Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschärfter Blick durch die Kunststofflinse

14.08.2003


Wie können "akkommodative" Linsen ihre Brechkraft verändern ? / Universitätsaugenklinik Heidelberg untersucht Leistungsspektrum


Die Kunststofflinse wird mit ihren vier Bügeln im Kapselsack befestigt. Durch Vorwärtsbewegung verändert sie ihren Brennpunkt.
Foto.: Humanoptics


Privatdozent Dr. Gerd Auffarth, Oberarzt an der Medizinischen Universitätsaugenklinik Heidelberg.
Foto: Universitätsklinikum Heidelberg



Die getrübte Linse entfernen und durch eine Kunststofflinse ersetzen, die all ihre Funktionen übernimmt: Von diesem Traum sind die Augenärzte heute vermutlich nicht mehr weit entfernt. In einigen Jahren könnte eine Vielzahl der rund 600.000 Patienten profitieren, die jährlich in Deutschland am "Grauen Star" operiert werden. Denn mittlerweile werden künstliche Linsen implantiert, die den natürlichen sehr nahe kommen und vor allem ihre wichtigste Aufgabe übernehmen, nämlich die Brechkraft der Linse so zu verändern, dass durch entsprechende Beugung des einfallenden Lichtstrahls das Bild scharf auf der Netzhaut abgebildet wird.



An der Universitätsaugenklinik Heidelberg werden diese "akkommodativen Intraokularlinsen" wissenschaftlich getestet. "Bestimmte Linsentypen sind in der Lage, auf die Entfernung des jeweils fokussierten Gegenstandes zu reagieren und ihre Brechkraft anzupassen", erklärt Privatdozent Dr. Gerd Auffarth, Oberarzt an der Medizinischen Universitätsaugenklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hans Eberhard Völcker). Er weist jedoch darauf hin, dass vor einem breiten Einsatz beim Patienten - einige Linsentypen sind bereits dafür zugelassen - weitere wissenschaftliche Untersuchungen zur Effektivität und den Nachteilen der neuen Kunststofflinse erforderlich sind.

Verformbare Kunststofflinse wird in den Kapselsack eingesetzt

Nur die Akkommodation befähigt das menschliche Auge zum scharfen Sehen in Ferne und Nähe. Unscharfe Bilder auf der Netzhaut aktivieren über Nervenimpulse den Ziliarmuskel im Bereich der Iris, der die Anspannung der Ziliarfasern kontrolliert, an denen die Augenlinse aufgehängt ist. Anspannungen des Muskels bewirken eine Lockerung, stärkere Krümmung und damit höhere Brechkraft und Fokussierung. Herkömmliche künstliche Acryl-Linsen sind starr und bestenfalls so geschliffen, dass sie mehrere Brennpunkte haben. "Die neuen Linsen sind aus wasserhaltigem Acryl und deshalb verformbar", so Dr. Auffarth. Sie werden in den Kapselsack der entfernten Linse befestigt und sollen dort durch die erschlafften Ziliarfasern zur Krümmung gebracht werden.

Doch wie lässt sich messen, ob die Linsen tatsächlich die gewünschte Formveränderung durchmachen? Mit seinem Forschungsteam untersuchte Dr. Auffarth an isolierten menschlichen Augen, die im Rahmen einer Autopsie für Forschungszwecke zur Verfügung gestellt worden waren, wie die verformbare Kunstlinse 1CU der Firma Humanoptics auf eine Kontraktion des Ziliarmuskels reagiert. Spezielle Filmaufnahmen demonstrierten, dass die Linse durch eine Vorwärtsbewegung ihren Fokus nach vorne verlagert und weniger ihre Krümmung vergrößert. Diese Ergebnisse konnten bei Patienten bestätigt werden.

Doch zufrieden sind die Augenärzte mit dem neuen Produkt noch nicht, denn die Naheinstellungskraft der Kunstlinse reicht bislang nicht aus, um Kleingedrucktes zu lesen. Grundsätzlich ausgeschlossen sind auch stark fehlsichtige Patienten, bei denen die Brechkraft sehr stark korrigiert werden müsste. Nicht in Frage kommen zudem Patienten, deren Linsenaufhängung geschädigt ist. Ein weiteres Problem: "Wie bei anderen Linsen kann es bei ca. 10 bis 20 Prozent der Patienten zu einem sogenannten Nachstar kommen", berichtet Dr. Auffarth. Das heißt: Das Restgewebe der entfernten Linse trübt ein und schmälert das Sehvermögen; in der Regel kann es mit dem Laser entfernt werden.

Weitere Innovationen im Test: Flüssige und dehydrierte Linsen

Inzwischen wird daran gearbeitet, die bereits breite Palette der Linsentypen um innovative Produkte zu erweitern. Ein Ansatz sieht die Verwendung von flüssigen Materialien vor: Der leere Kapselsack wird mit Silikon aufgefüllt, das im Auge hart wird. Eine weitere Variante: Eine getrocknete Hydrogellinse wird eingesetzt und quillt im Auge zur gewünschten Größe, die ggf. sogar als Medikamententräger dienen kann.

Ansprechpartner:

Privatdozent Dr. Gerd Auffarth
Universitätsaugenklinik Heidelberg
E-Mail: gerd_auffarth@med.uni-heidelberg.de

Leitstelle Ambulantes Operieren
Tel.: 06221 - 562898

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter
23.07.2018 | Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics