Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste "laientaugliche" Datenbank für Komplementärmedizin

29.08.2003


Umfragen zeigen: Naturheilverfahren und Komplementärmedizin liegen in der Patientengunst an vorderster Stelle. Wer sich als Arzt oder Patient aber bisher im Internet wissenschaftlich über diese Heilverfahren informieren wollte, stieß schnell auf seine Grenzen: komplementäre Methoden wie Naturheilverfahren, Homöopathie, Phythotherapie, Traditionelle chinesische Medizin oder Anthroposophische Medizin waren nur schwer zu finden. Abhilfe schafft die einfach aufgebaute und kostenlose Suchmaschine an der Universität Witten/Herdecke mit ihren für Laien einfach zu bedienenden Suchfunktionen, die von Karl und Veronika Carstens-Stiftung anschubfinanziert wurde.



"Immer noch zu wenige relevante Artikel erscheinen in den etablierten, konventionellen Zeitschriften, der weitaus größte Teil wird in Publikationsorganen veröffentlicht, die nur schwer zu finden sind", erklärt Dr. Thomas Ostermann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Gerhard-Kienle-Lehrstuhl für Medizintheorie und Komplementärmedizin den bisherigen Missstand. Patienten, aber auch Ärzte und Studierende mussten bisher das Wissen daher mühsam aus Literaturdatenbanken verschiedener Arbeitsgruppen zusammentragen. Durch die neue Datenbank, die er mit verantwortet, wird der Zugang zu solchen Informationen wesentlich verbessert. "Cambase ist das erste im deutschsprachigen Raum öffentlich frei zugängliche, kostenlose und bedienerfreundliche System, mit dessen Hilfe ein schneller Überblick über die relevanten Publikationen der Komplementärmedizin möglich ist", freut sich Iris Koch, Leiterin der Wittener Uni-Bibliothek. Denn das neue System führt alle bisher nebeneinander existierenden Datenbanken in ein System zusammen und vereinheitlicht dank einer neuen Benutzeroberfläche auch ihre Datenbankstrukturen.



Etwa 100.000 frische Förder-Euro fließen jetzt für 20 Monate durch die Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den weiteren Auf- und Ausbau dieses in Deutschland bisher einzigartigen Informationssystems für Bibliotheken. Die Federführung übernimmt der Lehrstuhl für Medizintheorie und Komplementärmedizin in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek Witten/Herdecke. Ziel ist es, das CAMbase-Angebot mit den großen Bibliotheksorganisationen wie der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin in Köln zu vernetzen. Außerdem sollen weitere internationale Partner, insbesondere in den USA für dieses Projekt gewonnen werden.

Kontakt: Dr. Thomas Ostermann, Tel.: 02330 - 62-3314, Email: thomaso@uni-wh.de
IrisKoch, Tel.: 02302 - 926-833

Dr. Olaf Kaltenborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.cambase.de

Weitere Berichte zu: Komplementärmedizin Naturheilverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics