Algorithmen" ist nicht nur sicher, sondern kann auch kostengünstig realisiert werden.



"Archisig ist weit über das Gesundheitswesen hinaus für alle Bereiche von Wirtschaft und Verwaltung, die mit rechtsfähigen Dokumenten umgehen, von großer Bedeutung", erklärte Prof. Dr. Paul Schmücker von der Fachhochschule Mannheim, Konsortialführer des Archsig-Projektes, bei einer Pressekonferenz am 16. Oktober in Heidelberg. Projektpartner sind neben dem Universitätsklinikum Heidelberg und der Fachhochschule Mannheim die Fraunhofer Gesellschaft Darmstadt, die Niedersächsische Staatkanzlei Hannover, die Universität Kassel, das Informatikzentrum Niedersachsen, sowie die IT-Firmen Datev eG, Nürnberg, IXOS Software, München, Pergis Systemhaus, Ludwigshafen und T-Systems Austria, Wien. "Archisig" wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit über zwei Jahre mit rund 1,5 Millionen Euro gefördert.

Im Notfall ist die elektronische Patientenakte sofort zur Hand

"Die elektronische Patientenakte gestattet allen behandelnden Ärzten und Pflegemitarbeitern unmittelbaren Zugriff auf die benötigten Unterlagen des Patienten", erklärte Prof. Herzog bei der Pressekonferenz. Insbesondere bei Notfällen, aber auch bei einer erneuten ambulanten oder stationären Betreuung des Patienten im Klinikum könnten dadurch Verzögerungen und ggf. sogar Doppeluntersuchungen vermieden werden. Es wird angestrebt, einen möglichst großen Anteil der medizinischen Dokumente direkt elektronisch zu erzeugen. Die verbleibenden Unterlagen werden zunächst auf Papier erstellt und nach Abschluss der Behandlung gescannt, so dass letztlich ein "papierarmes Krankenhaus" entsteht.

Eine Patientenakte - derzeit in Papier- und künftig in elektronischer Form - umfasst alle Behandlungsunterlagen des Patienten. Dazu gehören die Befunde sämtlicher Untersuchungen wie z.B. von Labor, Röntgen und EKG, sowie die Dokumentation der durchgeführten Behandlungen, z.B. Operationsberichte, aber auch die Arztbriefe, die an weiterbehandelnde Ärzte verschickt werden, und meist von drei Klinikärzten (Assistenz-, Ober- und Chefarzt) unterschrieben und damit rechtssicher gemacht werden.

Bestimmte Teile der Patientenakte stehen im Universitätsklinikum Heidelberg bereits in elektronischer Form zur Verfügung, u. a. Labor-, Röntgen- und Pathologiebefunde sowie seit kurzem auch Röntgenbilder, aber auch Operationsberichte und Arztbriefe. Zusätzlich können viele medizinischen Leistungen, z.B. Magen- und Darmspiegelung, elektronisch angefordert und mit digitalen Terminkalendern geplant werden.

Die erweiterte elektronische Patientenakte soll nun sukzessive im Heidelberger Klinikum eingeführt werden, zunächst in der Medizinischen Klinik. "Mit den Umzug in den Neubau der Medizinischen Klinik, der im kommenden Jahr stattfinden wird, ist die Umstellung auf die elektronische Patientenakte in der gesamten Klinik geplant", erklärte Prof. Herzog. Die Vision geht über das Klinikum hinaus und sieht eine Einbindung der kooperierenden Ärzte und Krankenhäuser im Rhein-Neckar-Gebiet in ein elektronisches Netzwerk vor, so dass medizinische Dokumente nicht mehr verschickt werden müssen und jedem Behandelnden unmittelbar zur Verfügung stehen.

Jedes Jahr werden 1,5 Kilometer Papierakten am Klinikum produziert

Die langfristigen Einsparungen durch eine elektronische Patientenakte können für das Klinikum erheblich sein: Der Transport der Akten vom Archiv zur Klinik und innerhalb des Klinikums entfällt, dadurch werden Personal- und Transportkosten reduziert. Die Archivierung der Papierakten und ihre Lagerung sind sehr aufwendig, die Dimensionen gewaltig: Jedes Jahr werden am Universitätsklinikum ca. 1,5 Kilometer Akten produziert, die mindestens 30 Jahre (stationärer Bereich) oder mindestens 10 Jahre (ambulanter Bereich) aufbewahrt werden müssen. Elektronischer Speicherplatz ist dagegen vergleichsweise kostengünstig verfügbar.

Neben der schnellen Verfügbarkeit , der Rechtssicherheit und der Unverfälschbarkeit der elektronischen Patientenakte muss der Datenschutz gewährleistet sein. Jeder Einblick in eine Akte, die nicht im unmittelbaren Versorgungsbereich des jeweiligen Arztes liegt, etwa bei einem Notfall, wird dokumentiert und muss von dem Nutzer der Akte begründet werden. Der Datenschutzbeauftragte des Klinikums untersucht regelmäßig Stichproben dieser Dokumentationen.

Kontakt:

Sekretariat Prof. Dr. Wolfgang Herzog: Tel.: 06221-56-8649
Prof. Dr. Paul Schmücker, Konsortialführer "Archisig": Tel.: 0621-292-6206, E-Mail: p.schmuecker@fh-mannheim.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.archisig.de
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics