Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Implantieren von Seeds bei neuer Krebsbehandlung

16.09.2003


Karzinogene Tumore werden gewöhnlich chirurgisch entfernt oder mit chemo- und radiotherapeutischen Methoden behandelt, die aber sehr arbeitsintensiv und damit kostspielig sind. Daher leidet zwangsläufig die Qualität der medizinischen Betreuung, da sowohl die Ärzte als auch das Gesundheitssystem als Ganzes durch die Patienten und die Kosten an die Grenzen ihrer Belastbarkeit stoßen.


Glücklicherweise steht inzwischen mit der neuen, fortschrittlichen Brachytherapie - einer zugleich langfristigeren und gezielteren Form der Strahlentherapiebehandlung - jetzt ein Hilfsmittel zur Verfügung, mit dem sich auf minimalinvasivem Wege eine bessere und kostengünstige Tumorbehandlung bewerkstelligen lässt. Bei der Behandlung einiger Tumorarten kann das neue Brachytherapiesystem für Patienten und Ärzte gleichermaßen von Nutzen sein. Da es der gesamten medizinischen Bildverarbeitung Fortschritte bringt, könnte es aber auch in anderen Bereichen der medizinischen Praxis vorteilhaft anwendbar sein.

Bei der Brachytherapie werden radioaktive Strahlungsquellen in den menschlichen Körper eingebracht, du zwar entweder in den Tumor selbst oder in dessen Nähe bzw. um den Tumor herum. Im MITTUG-Projekt wurden zwei Varianten der Brachytherapie entwickelt, und zwar die auf Seeds, also auf Radioisotopen-Präparaten basierende Behandlung und die Kathetervariante. Die Seeds werden implantiert, wenn eine dauerhaftere Form der Behandlung erforderlich ist. Bei dieser Entwicklung geht es jedoch um weitaus mehr als um Seeds und Katheter: Das gesamte Verfahren funktioniert minimalinvasiv, basiert auf modernsten Visualisierungstechnologien und gestattet daher eine gezieltere und direktere Behandlung, was wiederum die Durchführung einer besseren Therapie erleichtert.


Die Innovation, die dieser Behandlungsmethode zugrunde liegt, besteht im Einbringen von Seeds und Kathetern mit Unterstützung durch ein bildgebendes 3D-Ultraschallsystem. Dies ermöglicht eine wesentlich präziseren Behandlung, da das System ein ausgeprägteres und definierteres Strahlungsmuster erzeugt, ohne dass dafür eine computergestützte Axialtomografie oder Röntgenaufnahmen benötigt werden. Hinzu kommt, dass den Ärzten jetzt ein Hilfsmittel zur Verfügung steht, das ihnen die Positionierung während der Behandlung selbst visualisiert, was die Implantation optimiert und die Notwendigkeit einer Abtastung nach der Behandlung verringert.

Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal dieser Entwicklung ist das inverse Planungssystem, mit dessen Hilfe der Arzt die minimale Zahl der benötigten Seeds sowie ihre optimale Positionierung berechnen kann. Ein Nadel-Navigationssystem bietet dem Arzt zudem erstmals die Möglichkeit, die vorgenommenen Positionierungen in Echtzeit visuell zu verfolgen. Das System ist außerdem telematikfähig und gestattet den Spezialisten somit eine Online-Kommunikation vor, nach und sogar während der Behandlung.

Dieses umfassende System überzeugt nicht nur durch exzellente Leistungen sowohl für Ärzte als auch für Patienten, sondern stellt auch eine höchst kosteneffektive Alternative gegenüber bisherigen Verfahren dar. Darüber hinaus können viele Systemmerkmale entweder separat genutzt oder zur Erhöhung ihrer Leistungsfähigkeit in andere Systeme integriert werden.

Kontakt:


Nucletron Bv
Waardgelder 1, PO Box 930
3905 TH Veenendaal, Niederlande
Tel: +31-31-8557150
Fax: +31-31-8557270
Email: ais@nuclint.nl

Arnold Immens | ctm
Weitere Informationen:
http://www.nuclint.nl

Weitere Berichte zu: Brachytherapie Krebsbehandlung Seed

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics